DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Einen Hut hat er schon: Bundesrat Alain Berset.
Einen Hut hat er schon: Bundesrat Alain Berset.
Bild: KEYSTONE

Alain Berset stellt sich unserem Hut-Interview – schick uns deine Frage zur Rentenreform!

Am 24. September stimmen wir über die Reform der Altersvorsorge ab. Du hast noch Fragen dazu? Oder möchtest den Vater der Reform mit einem Einwand konfrontieren? Dann ist das deine Gelegenheit: Schick uns deine Frage, und wir stellen sie Bundesrat Berset.
04.09.2017, 13:1704.09.2017, 13:20

Kennst du das watson-Hut-Interview? Das Prinzip ist einfach: Der Interviewpartner zieht Fragen aus einem Hut und beantwortet sie. Erstmals stellt sich nun ein Bundesrat der Challenge – Alain Berset beantwortet exklusiv für watson Fragen zur Rentenreform. 

Und hier kommst du ins Spiel: Was willst du vom SP-Bundesrat wissen? Schick uns deinen Input – und er landet in unserem Hut. 

Du willst dir zuerst einen Überblick über die Vorlage verschaffen? Kein Problem, Redaktionshündchen Elli hilft dir dabei!

Die Rentenreform so einfach erklärt, dass sogar Hündchen Elli sie versteht

Video: Angelina Graf

Was bedeutet die Reform für die junge Generation? Luzian Franzini (Junge Grüne) und Andri Silberschmidt (Jungfreisinnige) kreuzen für watson die Klingen.

Und was Politologin Silja Häusermann, Spezialistin für Rentenpolitik, von der Reform hält, erfährst du in unserem Interview.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weniger Geld für Frauen: Ständeratskommission gestaltet AHV-Reform stark um

Mit der nächsten AHV-Reform soll das Frauenrentenalter auf 65 Jahre angehoben werden. Soweit ist sich die Sozialkommission des Ständerats (SGK-S) mit dem Bundesrat einig. Daneben hat die Kommission die AHV21-Vorlage, die voraussichtlich 2022 in Kraft treten soll, stark abgeändert.

Die Ausgleichsmassnahmen für Frauen, die am stärksten vom höheren Rentenalter betroffen sind, sollen nach Ansicht der SGK-S auf die Jahrgänge 1959 bis 1964 beschränkt werden, wie die Parlamentsdienste am Freitag …

Artikel lesen
Link zum Artikel