DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10 Fast-Food-Ketten, die es in der Schweiz (leider) nicht gibt – Teil 2



Kürzlich präsentierten wir 11 Fast-Food-Ketten, die du höchstens aus deinen Ferien kennst. Viele User haben uns anschliessend ihre Lieblings-Kette verraten. Diese wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten. 

Das sind die Lieblings-Fast-Food-Ketten der watson-User:

Sibylla

Bild

Ja, auch das ist vor allem eine Burger-Bude. Aber die Marke «Sibylla» gehört zu den bekanntesten Markennamen in Schweden. Die Kette hat rund 200 Filialen in ganz Schweden und nach eigenen Angaben einen Marktanteil am Strassenverkauf von 60 Prozent. 

Slogan: God och nylagad snabbmat! (Lecker und frisch zubereitet!)

Spezialität: Burger (und Wurst mit Pommes und Gurken)

MOS Burger

Bild

Bild: wikimedia.org

1972 eröffnete Satoshi Sakurada seine erste Burgerbude in Tokyo. Ab 1991 hat er mit seiner Kette auch ins Ausland expandiert. Filialen gibt es heute hauptsächlich in Japan, aber auch in Ostchina, Hongkong, Malaysia, Singapur, Taiwan und auf Hawaii.

Spezialität: Reis-Burger

Bild

Mos Reis-Burger
Bild: Wikipedia

Bild

Bild: Mosburger

Jollibee

Bild

Bild: Wikipedia

Das philippinische Fast-Food-Unternehmen wurde 1978 gegründet. Mittlerweile umfasst die Fastfoodkette nach amerikanischem Vorbild rund 1800 Filialen. Jollibee bietet Burger und Nudelgerichte sowie lokale (philippinische) Gerichte an.

Spezialität: Palabok Fiesta

Bild

Das ist - gemäss Homepage - Palabok Fiesta.
Bild: neogaf.com

Bild

Jollibee in den Philippinen und den USA im Vergleich.
Bild: johannadungca.wordpress.com

Schnitzelwelt

Bild

Die Österreichische Imbiss-Kette hat sich – man staune – mit Schnitzel einen Namen gemacht. Nebst Schnitzel, Cordon Bleu und Burger gibts auf der Karte auch gebackenen Emmentaler. Na denn – Mahlzeit.

Spezialität: Schnitzel und Schnitzelburger

Bild

Febo

Willkommen bei der Automatenrestaurant-Kette Febo. Hier wirst du nicht mehr bedient, hier schmeisst du einfach Geld in den Automat und öffnest das Türchen. Es gibt zum Beispiel Kroketten, Burger, Fritten mit Sauce und Minz-Hot-Dogs. Obs gut schmeckt, wissen wir nicht. Aber die Fast-Food-Maschine, die in Amsterdam gegründet wurde und nun um die 70 Filialen im Land hat, ist mittlerweile eine Sehenswürdigkeit für Touristen. Auch, wenn sie nicht bekifft sind.

Spezialität: Kroketten

Bild

Goody's

Bild

Bild: Wikipedia

Goody’s eröffnete 1975 seine erste Filiale in Thessaloniki. Gegenwärtig gibt es über 170 Filialen, davon sechs in Zypern und eine Filiale in Bulgarien (Sofia). Nebst Burgern gibts bei Goody's auch griechische Spezialitäten im Angebot.

Spezialität: Angus Burgers 

Bild

Panda Express

Panda Express ist bekannt für seine chinesischen Spezialitäten. Doch erfunden wurde die Kette 1993 in Kalifornien, USA. Heute gibt es schon über 1700 Filialen in den Bundesstaaten der USA und Puerto Rico sowie einen Ableger in Mexico City.

Spezialität: Orange Chicken

Uburger

Bild

Bild: Homepage Uburger

Uburger gibt es erst in Boston und Andover (nahe Boston) und hat erst vier Fillialen. Doch die Burger-Kette wurde schon 2007 gehypet: «You don’t know good fries, if you don’t know Uburger», hiess es bei CBS, das den Burgerladen auf seine Liste der 8 besten Fast-Food-Läden setzte. Vielleicht kommen sie ja mal noch etwas näher.

Slogan: Above all Burgers

Spezialität: Burgers (Build your own Burger)

Bild

In-N-Out

Bild

Auch diese Burgerbude stammt aus dem Burgerland. Das Unternehmen In-N-Out wurde 1948 von Harry und Esther Snyder in Kalifornien, USA, gegründet und ist bis heute ein Familienunternehmen geblieben. Gewachsen ist aber die Anzahl Filialen: Am 7. Januar eröffnete das 300 Restaurant, sie stehen allesamt in den USA. 

Spezialität: Burger

Bild

Bild: watson/Patrick Toggweiler

Mang Inasal

Bild

Mang Inasal wurde erst 2003 eröffnet, gehört aber bereits zu den am schnellsten wachsenden Ketten auf den Philippinen. 2010 verkaufte die Gründerin 70% der Anteile an die Jollibee Foods Corp. Mittlerweile gibt es gegen 500 Mang Inasal Filialen im Land. Die Barbecue-Kette ist spezialisiert auf Grilled Chicken.

Spezialität: Grilled Chicken

Bild

Bild: raindeocampo

Falls du jetzt Lust auf Food-Porn hast: So gelingts bestimmt...

Foodporn mit der Foodie-App

1 / 13
Foodporn mit Foodie
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pizza ist jetzt Welt-Kulturerbe! Hört also mit diesem Blödsinn hier auf!

«Vittoria!», jubelte der italienische Minister für Landwirtschaft und Ernährung, Maurizio Martina. Per sofort nämlich gehört «die Kunst des neapolitanischen Pizzabäckers» zum UNESCO Kulturerbe der Menschheit. In einer Petition hatten zwei Millionen Menschen den Antrag Italiens bei der UNESCO unterstützt.

Danach geht die Tradition weit über das berühmte Teigwirbeln der Pizzabäcker und das Belegen hinaus: Neben dem Handwerk werden auch Lieder und Geschichten seit dem 16. Jahrhundert «von …

Artikel lesen
Link zum Artikel