Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - Rescue crews work on the avalanche site in the ski resort of Crans-Montana, Switzerland, 19 February 2019. Several skiers were swept away by an avalanche that occurred on a track 'Kandahar' in Crans-Montana. (Kantonspolizei Wallis) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Retter suchten auch in der Nacht weiter nach Verschütteten. Bild: KANTONSPOLIZEI WALLIS

Suche nach Lawinen-Verschütteten in Crans-Montana läuft – war die Piste überhaupt offen?

Mitten in den Ferien verschüttet eine Lawine mehrere Wintersportler auf einer Piste oberhalb von Crans-Montana (VS). Mindestens vier Menschen wurden verletzt. Davon schwebte eine Person in Lebensgefahr, drei weitere wurden leicht verletzt. Die Polizei geht noch von vermissten Personen aus.

Daniel Fuchs / CH Media



Den Verantwortlichen steht der Schock ins Gesicht geschrieben, als sie gestern Abend um 19 Uhr in Crans-Montana vor die Medien treten. Eine immense Lawine löste sich am Nachmittag um zirka 14.15 Uhr im bekannten Skigebiet der Unterwalliser Wintersportdestination und überschüttete eine Piste auf einer Länge von ungefähr 400 Metern.

Bis Dienstagabend (Stand: 21.45 Uhr) haben die 240 Retter von zivilen Organisationen und der Armee vier Personen aus den Schneemassen befreien können. Sie erhielten Unterstützung von 12 Lawinensuchhunden und 8 Helikoptern. Eine der geborgenen Personen, so der Polizeikommandant an der Pressekonferenz, schwebe in Lebensgefahr. Die anderen drei zogen sich leichte Verletzungen zu.

Zwar gingen bei der Polizei bis zum Abend keine Vermisstmeldungen ein, doch Augenzeugen berichteten, dass bis zu einem Dutzend Personen von den Schneemassen mitgerissen worden seien. Deshalb dauerte die Suche auch am Abend und in der Nacht an.

Bekannter Lawinenhang

Die betroffene schwarze Piste trägt den Namen «Kandahar» und beginnt bei der Bergstation Plaine Morte auf knapp 3000 Metern über Meer. Von da führt sie durch hochalpines Gelände talwärts. Sie ist die einzige Piste vom Gletscherplateau zu den tiefer gelegenen Pisten des Skigebiets. Der Website der Bergbahnen Crans-Montana Aminona war gestern Nachmittag zu entnehmen, dass die Piste um 12.15 Uhr geschlossen werden sollte. Auch die Gondelbahn hoch auf die Plaine Morte nahm Skifahrer gemäss Website-Eintrag nur bis 12 Uhr mit hoch.

Bild

Bild: zvg ch media

Die Kandahar-Piste wird an warmen und sonnigen Tagen regelmässig um die Mittagszeit geschlossen, weil mit den höheren Temperaturen die Gefahr von Nassschneelawinen steigt. Üblicherweise sei das aber erst im März der Fall, wie der Crans-Montana-Stammgast Reto Nause dieser Zeitung sagt.

Der wiedergewaehlte Reto Nause, CVP, freut sich ueber seine Wahl in den Berner Gemeinderat, am Sonntag, 27. November 2016, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Reto Nause Bild: KEYSTONE

Der CVP-Politiker und Sicherheitsdirektor der Stadt Bern war letztmals vor zwei Wochen dort Skifahren. «Das Gebiet, in dem sich die Lawine löste, ist beliebt unter Freeridern. Sie fahren in den Hang, obwohl dieser meist abgesperrt ist», sagt er. Lawinen hätten sich dort schon oft gelöst.

Zur Frage, ob die Piste zum Zeitpunkt des Unglücks überhaupt freigegeben war, nimmt die Polizei keine Stellung. Auch die Nachfrage beim Bergbahn-Direktoren Philippe Magistretti ergibt: «Kein Kommentar.» Die Walliser Justiz hat eine Strafuntersuchung eröffnet.

