Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nationalrat stimmt Kompromissvorschlag beim EU-Waffenrecht zu



Der Nationalrat ist bei der Änderung des Waffenrechts von seinem Kollisionskurs mit der EU abgekommen. Er stimmte am Montag dem Kompromissvorschlag des Ständerats zu. Nur die SVP blieb hart. Nach der Niederlage wird die Partei ihre Referendumsdrohung wohl wahrmachen.

Früher als erwartet konnten sich die grosse und die kleine Kammer bei der Änderung des Waffenrechts in den wichtigsten Punkten einigen. Übrig bleiben zwei formale Differenzen, die am Mittwoch vom Ständerat beseitigt werden dürften. Danach wäre die Vorlage bereit für die Schlussabstimmung.

Grosse Magazine nicht frei verkäuflich

Zu diskutieren gaben in der zweiten Runde im Nationalrat vor allem die Regeln betreffend Erwerb und Besitz von grossen Waffenmagazinen sowie die Markierung von Waffenbestandteilen. Der Nationalrat war bei seinen Beratungen im Sommer bei diesen zwei Punkten vom Bundesrat abgewichen.

Die Pizza der amerikanischen Armee, welche drei Jahre lang haltbar ist

Nach dem bisherigen Willen der grossen Kammer sollten grosse Magazine weiterhin frei verkäuflich sein. Zudem wollte sie darauf verzichten, künftig alle wesentlichen Waffenbestandteile zu markieren.

Unklare Umsetzung

Nun kam der Nationalrat auf diese beiden Entscheide zurück und folgte einem Kompromissvorschlag des Ständerats. Demnach soll für grosse Magazine eine Regelung gelten, wie sie heute für Munition vorgesehen ist: Nur wer rechtmässig eine entsprechende Waffe besitzt, darf auch ein zugehöriges grosses Magazin kaufen.

Munitionskartons sind allerdings mit einer Nummer versehen, für Magazine ist das nicht geplant. Wie die neue Regelung in der Praxis umgesetzt wird, ist daher unklar.

Markierung ohne grossen Mehraufwand

Weiter sollen künftig alle wesentlichen Waffenbestandteile mit einer Markierung versehen werden. Bei Pistolen handelt es sich um Griffstück, Verschluss und Lauf, bei Gewehren um Verschlussgehäuse, Verschluss und Lauf.

Nach geltendem Schweizer Recht genügt es bei zusammengebauten Waffen, einen wesentlichen Waffenbestandteil zu markieren. Nach Ansicht der Mehrheit stellen die neuen Regeln keinen unverhältnismässigen Aufwand dar.

SVP alleine in der Opposition

Verliererin der Debatte vom Montag war die SVP. Sie wollte nicht nachgeben und den Kollisionskurs mit der EU aufrechterhalten. Doch nur ein Teil der FDP wollte das Powerplay mittragen.

Ein Referendum gegen die EU-Waffenrichtlinie ist trotzdem so gut wie sicher. Die Verschärfung des Schweizer Waffengesetzes verärgert neben der SVP auch die Schützen.

Justizministerin Simonetta Sommaruga machte im Laufe der Diskussionen im Parlament immer wieder klar, dass eine weniger weitgehende Verschärfung des Waffenrechts «nicht EU-konform» sei. Sie warnte vor drastischen Folgen: «Die Schengen-Verträge träten ausser Kraft.»

Viele Ausnahmen bereits verankert

Das Parlament hatte den bundesrätlichen Entwurf in der ersten Runde bereits in einigen Punkten entschärft, um den schweizerischen Eigenheiten und der Tradition im Schiesswesen Rechnung zu tragen. So sollen Waffenhändler nicht verpflichtet werden, über grosse Magazine Buch zu führen.

Auch sollen bisherige Besitzer von Waffen, die neu zu den verbotenen Waffen zählen, den kantonalen Behörden lediglich eine Meldung über noch nicht registrierte Waffen machen müssen. Weitere Auflagen müssen sie nicht erfüllen.

Schliesslich stimmte der Ständerat vergangene Woche dem Vorschlag des Nationalrats zu, eine nach der Dienstzeit direkt übernommene Ordonnanzwaffe nicht unter den verbotenen Waffen einzureihen. Für die Armee-Sturmgewehre gilt zwar ohnehin eine Ausnahme, formell wollte der Bundesrat diese aber zu den verbotenen Waffen zählen.

Reaktion auf Attentate

Die nun vom Parlament beschlossenen Änderungen dürften im Einklang mit der EU stehen. Diese hatte das Waffenrecht in ihren Mitgliedstaaten nach den Anschlägen von Paris im November 2015 verschärft. Die Schweiz muss die Änderungen bis Ende Mai 2019 umsetzen, sonst droht die Beendigung der Schengen/Dublin-Zusammenarbeit.

