Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP-Ständerat Peter Föhn tritt nicht mehr an



Der Schwyzer SVP-Ständerat Peter Föhn zieht sich aus der nationalen Politik zurück. Nach 16 Jahren in der grossen und acht Jahren in der kleinen Kammer hat er sich dazu entschlossen, für die nächste Legislatur nicht mehr für den Ständerat zu kandidieren.

Dies teilte Föhn am Dienstagabend mit. Er habe sich den Schritt reiflich überlegt und verschiedenste Gespräche geführt, schreibt er. Den Kanton Schwyz im Ständerat in Bern zu vertreten, habe er stets als grosse Herausforderung, aber auch als Privileg verstanden.

In Bern sei er «nicht der einfachste Zeitgenosse» gewesen - er sei stets kritisch gewesen in den Kommissionen und im Rat. Nun wünsche er sich als Nachfolgerin oder Nachfolger ebenfalls eine Person mit Ecken und Kanten, die sich getraue, «die eigene Meinung und die des Volkes gewissenhaft zu vertreten.» Jemanden mit Bodenhaftung und möglichst ohne jegliche Abhängigkeit.

Peter Föhn ist im Dezember 66 Jahre alt geworden. Der Möbelunternehmer hat vier Kinder. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • manhunt 15.01.2019 23:01
    Highlight Highlight dann hoffe ich jetzt auf eine nachfolge, welche auf der höhe der zeit ist. herr föhn vertrat politisch doch meist sehr mittelalterliche positionen.
  • Don Quijote 15.01.2019 22:14
    Highlight Highlight Die Folgefrage: tritt jetzt Hans Bise an? 🤷‍♂️😁
  • pfffffffff 15.01.2019 21:47
    Highlight Highlight Danke Danke 🙏. Ist der Föhn erst mal weg, geht‘s meinem Kopf grad viel besser

Fünf Personen bei Autounfall in Flüelertunnel verletzt

Bei einem Verkehrsunfall mit fünf beteiligten Fahrzeugen sind am Freitagabend im Umfahrungstunnel von Flüelen fünf Personen verletzt worden. Sieben Fahrzeuginsassen kamen mit dem Schrecken davon. Der Sachschaden beläuft sich auf 140'000 Franken.

Wie die Kantonspolizei Uri am Samstag mitteilte, fuhr kurz vor 19 Uhr auf der A4 eine Kolonne im Flüelertunnel Richtung Süden. Weil beim Kreisel in Flüelen der Verkehr stockte, kam es im Tunnel zu einem Rückstau und darauf zu einem Auffahrunfall mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel