DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flatten the Curve: Wir erklären dir, warum du jetzt wirklich zu Hause bleiben musst

Auch wenn das Wetter schön ist und du vielleicht rausgehen und Freunde treffen willst. Du musst jetzt zu Hause bleiben. Im Video erklären wir dir, wieso.



Das Coronavirus hat die Schweiz fest im Griff. Am Montag hat der Bundesrat die «ausserordentliche Lage» erklärt und strengere Massnahmen ergriffen. Wie du dich selbst und vor allem deine Mitmenschen schützen kannst, erfährst du im Video.

Wir erklären dir, warum du jetzt wirklich zu Hause bleiben musst

Video: watson/Emily Engkent

«Die Welle ist da», sagte Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit am Dienstag an der Pressekonferenz. Nun gehe es darum, die Ansteckungskurve mit geeigneten Massnahmen abzuflachen, damit das Gesundheitssystem am Höhepunkt nicht überfordert ist.

Wenn die Bevölkerung die Massnahmen nicht umsetzt, könnte der Bundesrat die Einschränkungen weiter verschärfen. Sogar eine Ausgangssperre wie in Frankreich könnte in Frage kommen. Wenn du dieses Szenario verhindern möchtest, halte dich an die Ratschläge im Video und teile dies mit deinem Umfeld.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Notstand in den Kantonen – die Schweiz zieht sich zurück

Von «Es geht weg» bis «Okaaaay» – Trump über Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pandemien und Katastrophen: Was wir vom Gestern lernen können

Die interdisziplinäre Ringvorlesung vom Zentrum für Altertumswissenschaften (ZAZH) der Uni Zürich dreht sich dieses Jahr um die Frage, was Naturkatastrophen, Epidemien und Plagen mit uns anrichten.

«Hätte ich doch unbekannte Reden, fremdartige Sprüche, neue Worte, noch nie gebraucht und frei von Wiederholungen, nicht die Sprüche der Vergangenheit, welche die Vorfahren schon brauchten.

Ich presse meinen Leib aus von dem, was er hält, ich siebe alle meine Worte; denn Wiederholung ist alles, was man sagt, und alles Gesagte ist schon einmal gesagt.

Von der ersten Generation bis zu denen, die einst kommen, alle ahmen nur nach, was vergangen ist. Wüsste ich doch, was andere nicht wissen, was noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel