DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kaiserschnitt

Wurstesser sind krank!

31.01.2017, 12:35

Viele Leute sagen ja, eine vegetarische Wurst sei ein Widerspruch in sich. Dabei ist sie nur ein weiteres Glied in der eh schon verrückten Nahrungskette des Menschen. Also: Kein Grund für Wurstneid! Was das alles mit Gabi und Ferdi zu tun hat, warum Löwen Menschen krank finden und warum der Fleischfresser eigentlich einen versteckten Gurkenfetisch hat, erzählt Euch Renato Kaiser im folgenden Video.

Der ganz normale Wurstneid

No Components found for watson.kkvideo.

Verpasse nie wieder einen Kaiserschnitt! Hier Push abonnieren:

– In der watson-App (iPhone/Android) aufs Menü (3 farbige Strichli rechts oben) klicken
– Ganz unten Push-Einstellungen antippen (je nach Handy musst du bitzli runterscrollen) und bei
KAISERSCHNITT (und was dich sonst noch interessiert) auf «ein» stellen, FERTIG.

Und hier auch noch klicken, okay? Danke!

Renato Kaiser
Renato Kaiser ist Spoken-Word-Künstler, Satiriker, Kabarettist, ziemlich freundlich und macht Videos über Dinge, die ihn beschäftigen. Was seine Zuschauerinnen und Zuschauer beschäftigt, ist das Muttermal unter seiner rechten Augenbraue und sein St. Galler Dialekt. Nein, es ist kein Pickel und nein, er wird ihn nicht ausdrücken. Und nein, den Dialekt kann er nicht ändern und nein, er weiss auch nicht, warum er euch das antut (kauft sein Buch «Uufpassä nöd aapassä» – Erlebnisse aus der Selbsthilfegruppe für Anonyme Ostschweizer).

Im richtigen Leben steht er auf Spoken-Word-, Comedy- oder Kleinkunstbühnen, zum Beispiel mit seiner Soloshow «Renato Kaiser in der Kommentarspalte».

Renato Kaiser auf HomepageFacebookYoutube – plus Lesebühne
Auf diesem Foto sieht Renato Kaiser aus als sähe er gut aus. Da freut er sich.
Auf diesem Foto sieht Renato Kaiser aus als sähe er gut aus. Da freut er sich.Copyright: Johanna Bossart
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bowell
31.01.2017 17:10registriert Mai 2014
Löwe...das heisst Leu, du Wurscht!
404
Melden
Zum Kommentar
avatar
Luca Brasi
31.01.2017 13:53registriert November 2015
Darauf eine leckere pürierte Gabi in Ferdis Darm.

#livinglavidaloca
386
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
31.01.2017 13:02registriert August 2015
Frage:
Darf man diese komische Vega-Bratwurst mit Senf essen?
313
Melden
Zum Kommentar
31
Personalmangel in Pflege, Negativzinsen, milder Winter – das sind die Sonntagsnews
Die Aussicht auf einen milden Winter, der grosse Personalmangel im Gesundheitswesen und die Gewinne der Banken in Zeiten der Negativzinsen: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Die Wetterforscher prognostizieren einen milden Winter. Das ist eine gute Nachricht für alle, die Angst vor kalten Stuben wegen des Gas- und Strommangels im kommenden Winter haben. Die Prognosen der Meteorologen für die ganze Schweiz deuten tendenziell im Zeitraum Oktober bis Dezember auf eine Mitteltemperatur über dem Durchschnitt der letzten 30 Jahre hin, sagte Stephan Bader von MeteoSchweiz in der «NZZ am Sonntag». Die staatliche US-Wetterbehörde sagt ihrerseits lauf der «SonntagsZeitung» einen warmen Herbst und einen milden Winter voraus. Die Vorhersagen reichen hier bis Ende Februar. Das gleiche Institut hatte bereits den heissen Sommer vorausgesagt.

Zur Story