Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Polizei sperrt nach einer Drohung den Platz um die Heiliggeistkirche ab, am Freitag, 2. Maerz 2018 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Es war einiges los am Freitagnachmittag in Bern. Bild: KEYSTONE

Bombendrohung mitten in Bern löst Grosseinsatz der Polizei aus



Ein junger Afghane hat am Freitagnachmittag in der Berner Heiliggeistkirche mit dem Zünden einer Bombe gedroht. Er löste damit einen Grosseinsatz der Polizei aus und sorgte für erhebliche Störungen des öffentlichen Verkehrs.

Wie eine Sprecherin der Berner Kantonspolizei nach Ende des Einsatzes sagte, hatte diese um 13.30 Uhr die Meldung erhalten, in der Heiliggeistkirche gebe es einen sich auffällig verhaltenden Mann. Als die Polizei ausrückte, trug der 21-jährige Mann verdächtige Gegenstände auf sich.

Deshalb evakuierte die Berner Kantonspolizei die Kirche und nahm den Afghanen fest. In der Folge sperrte sie die Umgebung der denkmalgeschützten Kirche am Rand des Bahnhofplatzes grossräumig ab.

Die Polizei sperrt nach einer Drohung den Platz um die Heiliggeistkirche ab, am Freitag, 2. Maerz 2018 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Berner Polizisten im Einsatz. Bild: KEYSTONE

21-jähriger Afghane in Haft

Autos konnten nicht mehr passieren, etliche Linien des Tram- und Busverkehrs waren unterbrochen. Auch der Haupteingang des Bahnhofs Bern wurde gesperrt, der Bahnverkehr war jedoch nicht tangiert.

Rund fünf Stunden lang dauerten die Sperrungen. Gegen Ende des Einsatzes zerstörte die Polizei kontrolliert einen Gegenstand  – ohne ihn zu sprengen, wie sie präzisierte. Polizeisprecherin Ramona Mock sprach von weiteren verdächtigen Gegenständen, welche die Polizei beim Afghanen respektive in der Kirche gefunden habe.

Ob von ihnen eine Gefahr ausgegangen sei, sei noch unklar, sagte sie am frühen Freitagabend. Es werde wohl noch ein paar Tage dauern, bis diese Frage geklärt sei. Der 21-jährige Afghane befinde sich in Haft. (sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SpoonerStreet 03.03.2018 01:15
    Highlight Highlight Ich stelle mir die Frage wie die Geschichte ausgegangen wäre wenn, wie von ein paar Personen gewünscht, jedermann eine Waffe tragen dürfte.
    Ich mutmasse es hätte mindestens einen Toten gegeben.
  • Eskimo 02.03.2018 22:34
    Highlight Highlight Ich nehme an der junge Kulturbereicherer kommt selber für den verursachten Schaden auf...
    • atomschlaf 03.03.2018 02:17
      Highlight Highlight 😂😂😂
    • River 03.03.2018 02:33
      Highlight Highlight Du bist aber auch keine Bereicherung.
    • JoeyOnewood 03.03.2018 10:43
      Highlight Highlight Kannst du nicht einmal was anderes schreiben - erwas inhaltliches zum Beispiel. Du weisst schon, dass deine Aussage ziemlich heftigem Rassismus zu Grunde liegt, oder?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gondeli 02.03.2018 21:31
    Highlight Highlight Oh lasset sie nur kommen...! Lasst sie nur kommen... Wehret den Anfängen.

    Gewöhnt euch dran - solche Ereignisse werden bald unsere Nachrichten und unser Leben beherrschen.

