DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
hugo stamm

watson-Sektenexperte Hugo Stamm am Dienstagabend in der SRF-Sendung «Club» zum Thema «Islamischer Staat». Bild: screenshot/srf

Sekten-Blogger Stamm fordert Verbot der Koran-Verteilaktion «Lies!»

«Mein Kind kämpft beim ‹IS›» – zu diesem Thema diskutierte am Dienstagabend eine gut besetzte Expertenrunde in der SRF-Diskussionssendung «Club». Es waren aber nicht Kriegsreporter Kurt-Pelda oder watson-Sektenexperte Hugo Stamm, die das Publikum am meisten berührten: Sondern das bittere Schicksal des Vaters zweier Dschihadisten. 



Wer ist Schuld, wenn ein Jugendlicher beschliesst, aus dem Westen in den Dschihad zu ziehen? «Sicher nicht die Eltern», darin sind sich watson-Sektenexperte Hugo Stamm, Kriegsreporter Kurt Pelda, Dschihad-Forscherin Miryam Eser Davolio und Psychologe Daniel Lenzo am Dienstagabend in der SRF-Sendung «Club» einig. 

Sichtlich berührt, lauscht die Runde dem tragischen Schicksal des Deutschen Joachim Gerhard, Vater zweier Söhne, Inhaber eines Immobilienunternehmens, einvernehmlich geschieden, nicht sonderlich religiös, der eines Tages im Sommer 2014 feststellen muss, dass seine Söhne aus Kassel nach Syrien zum sogenannten «Islamischen Staat» gereist sind. 

Monate danach telefoniert er noch regelmässig mit ihnen, sie erzählen von ihrem Leben beim «IS», erklären dem Vater, dass sie gehen mussten, weil sie im Westen ausgelacht würden und dass sie ins Paradies kommen würden. Gerhard wusste, dass die beiden konvertiert waren, hatte sie sogar ein paar Mal in die Moschee begleitet. Solche Worte vernahm er aber das erste Mal von seinen Söhnen. 

Buchtipp

Joachim Gerhard, der seine beiden Söhne an den sogenannten «Islamischen Staat» verlor, hat seine Erlebnisse in einem Buch verarbeitet: «Ich hole euch zurück – Ein Vater sucht in der ‹IS›-Hölle nach seinen Söhnen» erschien am 22. September im Fischer-Verlag. (rar)

Der Vater reist in die Türkei, von da nach Kobane in Syrien. «Hol uns hier raus», sagen seine Söhne, als ihnen dämmert, wo sie gelandet sind. Der Vater plant ihre Flucht. Sie geht schief. Ein paar Tage später erreicht Gerhard dieses Video: 

«Jeder Bruder hier im ‹Islamischen Staat› ist mir lieber als du»

abspielen

Video: streamable

«Jeder Bruder hier im ‹Islamischen Staat› ist mir lieber als du selber, obwohl du mein eigener Vater bist», sagt sein älterer Sohn zu ihm. «Zwischen mir und dir ist Feindschaft, solange, bis du überzeugt bist, dass es nur einen anbetungswürdigen Gott gibt und Mohammed sein Diener und Gesandter ist», sagt sein jüngster Sohn zu ihm. 

Seither herrscht Funkstille. 

«Das klassische Vorgehen einer Sekte», sagt Sektenexperte Stamm nach der Einspielung. «Solche Botschaften unter Zwang sind Teil einer Taktik, um Distanz zum alten Leben und gleichzeitig Identifikation mit der neuen Gruppe zu schaffen.»

Bei «IS»-Reisenden handle es sich oft um besonders sensible, gar engagierte und empathische Personen, die Mühe hätten mit der westlichen, auf Luxus ausgerichteten Gesellschaft und die auf der Suche nach einer gerechteren Welt seien. «Der ‹Islamische Staat› bietet Antworten», sagt er: «Irgendwann erleidet der Anhänger Realitätsverlust und erklärt sich die Welt auf eine völlig andere Art und Weise.»

«Realitätsverlust, Indoktrination»

abspielen

Video: streamable

Kriegsreporter Kurt Pelda, der Kontakt zu «IS»-Kämpfern hatte, sieht es ähnlich. So indoktriniert, würden sogar Hinrichtungen von den «IS»-Schergen als gerechtfertigt wahrgenommen werden. «Denn es sind Feinde», sagt Pelda. Und: «Geköpfte erhalten ihrer Meinung nach in einem fairen Prozess ihre verdiente Strafe. Mitleid mit dem Täter, wie es das in unseren Breitengraden gibt, gibt es da nicht.» 

Pelda sieht allerdings nicht nur Sekten-Opfer unter den «IS»-Kämpfern. Ein Teil von ihnen seien schlicht Kriminelle: «Es gibt Schwerkriminelle, die da hin fahren und schlicht diese schrecklichen Dinge tun, die sie immer schon tun wollten – aber religiös legitimiert», sagt er. «Sie können da von Gesetzes wegen das tun, worauf sie schon immer schon Lust hatten.»

Überwachung oder Prävention? 

Doch wenn nicht mal Eltern etwas ahnen, wie kann man dann Jugendliche von einer Dschihad-Reise abhalten? Der Vater klagt den deutschen Staatsschutz an. Die Behörden hätten bloss zugeguckt, wie seine Söhne abdrifteten. 

Er erhält Schützenhilfe von Kurt Pelda. Geht es nach ihm, muss der Staat die «Verführer» in den Moscheen überwachen. «Das sind die wahren Rekrutierer, und die könnte man mit dem Strafrecht packen», sagt er und fordert mehr Überwachung, genau so, wie es dem Geheimdienst nach den letzten Abstimmungen über das neue Nachrichtendienstgesetz jetzt erlaubt sein soll: 

«Der Staat muss sich auf die Verführer konzentrieren»

abspielen

Video: streamable

Aber auch bei der Bildung würde Pelda ansetzen, bei einem besseren Geschichtsunterricht: «Jungen Menschen muss das Rüstzeug mitgegeben werden, um solche Verschwörungstheorien erkennen zu können», sagt er. 

Auch Hugo Stamm würde in die Prävention investieren. Der Sektenexperte redet sich ganz zum Schluss der Sendung in Rage und holt zu einer Forderung aus: «Bezüglich der Koranverteilungsaktion «Lies!» bräuchte es endlich den Mut einer Behörde, diese zu verbieten», sagt er. «Was hat eine solche Aktion noch mit Religionsfreiheit zu tun?», fragt er.

abspielen

Video: streamable

Joachim Gerhard nickt an dieser Stelle zustimmend. Seinen Söhnen können diese allfälligen Massnahmen allerdings nicht mehr helfen. Dennoch zeigt er sich zum Schluss überzeugt, dass seine Kinder noch leben: «Solange ich nichts anderes höre, hoffe ich weiter», sagt er.

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Zürich will alle Dosen direkt verimpfen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IS-Angriff auf Küstenstadt: Uno schlägt Alarm nach Attacke in Mosambik

In Mosambik schlagen die Vereinten Nationen Alarm wegen der humanitären Lage nach den tagelangen, schweren Kämpfen um eine Küstenstadt an der Grenze zu Tansania.

«Obwohl die Situation wegen eines Kommunikations-Blackouts nur schwer zu verifizieren ist, gibt es Berichte über Dutzende Zivilisten, die bei den Kämpfen getötet worden sein sollen, während Tausende andere versuchen, sichere Regionen zu erreichen», teilte das UN-Nothilfebüro Ocha am Montagabend mit. Die Kämpfe in Palma dauerten …

Artikel lesen
Link zum Artikel