Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
**FILE** Feb. 25 1999 file picture provided by the Austrian defense ministry shows an overal view of the rescue works, which are going on in Galtuer, Austria, after a fatal avalanche hit the skiing resorts in the Paznaun valley  31 people were killed in the desaster.  (AP Photo/BMfLV/Minich) **MANDATORY CREDIT**

Der österreichische Wintersportort Galtür am 25. Februar 1999. Bild: AP BMFLV

So schlimm war der Lawinenwinter 1999

Die aktuelle Wetterlage in den Bergen erinnert an den Katastrophenwinter vor 19 Jahren. Damals richteten allein in der Schweiz 1550 Schadenlawinen grosse Schäden an und töteten 17 Menschen. 



Seit fast 20 Jahren lag nicht mehr so viel Schnee in den Walliser Alpen und Nordbünden. Das Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) hat die Lawinengefahr als «sehr gross» eingestuft. Diese 5. und damit höchste Stufe auf der Lawinengefahrenskala wurde letztes Mal im Winter 1998/1999 ausgerufen.

Wie viele Lawinen damals gesamthaft niedergingen, ist nicht bekannt. Laut Studien sollen es aber mehrere tausend gewesen sein. Bekannt ist hingegen die Zahl der Lawinen, die Schäden anrichteten: 1550 waren es alleine in der Schweiz. Sie richteten einen Sachschaden von 600 Millionen Franken an. Verkehrswege wurden abgeschnitten, Gebäude beschädigt und insgesamt 17 Menschen getötet. Im Verlauf des Winters starben bei weiteren Lawinenabgängen 19 Menschen.

Lawinenopfer in der Schweiz von 1936/37 bis 2015/16

Bild

statistik: Institut für schnee und Lawinenforschung

Nicht nur die Schweiz war betroffen. Im gesamten Alpenraum sorgte der massive Schneefall und die besondere Wetterlage für grosse Gefahr. Allein im österreichischen Galtür starben 38 Menschen infolge Lawinenniedergängen.

Die Bilanz des Lawinenwinters 99 in den Alpen

Bild

statistik: SLF Davos

Die Bilder von den Schneemassen die sich türmen, die Nachricht von Dörfern, die von der Aussenwelt abgeschnitten werden, all das erinnert an den Winter von 1999. Damals wurde zwischen dem 27. Januar und dem 25. Februar am Alpennordhang die fünf Meter Neuschnee-Marke überschritten. An sechs Tagen wurde die Gefahrenstufe für Lawinen als «sehr hoch» prognostiziert.

Seit der Einführung der fünfstufigen Lawinengefahrenskala kam zum ersten Mal die höchste Gefahrenstufe zur Anwendung. Der Februar ging daraufhin als Katastrophenmonat in die Schweizer Geschichte ein. Ein Rückblick auf den Lawinenwinter 1999:

7. Februar 1999: Lavin

Am Sonntagnachmittag löst sich in Lavin, zwischen Scuol und Zernez, eine Lawine und donnert auf die Kantonsstrasse nieder Die Strasse wurde im Gebiet «Gonda» auf einer Länge von rund 80 Metern verschüttet. Die Schneemassen erfassten zwei Personenwagen, die in Richtung Scuol unterwegs waren. In den Autos sassen je zwei Personen. Aus dem hinteren Fahrzeug konnte sich eine Person leicht verletzt selber retten. Die zweite Person in diesem Wagen und die beiden Insassen des zweiten Fahrzeuges waren eingeklemmt und konnten erst nach einer Weile geborgen werden. Zwei der Geborgenen waren schwerer verletzt. Eine Person konnte nur noch tot geborgen werden. 

8. Februar 1999: Wengen

An Avalanche has destroyed the Restaurant 'Oberland' in the village Wengen in the Bernese Oberland, Switzerland, in the night from Sunday, February 7, to Monday, February 8, 1999. The owners of the restaurant, a woman and her husband, died under the snow.   (KEYSTONE/EDI ENGELER).