Verschärft werden die Bedingungen für den Kauf halbautomatischer Gewehre und Pistolen. Wenn in solche Waffen ein Magazin mit einem Fassungsvermögen über zehn respektive 20 Schuss eingesetzt ist, handelt es sich neu um verbotene Waffen. Solche dürfen nur von Sammlern oder Sportschützen gekauft werden.

Zwei formelle Differenzen

Einschneidende Einschränkungen für Waffenbesitzer sind jedoch nicht vorgesehen. Der EU ging es darum, den Informationsaustausch zu verbessern, den illegalen Waffenhandel einzudämmen und den Zugang zu besonders gefährlichen Waffen einzuschränken.

Die Vorlage geht nun noch einmal zurück an den Ständerat, der nur noch über zwei formelle Änderungen zu befinden hat. (sda)

«Nöd Waffe tötet! Mensche tötet!»

Play Icon

Video: watson/Renato Kaiser

Schweizer Waffenexporte

Showdown um gelockerte Waffenexporte: «Stellen Sie sich vor, wo das hinführen würde!»

Link to Article

Parlament oder Bundesrat:  Wer soll für Waffenexporte zuständig sein?

Link to Article

Rüstungsfirma droht mit Wegzug aus der Schweiz – Bundesrat zwischen den Fronten

Link to Article

Nach nur 31 Stunden – Allianz gegen Waffenexporte hat 25'000 Unterstützer zusammen

Link to Article

«Es kann gar nichts passieren!» – FDP-Dittli tappt ins Minenfeld der Waffenexport-«Arena»

Link to Article

Politiker kannten brisanten Bericht – und stimmten dennoch für Lockerung beim Waffenexport

Link to Article

Schweizer Rüstungsunternehmen RUAG wollte diesen Minenwerfer nach Katar exportieren

Link to Article

«Politisch motivierter Bericht» – SECO-Chefin wehrt sich gegen Vorwürfe beim Waffenexport

Link to Article

9 (+1) bitterböse Memes, welche die Schweizer Waffenexporte perfekt auf den Punkt bringen

Link to Article

In diese Staaten könnte die Schweiz jetzt Waffen liefern

Link to Article

Von Waffen, Worten und Werten – so verraten CVP, FDP und SVP ihr Parteiprogramm

Link to Article

Bericht nimmt Schweizer Waffenexporte unter die Lupe – das Resultat ist vernichtend

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DemonCore 18.09.2018 15:41
    Highlight Highlight Die Richtlinie wird sicher 1-2 Menschenleben retten. Ganz bestimmt. Die Höchstgeschwindigkeiten zu reduzieren, oder den Alkoholkonsum im Strassenverkehr, da wären wir bei mehreren 1000 pro Jahr. Wenn wir über die Ursachen des Terrors reden würden - meistens eine bestimmte eisenzeitliche Blut- und Boden-Ideologie - da würde ja etwas wirksames beschlossen. Das können wir auf keinen Fall zulassen!
  • Zahlenheini 18.09.2018 13:54
    Highlight Highlight Waffenbesitz hat nichts mit persönlicher Freiheit zu tun. Die ganzen Idealisten der "Waffenfreiheit" sollen doch mal mit Opfern von Waffengewalt in den USA reden, wie "frei" sie sich an jenen Tagen fühlten, wo irgendein Gestörter mit der Waffe um sich geschossen hat. Ja, man kann auch mit einem Messer Amok laufen. Aber der Schaden ist anders. Sorry. Dass die FDP so gespalten ist, zeigt, dass sie alles andere als eine liberal-progressive Partei ist. Was christliche Werte (Stichwort: CVP) mit Waffenbesitz zu tun haben, wird mir immer ein Rätsel bleiben.
  • delponte36 18.09.2018 07:51
    Highlight Highlight Es ist immer wieder die Rede von grossen Magazinen, aber ab wann ist eigentlich ein Magazin gross? 20 Schuss? 30 Schuss? Also scheinheiliger gehts ja nicht...
  • Beasty 18.09.2018 00:16
    Highlight Highlight Huch, soviele Waffenfans hier auf Watson...
    • Mugendai 18.09.2018 07:06
      Highlight Highlight Ist das schlimm?
  • DonTuttifrutti 17.09.2018 22:13
    Highlight Highlight Terroristen nach dem in Kraft treten der EU Waffenverordnung..
    User Image
  • DerSimu 17.09.2018 20:46
    Highlight Highlight Schwach. Einfach nur schwach. wir beugen uns einmal mehr einem pseudodemokratischen System, das für Liberalismus der Staaten ist und gleichzeitig das Internet zensieren will.
    • ands 17.09.2018 21:31
      Highlight Highlight Wir können natürlich auch die Errungenschaften der bilateralen Verträge aufgeben, damit eine handvoll Schützen weiterhin Magazine mit 20 Schuss kaufen kann, ohne den Waffenerwerbsschein in die Finger nehmen zu müssen...
    • Fabian Studer 18.09.2018 02:06
      Highlight Highlight Ja die heiligen bilateralen.

      Dafür gibt man gern 1000mal einen hundertstel dessen Wert...
    • Mugendai 18.09.2018 06:05
      Highlight Highlight @ands
      Müssen wir ja gar nicht. Und es geht um weit mehr als eine handvoll Schützen und 20er Magazine. Gut 2/3 der Schützen hätten dann verbotene Waffen - nur wegen dem Magazin. Die ach so grosszügige Ausnahmeregelung gilt nur für Direktübernahme des Armeegewehrs, nicht aber für Privatkäufe/Privatgewehre oder das weit verbreitete Stgw57.
  • Granini 17.09.2018 19:08
    Highlight Highlight Waffen grosszügig exportieren und vor Ort das Waffengesetz verschärfen? WTF? Für mich wirkt das Rösslispiel in Bern so nicht mehr glaubwürdig.
    • Fandall 17.09.2018 21:29
      Highlight Highlight Damit macht sich unsere ganze Volksvertretung unglaubwürdig und lächerlich...
      Der erleichterte Export wird den illegalen Waffenhandel erleichtern und das verschärfte Waffengesetz nichts gegen den Terror nützen.
      Und falls wir das nicht umsetzen wollen, droht man mit der Aufkündigung vom Schengensystem, was ja gegen den illegalen Waffenhandel mit am effektivsten ist...
    • DemonCore 18.09.2018 15:36
      Highlight Highlight Quod licet Iovis, non licet bovis, oder es ist doch viel einfacher, den braven Bürger zu schikanieren als die grossen Fische.
  • Frank Morgan III 17.09.2018 18:43
    Highlight Highlight Ich bin absolut gegen eine Verschärfung des Waffenrechts, erst recht, wenn es aufgrund einer EU-Waffenrichtlinie ist. Ich bin gespannt wie weit die Schweiz gehen wird, wenn die EU in 5 bis 10 Jahren die nächste Verschärfung durchgibt.
    • ands 17.09.2018 21:28
      Highlight Highlight Da hat die EU extra für die Schweiz Ausnahmen in die Richtlinie eingebaut. Glaubst du wirklich, die machen das bei der nächsten Richtlinie nochmals, wenn wir es nicht einmal mit diesen Ausnahmen schaffen, die jetzige Richtlinie umzusetzen? http://.
  • Roterriese 17.09.2018 18:22
    Highlight Highlight "Nur wer rechtmässig eine entsprechende Waffe besitzt, darf auch ein zugehöriges grosses Magazin kaufen." und wer die Waffe unrechtmässig besitzt, darf nur ein kleines Magazin kaufen?
    • ands 17.09.2018 21:24
      Highlight Highlight Genau. Schliesslich braucht man ja diese Magazine auch wenn man keine Waffe besitzt, um... um... ja wofür denn?
      Aber dass man nun zu seinen illegalen Waffen keine grossen Magazine mehr kaufen darf, schränkt die Freiheit der Schützen ein. Das geht gar nicht. Da müssen die Schützenverbände natürlich das Referendum ergreifen!
    • Fandall 17.09.2018 21:30
      Highlight Highlight Wer kauft schon ein Magazin (egal wie gross) für eine Waffe die er gar nicht hat???
    • Mugendai 18.09.2018 06:07
      Highlight Highlight Es geht um viel mehr als das Magazin. Dazu gibt es Sammler und solche, die Gewinn machen wollen. Magazine sind schweineteuer, da kaufe ich gerne ein Magazin, für welches ich die Waffe nicht habe für 50 Franken und verkaufe es für 100 weiter.
  • Rasti 17.09.2018 17:47
    Highlight Highlight Zu dem markieren: bei den meisten Sportgeräten (nicht Waffen weil Waffen werden verwendet zum töten und das ist nicht der fall bei Gewehren von Sportschützen) sind die entsprechenden Teile bereits markiert und das Stgw 90 funktioniert nicht richtig, wenn es die Teile mit der richtigen Seriennummer hat.

Der Bundesrat und die EU-Gretchenfrage: Wie hast du's mit dem Wohlstand?

Der Bundesrat wird heute Freitag wohl eine Diskussion über das Rahmenabkommen mit der EU lancieren. Was danach kommt, ist unklar. Bereits sind erste Strafmassnahmen der EU in Sicht.

Doris Leuthard sprach Klartext. «Je länger wir keine Lösung mit der EU finden, umso höher wird der Preis. Stillstand ist Rückschritt», sagte die scheidende CVP-Bundesrätin am Mittwoch vor der Bundesversammlung. Die EU entwickle sich weiter, ohne geregelten Rahmen büssten «die bilateralen Verträge schleichend an Schlagkraft ein», mahnte Leuthard.

Die Botschaft war unmissverständlich, dennoch dürfte sie im Nationalratssaal kaum angekommen sein. Ein grosser Teil der Parlamentarier hat beim …

Artikel lesen
Link to Article