Philippe Magistretti, director CMA, left, and Frederic Favre, Valais state councillor, right, react during a press conference in Crans-Montana, Switzerland, Tuesday, February 19, 2019. Several skiers were swept away Tuesday by an avalanche that occurred on a track

Philippe Magistretti Bild: KEYSTONE

Die Ermittlungen laufen in zwei Richtungen, wie die zuständige Bezirksanwältin gestern sagte: «Entweder, die Lawine wurde von einer oder mehreren Personen ausgelöst. Oder aber, die Lawine hat sich spontan gelöst.» Die Polizei habe Wintersportler, die sich zum Zeitpunkt des Unglücks im Gebiet befanden, bezüglich ihren Beobachtungen befragt.

Das Lawinenforschungsinstitut SLF in Davos gab gestern fürs Wallis Gefahrenstufe 2 von 5 aus, was «mässig» und damit eine eher entspannte Lawinensituation bedeutet. Allerdings warnte das SLF: «Mit der tageszeitlichen Erwärmung und der Sonneneinstrahlung sind Nass- und Gleitschneelawinen zu erwarten.» Der Hang, der ins Rutschen geriet, ist stark der Sonne ausgesetzt.

Hoffen auf glimpflichen Ausgang

Von den Ausmassen der Lawine sind die Sicherheitsverantwortlichen überrascht. Weil gerade das Wallis mit seinen alpinen Hochtälern immer wieder von solchen Unglücken betroffen sei, verfüge man aber über das nötige Wissen, hiess es. Es sei sofort Alarm ausgelöst worden und die ersten Einsatzkräfte seien schnell am Einsatzort eingetroffen, sagte Bergbahndirektor Magistretti.

Besonders zeigte er sich darüber zerknirscht, dass gerade Hochsaison ist in den Bergen und das Gebiet von Crans-Montana derzeit gut besucht ist. «Ich bedaure es zutiefst, dass unsere Gäste das erleben mussten.» In Crans-Montana dürfte auch der Umstand Sorgen bereiten, dass es der Skiort nicht aus den Schlagzeilen schafft.

Letztes Jahr stellte der schwerreiche Besitzer der Bergbahnen von einem Tag auf den anderen die Anlagen ab, weil er eine höhere finanzielle Beteiligung der Gemeinde am Betrieb forderte. Dieses Jahr drohte die Destination Crans-Montana damit, den Ticketverbund «Magic Pass» zu verlassen. Dank des Verbunds können Saisonkarten-Inhaber in den beteiligten Westschweizer Skigebieten zur günstigen Flatrate Skifahren.

Auch Reto Nauses Gedanken sind an diesem Abend in seinem Lieblingsferienort. «Und das mitten in den Ferien, bei diesem Wetter. Am Wochenende steigen auch noch die Weltcup-Rennen der Damen. Und dann das.» Er hofft, dass nicht doch noch Tote aus den Schneemassen geborgen werden.

Die Wucht und Pracht des Schnees in 28 Bildern:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

500 Meter hohes Korallenriff in Australien entdeckt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Drohne soll Lawinenopfer schneller orten:

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Iglus, Heizkissen und Thermohosen: So wollen Wirte und Gäste den Coronawinter überstehen

Angst vor Ansteckungsgefahr in geschlossenen Innenräumen: Neue Wege für die kalte Jahreszeit werden gesucht.

Mit der Kälte sind die Fallzahlen gestiegen - und zugleich die Verkaufszahlen von allerlei Geräten, mit denen man sich im Freien wärmen kann: Heizkissen, Heizstrahler, Heizlüfter oder Thermounterhosen. Von all diesen Artikeln hat der Onlinehändler Digitec Galaxus bisher im September und Oktober, um 110 bis 180 Prozent mehr abgesetzt als im Vorjahr.

Heizlüfter etwa verkaufen sich sonst am besten im Dezember. Vor dem Coronawinter ist der bisherige Verkaufsrekord im September schon gebrochen.

>>> …

Artikel lesen
Link zum Artikel