Das «Café Oberland» nach dem Lawinenniedergang vom 8. Februar 1999. Bild: KEYSTONE

Am Montag, 8. Februar 1999 kurz nach zwei Uhr früh löst sich am Westhang des «Tschuggen» in Wengen auf einer Höhe von etwa 2300 Meter über Meer eine Lawine. Sie donnert das Gebiet «In Gassen» hinunter und erfasst dabei das «Café Oberland». Ein Polizeisprecher meldete: «Die Schneemassen fegten das Obergeschoss des Hauses weg.» Das Wirteehepaar wurde unter der Schneemasse vergraben und konnte nur noch tot geborgen werden. Als es Tag wird, werden weitere 15 Häuser und ein Hotel evakuiert. 16 Schulkinder und 5 Erwachsene werden aus einem Skilager geholt.

Schweiz Aktuell vom 22.02.1999

9. Februar 1999: Lötschberg

Die BLS-Linie am Loetschberg wurde am Dienstag, 9. Februar 1999 durch einer Lawine unterbrochen. Die Instandsetzung der Linie erfolgte noch am Mittwochvormittag. (KEYSTONE/SACHA BITTEL)

Die BLS-Linie am Lötschberg wird am 9. Februar nach einer Lawine unterbrochen. Bild: KEYSTONE

Am 9. Februar wird die BLS-Bahnlinie am Lötschberg (VS) von einer Lawine verschüttet. Der Bahnverkehr muss kurzzeitig eingestellt werden. 

Auch der Strassenverkehr leidet unter den grossen Schneemassen. Immer wieder müssen Strassen nach Lawinen gesperrt werden. Unter anderem auch am 9. Februar im Spinatobel zwischen Lenzerheide und Malix (GR).

Lawinenniedergang im Spinatobel - zwischen Lenzerheide und Malix (GB) gelegen - macht die Weiterfahrt fuer diesen Lebensmitteltransport unmoeglich, aufgenommen am Dienstag morgen, 9. Februar 1999. Die Strecke bleibt bis auf weiteres gesperrt. (KEYSTONE/HO/STR)

Kein Durchkommen für diesen Lebensmitteltransporter am 9. Februar im Spinatobel (GR). Bild: KAPO GRAUBUENDEN KEYSTONE

18. Februar 1999: Gotthard

Kein Weiterkommen fuer den Verkehr am Gotthard am Dienstag, 9. Februar 1999, ab 17 Uhr. Die Polizei liess wegen akuter Lawinengefahr die Autobahn A2 sowie die Kantonsstrasse in beide Richtungen sperren. (KEYSTONE/Guido Roeoesli)

Bild: KEYSTONE

Kein Weiterkommen für den Verkehr am Gotthard am Dienstag, 9. Februar 1999, ab 17 Uhr: Die Polizei liess wegen akuter Lawinengefahr die Autobahn A2 sowie die Kantonsstrasse in beide Richtungen sperren. Als sich die Lage erneut zuspitzt, wird die A2 vom 18. Februar bis 26. Februar in beiden Richtungen gesperrt. Der gesamte Nord/Süd-Verkehr wird über die A13 via San Bernardino-Pass umgeleitet.

21. Februar 1999: Evolène

An aerial view shows rescue workers waiting for digging at the fatal of two avalanches which hit the Swiss ski resort of Evolene in the southern Alps Monday Feb. 22, 1999. Two people were killed and several are missing. Elsewhere in Switzerland and neighboring countries, heavy snow continued to cause chaos. Thousands of tourists and others were still trapped in mountain resorts.(KEYSTONE/Fabrice Coffrini)

Evolène am 22. Februar 1999. Bild: KEYSTONE

Am Abend des 21. Februars 1999 blickt die ganze Schweiz nach Evolène. Innert weniger Stunden gehen insgesamt fünf Lawinen im Umkreis des Walliser Dorfes nieder. Zwölf Menschen werden unter den Schneemassen begraben – zum Teil mit ihren Autos. acht Wohnhäuser, fünf Scheunen vier Chalets und mehrere Alphütten werden zerstört. Zudem werden zwei Wohnhäuser und acht Chalets beschädigt. Mindestens neun Autos erlitten Totalschaden. Es handelt sich um eines der tödlichsten Lawinenunglücke in der Schweiz im 20. Jahrhundert.

