DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tommaso P. überlebte die Horror-Nacht am Berg: «Jetzt weiss ich, was die Hölle ist»



Bei Bergunfällen in den Walliser Alpen sind seit Sonntag sieben Personen ums Leben gekommen. Ein Skitour-Unglück am Pigne d'Arolla forderte sechs Todesopfer. Bei einem Lawinenniedergang beim Allalingletscher am Montagnachmittag starb ein Tourenskifahrer.

Einer, der den Vorfall am Pigne d'Arolla überlebt hat, ist der Italiener Tommaso P. Gegenüber der Zeitung Corriere della Sera schildert er, wie er die Nacht auf Montag draussen bei minus 5 Grad verbringen musste. Jetzt wisse er, wie es ist, durch die Hölle zu gehen. 

This undated picture provided by the Police Valais, shows Pigne d'Arolla mountain near Arolla, Switzerland.  Police in southwestern Switzerland said Monday, April 30, 2018 four Alpine climbers have died and another five were in critical condition after becoming trapped overnight by an unexpected storm of snow and high winds. Authorities in the Valais canton deployed seven helicopters as part of efforts early Monday to rescue the 14 hikers from France, Germany and Italy in the Pigne d’Arolla region. (Kantonspolizei Valais//Keystone via AP)

Der Pigne d'Arolla Bild: AP/Kantonspolizei Valais

Zusammen mit 13 weiteren Alpinisten habe er bei den schlechten Wetterkonditionen die Berghütte nicht erreichen können. «Wir haben uns mehrere Male verirrt. Irgendwann war die Sicht so schlecht, dass wir nicht mehr weitergehen konnten.» 

Er habe gewusst, dass die Cabane des Vignettes und damit die Rettung nur 500 Meter entfernt sein musste. Doch mit der hereinbrechenden Dunkelheit schwand die Hoffnung auf Erlösung. Die Gruppe musste die Nacht schliesslich im Freien verbringen. 

Der Führer der Gruppe versuchte zuvor, die rettende Hütte im Alleingang zu erreichen – ohne Erfolg. Er stürzt im Sturm ab.

Der 50-jährige Thommaso habe seinen Kollegen immer wieder zugerufen: «Schlaft nicht ein! Bewegt euch!» Immer wieder, hunderte Male habe er dies wiederholt. Er habe gewusst, wenn er jetzt einschläft, dann stirbt er. Einigen aus seiner Gruppe hat er mit seinen Worten wohl das Leben gerettet.

Der Pigne d'Arolla liegt im Grenzgebiet zwischen dem Wallis und Italien

Erfahrener Bergführer

Die 14 Personen am Pigne d'Arolle stammten aus zwei Gruppen, die sich zusammengeschlossen hatten: Vier Skitourenfahrer, die gemeinsam unterwegs waren, sowie einer Zehnergruppe. Beide waren am Morgen von der Cabane des Dix aufgebrochen und wollten zur Cabane des Vignettes auf 3157 Metern aufsteigen.

Die Zehnergruppe wurde von einem erfahrenen Bergführer aus dem Tessiner Muggiotal angeführt, wie der Blick schreibt. Die Gruppe wollte die Haut Route zwischen Chamonix (F) nach Zermatt begehen. Aufgebrochen waren sie am 26. April. Der Unglückstag wäre der zweitletzte ihrer Tour gewesen. 

Die 13 blockierten Tourengänger wurden schliesslich am Montagmorgen von den ausgerückten Bergrettern im Eishang entdeckt und mit Rettungshelikoptern ausgeflogen. Für fünf Personen kam die Rettung jedoch zu spät: Sie erlagen später im Spital ihren schweren Unterkühlungen. Eine Person schwebt im Moment noch in Lebensgefahr. (sar/mlu)

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

40-jährige Walliserin tot in Wohnung gefunden – Polizei verhaftet einen Mann

In Monthey VS haben Polizisten eine Walliserin tot in ihrer Wohnung gefunden. Sie suchten die Wohnung auf, nachdem eine Drittperson Meldung erstattet hatte. Ein Mann, der der Frau bekannt gewesen war, wurde in Haft genommen.

Die 40-jährige Frau war am Neujahrstag gegen 13 Uhr gefunden worden, wie die Walliser Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte. Vor Ort wurde ein 41-jähriger Franzose angehalten. Der Mann sei dem Opfer bekannt gewesen, schrieb die Polizei. Er wurde inhaftiert. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel