DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Markwalder bei «TalkTäglich»: «Sonst sagt Köppel immer, die Schweiz darf nicht kuschen»

Seit Donald Trump als US-Präsident vereidigt worden ist, hat er mit mehreren Dekreten für Unruhe auf dem internationalen Parkett gesorgt. Ist die Kritik gerechtfertigt? Im «TalkTäglich» diskutieren Christa Markwalder und Roger Köppel.
03.02.2017, 07:5503.02.2017, 08:25
Christa Markwalder und Roger Köppel im Gespräch mit Markus Gilli.
Christa Markwalder und Roger Köppel im Gespräch mit Markus Gilli.screenshot: telezüri

Seit knapp zwei Wochen ist Donald Trump amtierender Präsident der Vereinigten Staaten und hat bereits mehrere Dekrete verabschiedet, die auf dem internationalem Parkett für Skepsis und Unverständnis gesorgt haben. So zum Beispiel den Einreisestopp, den Trump für Personen aus sieben muslimischen Ländern verhängt hat.

Auch Aussenminister Didier Burkhalter hat sich zwar diplomatisch, aber dennoch kritisch dazu geäussert. Ist die Kritik an Trump gerechtfertigt? Im «TalkTäglich» diskutieren FDP-Nationalrätin Christa Markwalder und Roger Köppel, SVP-Nationalrat und Verleger sowie Chefredaktor der «Weltwoche», unter der Moderation von Markus Gilli.

Für Werte einstehen

Köppel stösst vor allem das Verhalten der Schweiz sauer auf. «Es ist nicht gut, wenn die Bundesräte Moralapostel spielen – das ist nicht ihre Aufgabe», sagt er. Die Schweiz habe sich neutral zu verhalten und solle nicht mit «vorschnellen und frühreifen» Werturteilen nach vorne preschen.

«Mit Neutralität hat das überhaupt nichts zu tun», widerspricht ihm Markwalder. Neutralität bedeute vielmehr, dass sich die Schweiz nicht in bewaffnete Konflikte einmische. «Wir haben die Aufgabe, für unsere Werte einzustehen. Dazu gehört auch Freiheit, Rechtsgleichheit und ebenso eine Person mit gültigem Rechtstitel, die in die USA reisen darf und nicht willkürlich aufgrund ihres Herkunftslandes diskriminiert wird.»

Ein Aussenminister dürfe in solchen Fällen nicht schweigen, sondern habe für diese Werte einzustehen. Köppel hielt dagegen, dass auch Obama während seiner Amtszeit die Einreise von Irakern für zwölf Monate sistiert hat. «Wo war da Frau Markwalder und Herr Burkhalter?»

Jetzt auf

Köppel: Neutralität ist Pflicht

Es sei zwar in Ordnung, einen Politiker wie Trump nicht zu mögen, aber als Repräsentanten der Schweiz hätten sie sich dennoch neutral zu verhalten. «Es wird eh schon zu viel geschnorrt in der Aussenpolitik, wir sollten uns lieber zurückhalten, stillsitzen und nicht reinschwatzen.»

Über diesen Kommentar kann Markwalder nur spöttisch lachen. «Sonst höre ich von Herrn Köppel immer, die Schweiz solle mehr Rückgrad haben und nicht kuschen, aber jetzt was Amerika betrifft, heisst es plötzlich ‹psst›.»

Der SVP-Nationalrat relativiert: Er sei natürlich nicht dafür, dass die Schweiz jetzt kusche. «Burkhalter soll sich in Verhandlungen stärker für die Schweiz einsetzen – aber hinter geschlossenen Türen und nicht vor den Augen der Öffentlichkeit.» (sam/nordwestschweiz)

Wird Trump zur «Persona non grata» in der Schweiz?

Die Ereignisse in Amerika werden mit grosser Skepsis, Unverständnis aber auch Angst verfolgt. Welche Auswirkungen haben die Dekrete von Donald Trump? Video: © TeleBärn
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Der Rückbauer
03.02.2017 08:38registriert September 2015
Also der Rückgrad jagt mir einen kalten Schauer über meinen Rückgrat.
488
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maria B.
03.02.2017 13:00registriert Februar 2015
Was mich an der rührigen Frau Markwalder, die seit Jahren den aussagekräftigen Namen "Euroturbo" trägt, mehr als verwundert, dass sie sogar noch heute, wo eigentlich kaum jemand hierzulande noch solche Wünsche hegt, ja sogar viele Linke sich diesbezüglich immer mehr zurücknehmen, noch immer vom "wünschenswerten EU-Beitritt" der Schweiz faselt.

Nichts gegen eine gewisse Beharrlichkeit, aber eine minimale Lern- und Merkfähigkeit bei einer Parlamentarierin dürfte man doch angesichts des Niedergangs und der immer mehr schwindenden Akzeptanz selbst in EU-Staaten eigentlich voraussetzen dürfen :-)!
3410
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lai Nair
03.02.2017 10:56registriert Dezember 2016
Einmal mehr hat Köppel gezeigt, wer und was er ist und mit welchen mehrt als merkwürdigen Aussagen und Meinungen um sich schlägt. Von einem Verleger und "Journalisten" hätte man sich schon etwas mehr Weitsicht und, vor allem, Intelligenz gewünscht, als jene welche Köppel an den Tag gelegt hat.
2623
Melden
Zum Kommentar
25
So verbringen die Bundesrätinnen und Bundesräte ihre Ferien

Bundespräsident Ignazio Cassis werde unter anderem vom 2. bis 4. August an der 10. Überprüfungskonferenz des Vertrags über die Nichtverbreitung von Kernwaffen in New York teilnehmen, hiess es aus seinem Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA). Ansonsten wolle Cassis seine Ferien in seinem Heimatkanton Tessin verbringen.

Zur Story