Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - Rescue crews work on the avalanche site in the ski resort of Crans-Montana, Switzerland, 19 February 2019. Several skiers were swept away by an avalanche that occurred on a track 'Kandahar' in Crans-Montana. (Kantonspolizei Wallis) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Retter suchten auch in der Nacht weiter nach Verschütteten. Bild: KANTONSPOLIZEI WALLIS

Suche nach Lawinen-Verschütteten in Crans-Montana läuft – war die Piste überhaupt offen?

Mitten in den Ferien verschüttet eine Lawine mehrere Wintersportler auf einer Piste oberhalb von Crans-Montana (VS). Mindestens vier Menschen wurden verletzt. Davon schwebte eine Person in Lebensgefahr, drei weitere wurden leicht verletzt. Die Polizei geht noch von vermissten Personen aus.

Daniel Fuchs / CH Media



Den Verantwortlichen steht der Schock ins Gesicht geschrieben, als sie gestern Abend um 19 Uhr in Crans-Montana vor die Medien treten. Eine immense Lawine löste sich am Nachmittag um zirka 14.15 Uhr im bekannten Skigebiet der Unterwalliser Wintersportdestination und überschüttete eine Piste auf einer Länge von ungefähr 400 Metern.

Bis Dienstagabend (Stand: 21.45 Uhr) haben die 240 Retter von zivilen Organisationen und der Armee vier Personen aus den Schneemassen befreien können. Sie erhielten Unterstützung von 12 Lawinensuchhunden und 8 Helikoptern. Eine der geborgenen Personen, so der Polizeikommandant an der Pressekonferenz, schwebe in Lebensgefahr. Die anderen drei zogen sich leichte Verletzungen zu.

Zwar gingen bei der Polizei bis zum Abend keine Vermisstmeldungen ein, doch Augenzeugen berichteten, dass bis zu einem Dutzend Personen von den Schneemassen mitgerissen worden seien. Deshalb dauerte die Suche auch am Abend und in der Nacht an.

Bekannter Lawinenhang

Die betroffene schwarze Piste trägt den Namen «Kandahar» und beginnt bei der Bergstation Plaine Morte auf knapp 3000 Metern über Meer. Von da führt sie durch hochalpines Gelände talwärts. Sie ist die einzige Piste vom Gletscherplateau zu den tiefer gelegenen Pisten des Skigebiets. Der Website der Bergbahnen Crans-Montana Aminona war gestern Nachmittag zu entnehmen, dass die Piste um 12.15 Uhr geschlossen werden sollte. Auch die Gondelbahn hoch auf die Plaine Morte nahm Skifahrer gemäss Website-Eintrag nur bis 12 Uhr mit hoch.

Bild

Bild: zvg ch media

Die Kandahar-Piste wird an warmen und sonnigen Tagen regelmässig um die Mittagszeit geschlossen, weil mit den höheren Temperaturen die Gefahr von Nassschneelawinen steigt. Üblicherweise sei das aber erst im März der Fall, wie der Crans-Montana-Stammgast Reto Nause dieser Zeitung sagt.

Der wiedergewaehlte Reto Nause, CVP, freut sich ueber seine Wahl in den Berner Gemeinderat, am Sonntag, 27. November 2016, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Reto Nause Bild: KEYSTONE

Der CVP-Politiker und Sicherheitsdirektor der Stadt Bern war letztmals vor zwei Wochen dort Skifahren. «Das Gebiet, in dem sich die Lawine löste, ist beliebt unter Freeridern. Sie fahren in den Hang, obwohl dieser meist abgesperrt ist», sagt er. Lawinen hätten sich dort schon oft gelöst.

Zur Frage, ob die Piste zum Zeitpunkt des Unglücks überhaupt freigegeben war, nimmt die Polizei keine Stellung. Auch die Nachfrage beim Bergbahn-Direktoren Philippe Magistretti ergibt: «Kein Kommentar.» Die Walliser Justiz hat eine Strafuntersuchung eröffnet.