    Aber ja, sicherlich können wir mit Therapie und Integration entgegenwirken - irgendwie.
    • Adremos 02.03.2018 22:42
      Highlight Highlight Kommen werden sie sowieso...... Also stellt sich nur die Frage, wie wir sie behandeln und was wir bereit sind für sie und im Endeffekt uns zu tun.....
    • Uranos 03.03.2018 00:44
      Highlight Highlight Werden bald unser Leben beherrschen??? Wir akzeptieren Migranten und Flüchtlinge seit Jahrzehnten und bisher haben sich solche Vorkommnisse noch überhaupt nicht gehäuft. Das ist mir doch ein extrem negatives Denken, dass du da zeigst.
    • River 03.03.2018 02:37
      Highlight Highlight Gondel, es wirkt fast als würdest du dir etwas herbei hoffen? Wären dann etwa allfällige neofaschistische Haltungen endlich gerechtfertigt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hiker 02.03.2018 21:13
    Highlight Highlight Auch wenn ich hier auf Watson schreibe. Bei diesem Ereignis vergeht mir das Scherzen. Im Gegenteil, ich danke den Behörden und der Polizei. Sie haben viel Riskiert um uns zu schützen. Das verdient unseren Dank!
    • The Destiny // Team Telegram 02.03.2018 21:56
      Highlight Highlight Wenn sie nur auch so viel Aufwand betreiben würden um unsere Daten zu schützen.
      Unsere Daten sind wohl mehr wie der Afghane in diesem scenario.
    • Baba 02.03.2018 22:42
      Highlight Highlight Destiny, dem BÜPF hat die Schweizer Bevölkerung in einer Abstimmung zugestimmt...
    • The Destiny // Team Telegram 02.03.2018 22:58
      Highlight Highlight @Baba, Ich habe nichts von BÜPF,NDG gesagt, meine Aussage kann auch allgemein betrachtet werden. Vielleicht erinnerst du dich ja noch an den Datendiebstahl als ein Informatiker ein paar HDs emtwendet hat, wo war das nochmal, bei der Armee oder beim Nachrichtendienst?
  • Chrigi-B 02.03.2018 20:32
    Highlight Highlight Bei einem Teil der hier gesch**** Kommentare krieg ich soooo einen Hals! Lieber das volle Aufgebot, sowie die daraus resultierenden Umstände, als eine Bombe die hops geht. Man denke nur an den Aufschrei, sollten Bürger oder Polizisten verletzt werden. Mimimimi Absperrungen blub blub bla bla... 😤
  • Spi 02.03.2018 18:08
    Highlight Highlight Könne mal jemand bei den aktuellen Polizeibildern entweder den Text oder das Foto der Kapo SG auswechseln? Das Bild vom Unfall in Schmerikon am 1. März ist sicher kein BMW M6 sondern ein Porsche - wohl ein Panamera.
    • Past, Present & Future 02.03.2018 19:48
      Highlight Highlight Das ist definitiv ein M6. Erkennbar an den Felgen und der Heckklappe.
    • Spi 02.03.2018 20:06
      Highlight Highlight Stimmt, habe M6 mit X6 verwechselt. Kommt davon, wenn man sonst nur in der Kompaktklasse unterwegs ist.
    • Past, Present & Future 03.03.2018 07:40
      Highlight Highlight Witzigerweise stand gestern in einer ersten Fassung der Bildunterschrift, dass es ein Porsche gewesen sei.

      Bist also nicht der Einzige.😉

      Vielleicht sollte die watson Redaktion mal ein paar Porsches und M6 als Dienstfahrzeuge springen lassen.😁
  • ubu 02.03.2018 17:17
    Highlight Highlight Und an der Stelle einfach mal wieder: DANKE SDA!
  • Asmodeus 02.03.2018 15:27
    Highlight Highlight Bombendrohung in Bern?

    40% ein doofer Scherz
    25% ein besorgter Bürger der ein Nokia 3310 gesehen hat.
    25% politische Propagandaaktion
    9,999999% Sonstiges Ablenkungsmanöver

    Rest: was ernsthaftes
    • Pachyderm 02.03.2018 17:06
      Highlight Highlight Oder, wie letztes Mal: eine Skulptur eines Kunststudenten.
    • Ha! Bermas. 02.03.2018 17:17
      Highlight Highlight Nun ja, einer der Polizisten beim Absperrband richtung Schweizerhof hat einer Passantin, die dort eine Zigarette rauchte, eben gesagt, ob sie hier stehen wolle, die Bombe sei noch immer in der Heiliggeist-Kirche... Er hat nicht den Begriff 'verdächtiger Gegenstand' benutzt. Schliesst deine Vorschläge natürlich nicht aus, aber es klang schon ziemlich seriös.
    • Fabio74 02.03.2018 17:29
      Highlight Highlight Und wenns denn Tote gäbe ?
    Weitere Antworten anzeigen

Spielplatz neben Bach: Vermisster Vierjähriger tot aufgefunden

Der seit Donnerstag in Wildegg AG vermisste vierjährige Knabe ist tot aufgefunden worden. Er wurde am Freitagnachmittag bei Villnachern AG tot aus der Aare geborgen.

Angestellte der Wasserkraftwerks bei Villnachern fanden die Leiche des vermissten Knaben in der Aare, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen ist davon auszugehen, dass der Vierjährige am Donnerstag beim Spielen in Wildegg in den Aabach gefallen war und in der Folge ertrank.

Sofort nach der Vermisstmeldung hatte die Kantonspolizei eine Suchaktion eingeleitet. Daran massgeblich beteiligt war die Feuerwehr Chestenberg, welche den Aabach und dessen Ufer zu Fuss absuchte. …

Artikel lesen
Link zum Artikel