Die «Tagesschau» vom 22.02.1999

23. Februar 1999: Silenen

In Silenen wurden Strassenabschnitte wegen Lawinengefahr gesperrt. Am Samstag 20.2.1999 ging nach der Wiler Lawine auch die Oblital Lawine nieder welche links und rechts der Haeuser zum Stillstand kamen. (KEYSTONE/SIGI TISCHLER)

Blick Richtung Silenen im Lawinenwinter 1999.  Bild: KEYSTONE

Auf dem Gemeindegebiet von Silenen gingen allein im Februar dieses schicksalsschweren Winters an die 60 Lawinen nieder. Sie zerstörten zwei Wohnhäuser und mehrere Ställe, sie beschädigten sieben Wohnhäuser und Dutzende von kleineren Gebäuden, sie rissen im Maderanertal ganze Wälder von den Hängen. Eine besonders grosse Lawine löste sich am 23. Februar beim «Chli Windgällen». Ihr Druck zerriss das Wohnhaus «Obere Egg» und fegte es bodeneben weg. Ein Geisshirt musste dabei sein Leben lassen.

23. Februar: Galtür, Österreich

Rescue personnel shift through rubble and snow trying to reach the victims not yet found after the avalanche in Galtuer, Austria, Wednesday, February 24, 1999. Numerous roads remained closed in western Austria amid renewed avalanche alert warnings after a deadly snowslide in Galtuer yesterday, killing at least 16 people.   (KEYSTONE/EPA PHOTO/APA/MINICH)

Bild: EPA APA

Das grösste Unglück des Lawinenwinters 1999 ereignete sich nicht in der Schweiz sondern im Nachbarland Österreich. Am 23. Februar geht um 16 Uhr nach einem lauten Grollen eine riesige Lawine auf den Wintersportort Galtür nieder. Mit ihrer 400 Meter Breite, zehn Metern Höhe und einer Geschwindigkeit von 70 Kilometern pro Stunde rast sie talwärts. Das österreichische Dorf wird zu grossen Teilen von Schnee begraben. 38 Menschen sterben, über 20 Personen werden schwer verletzt geborgen. 

«10 vor 10» vom 23.02.1999

25. Feburar 1999: Leukerbad

Der oberste Teil eines Mehrfamilienhauses in Leukerbad ist am 25. Februar 1999 vom Luftdruck einer gewaltigen Staublawine zerstoert worden. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bild: KEYSTONE

Am 25.02.1999 geht eine grosse Staublawine am Rand des Ferienorts Leukerbad im Wallis nieder. Durch den Druck werden sechs Mehrfamilienhäuser zum Teil schwer beschädigt. 30 Menschen wurden von Rettern unverletzt aus dem am stärksten beschädigten Haus geborgen. Glücklicherweise wurde bei dem Unglück keine Person getötet.

(meg/sar)

abspielen

Video: srf

Schneechaos in der Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

Die Yakins kehren nach Schaffhausen zurück

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Felssturz am Lukmanier – die Passstrasse ist gesperrt

Ein Felssturz hat in der Nacht auf Donnerstag die Strasse des Lukmanierpasses verschüttet. Die Strecke zwischen Fuorns auf der Bündner und Campra auf der Tessiner Seite bleibt bis auf weiteres gesperrt. Verletzt wurde niemand.

Die Felsbrocken türmen auf einer Länge von 30 Metern bis zu vier Meter hoch, wie die Kantonspolizei Graubünden mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen wurde kein Fahrzeug getroffen.

Niedergegangen waren die Felsbrocken auf der Nordseite des Passes vor der Galerie Scopi. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel