wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
16
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
UserInput

Zug entgleist: Bahnstrecke Zürich-Chur unterbrochen

1 / 10
Entgleisung bei Wädenswil
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zug entgleist: Bahnstrecke Zürich-Chur ist wieder offen

06.09.2017, 06:0406.09.2017, 11:12

Mitten im Pendlerverkehr war die Bahnstrecke zwischen Zürich und Chur am Mittwochmorgen unterbrochen worden. Ein Bauzug war aus ungeklärten Gründen aus den Schienen gesprungen. Bis um 11.00 Uhr verkehrten zwischen Au und Wädenswil keine Züge mehr. Die Störung ist unterdessen behoben.

Der Wagen mit Schottersteinen sei bei Bauarbeiten im Raum Wädenswil ZH am frühen Morgen auf einer Weiche entgleist, hiess es bei der SBB auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

SBB-Sprecher Stephan Wehrle sagte gegenüber Radio SRF, der Vorfall sei «leider an einem unglücklichen Ort» geschehen. Zum Glück seien keine Personenwagen und offenbar auch keine Personen betroffen.

Laut Bahnverkehrsinformation ist die Störung unterdessen behoben, die Züge verkehren wieder planmässig.

Im Juli bereits eine Entgleisung

Im Raum Wädenswil hatte sich Mitte Juli bereits eine andere Entgleisung ereignet. Damals war in den frühen Morgenstunden ein Bauzug in einen Gleisbagger gefahren. Dabei war ein Bauarbeiter leicht verletzt worden.

Die betroffene Linie der Südostbahn von Wädenswil nach Einsiedeln blieb mehrere Tage gesperrt. Der Bauzug hatte den Bagger nach der Kollision mehrere hundert Meter vor sich hergeschoben und dabei Fahrleitungen heruntergerissen, Geleise und Einrichtungen beschädigt. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Pascal über egoistische Pendler

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
hektor7
06.09.2017 08:36registriert August 2014
Zugausfall zwischen Au-Wädenswil...

... und alle Schweizer so: "Ah, det bi de Fischer Bettware!"
655
Melden
Zum Kommentar
avatar
Madison Pierce
06.09.2017 08:14registriert September 2015
Eine Bitte an watson: Bleibt bitte bei solchen Ereignissen jeweils dran und berichtet dann auch über den Grund der Störung/Entgleisung. Das ist erstens interessant und fördert zweitens vielleicht etwas das Verständnis der Bahnkunden: Wenn man sieht, wie komplex der Bahnverkehr ist, kommt man weg von "die Idioten können nicht mal die Gleise richtig warten". Danke!
472
Melden
Zum Kommentar
avatar
Grundi72
06.09.2017 07:35registriert Dezember 2015
Reisende von Chur Richtung ZH: In Pfäffikon SZ auf die S15 umsteigen und via Rappi-Uster nach ZH.
301
Melden
Zum Kommentar
16
Konkurrenz für die SBB: Bald mehr ausländische Züge auf Schweizer Schienen?
Der Chef des Bundesamts für Verkehr plädiert für die Öffnung des Marktes im internationalen Bahnverkehr. Diese zeigt im Ausland grosse Erfolge: Auf vielen Strecken stiegen die Passagierzahlen durch die Konkurrenz, die Preise sanken. Erste Interessenten melden sich bereits.

Die Italiener machen den Franzosen im eigenen Land Konkurrenz und die freuen sich noch: So geschehen ist das gerade auf der Schiene. Seit einem Jahr bietet die italienische Staatsbahn Trenitalia zwischen Paris und Lyon sowie Turin und Mailand Zugverbindungen in direkter Konkurrenz zu den bestehenden der französischen Bahn SNCF an. Bereits knackten sie die Grenze von einer Million beförderten Passagiere. Jean-Pierre Farandou, der Vorstandsvorsitzende der SNCF, freut sich trotzdem: «Der Kuchen ist für alle grösser geworden», sagte er kürzlich dem «Figaro».

Zur Story