Philippe Magistretti, director CMA, left, and Frederic Favre, Valais state councillor, right, react during a press conference in Crans-Montana, Switzerland, Tuesday, February 19, 2019. Several skiers were swept away Tuesday by an avalanche that occurred on a track

Philippe Magistretti Bild: KEYSTONE

Die Ermittlungen laufen in zwei Richtungen, wie die zuständige Bezirksanwältin gestern sagte: «Entweder, die Lawine wurde von einer oder mehreren Personen ausgelöst. Oder aber, die Lawine hat sich spontan gelöst.» Die Polizei habe Wintersportler, die sich zum Zeitpunkt des Unglücks im Gebiet befanden, bezüglich ihren Beobachtungen befragt.

Das Lawinenforschungsinstitut SLF in Davos gab gestern fürs Wallis Gefahrenstufe 2 von 5 aus, was «mässig» und damit eine eher entspannte Lawinensituation bedeutet. Allerdings warnte das SLF: «Mit der tageszeitlichen Erwärmung und der Sonneneinstrahlung sind Nass- und Gleitschneelawinen zu erwarten.» Der Hang, der ins Rutschen geriet, ist stark der Sonne ausgesetzt.

Hoffen auf glimpflichen Ausgang

Von den Ausmassen der Lawine sind die Sicherheitsverantwortlichen überrascht. Weil gerade das Wallis mit seinen alpinen Hochtälern immer wieder von solchen Unglücken betroffen sei, verfüge man aber über das nötige Wissen, hiess es. Es sei sofort Alarm ausgelöst worden und die ersten Einsatzkräfte seien schnell am Einsatzort eingetroffen, sagte Bergbahndirektor Magistretti.

Besonders zeigte er sich darüber zerknirscht, dass gerade Hochsaison ist in den Bergen und das Gebiet von Crans-Montana derzeit gut besucht ist. «Ich bedaure es zutiefst, dass unsere Gäste das erleben mussten.» In Crans-Montana dürfte auch der Umstand Sorgen bereiten, dass es der Skiort nicht aus den Schlagzeilen schafft.

Letztes Jahr stellte der schwerreiche Besitzer der Bergbahnen von einem Tag auf den anderen die Anlagen ab, weil er eine höhere finanzielle Beteiligung der Gemeinde am Betrieb forderte. Dieses Jahr drohte die Destination Crans-Montana damit, den Ticketverbund «Magic Pass» zu verlassen. Dank des Verbunds können Saisonkarten-Inhaber in den beteiligten Westschweizer Skigebieten zur günstigen Flatrate Skifahren.

Auch Reto Nauses Gedanken sind an diesem Abend in seinem Lieblingsferienort. «Und das mitten in den Ferien, bei diesem Wetter. Am Wochenende steigen auch noch die Weltcup-Rennen der Damen. Und dann das.» Er hofft, dass nicht doch noch Tote aus den Schneemassen geborgen werden.

Die Wucht und Pracht des Schnees in 28 Bildern:

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

Link zum Artikel

WEF 2020: Gesamt-Bundesrat in Davos ++ Flughafen Zürich im Ausnahmezustand

Link zum Artikel

Super-Bowl-Knaller steht fest

Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Australian Open: Teichmann und Golubic out

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

422
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

72
Link zum Artikel

WEF 2020: Gesamt-Bundesrat in Davos ++ Flughafen Zürich im Ausnahmezustand

10
Link zum Artikel

Super-Bowl-Knaller steht fest

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Australian Open: Teichmann und Golubic out

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

101
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

422
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

72
Link zum Artikel

WEF 2020: Gesamt-Bundesrat in Davos ++ Flughafen Zürich im Ausnahmezustand

10
Link zum Artikel

Super-Bowl-Knaller steht fest

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Australian Open: Teichmann und Golubic out

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

101
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Drohne soll Lawinenopfer schneller orten:

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Hälfte der Millennials rechnet mit Drittem Weltkrieg zu Lebzeiten

Knapp 50 Prozent der jungen Erwachsenen zwischen 20 und 35 Jahren weltweit befürchten, dass es noch zu ihren Lebzeiten einen Dritten Weltkrieg geben wird. Die Befragten in der Schweiz sind dabei mit 56 Prozent am pessimistischsten.

Zudem rechne mehr als die Hälfte weltweit mit einem Atomwaffeneinsatz noch in den kommenden zehn Jahren, heisst es in einer am Donnerstag veröffentlichen Studie des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK).

Demnach sehen die «Millennials» angesichts der …

Artikel lesen
Link zum Artikel