Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer zeigen: Was nimmst du mit, wenn DU plötzlich aus der Heimat fliehen müsstest?



Die Idee ist schlicht, das Ergebnis komplex: Gabriel Hill hat Flüchtlinge ins Visier seiner Kamera genommen, um sie mit ihrem wichtigsten Gegenstand in Szene zu setzen. Der Fotograf aus Basel nannte seine Serie «ImPortraits» – und machte nicht nur bei seinen Zuschauern grossen Eindruck, sondern bewegte auch Presse und Promis.

Nun liefert Hill nach – und macht nun quasi Schweizer zu Flüchtlingen. Die hypothetische Fragestellung: Was würdest du mitnehmen, wenn du plötzlich das Land verlassen müsstest? watson hat mit dem sozial engagierten Foto-Profi über das Shooting und die Reaktionen gesprochen.

Und das würden die Schweizer mitnehmen, wenn sie fliehen müssten

Bild

Anna, 23, Studentin: Wenn ich flüchten müsste, würde ich meine Boxhandschuhe mitnehmen. Beim Boxen kann ich abschalten, und dies würde mir sicherlich dabei helfen, mit der Situation besser klarzukommen.

Herr Hill, was für Reaktionen gab es auf den ersten Teil der «ImPortraits»?
Gabriel Hill: Die Portraits wurden in rund 50 Ländern publiziert. Spannend zu sehen war, wie die Medien die Serie aufnahmen. In Indien wurden meine Portraits mit sehr dramatischer Musik unterlegt und mit typischen Bildern von Flüchtlingscamps ergänzt. Dagegen konnte ich leider nichts machen. Sobald etwas viral geht, verliert man die Kontrolle.

Es gab aber gewiss auch positivere Resonanzen?
Ich habe weltweit sehr viele Interviews gegeben. Im Radio France Culture wurde darüber geredet und TeleBasel hat mich eingeladen. Das «Who is Who»-Magazin zählt mich inzwischen zu den 200 prominentesten Baslern: Bei der «Who is Who»-Release-Party wurde ich oft gefragt, ob ich gerade aus New York zurückgekommen sei, ob ich in L.A. wohne oder ob ich Ashton Kutcher denn persönlich kenne. Manchmal war das Ganze schon etwas absurd.

Bild

Rebecca, 28, Doktorandin: Müsste ich in diesem Augenblick flüchten, würde ich meine Katze Kelly mitnehmen. Es gibt nichts, das für mich wertvoller wäre.

Fast schon ein kleiner Hype ...
Der hatte aber auch Vorteile. An der Release-Party durfte ich ein kleines Portrait-Studio aufbauen und bekam so sehr spannende Menschen vor die Kamera. Auch sonst hat es mir viele Türen geöffnet. Wenn ich heute ein persönliches Projekt umsetzen möchte, ist die Chance, dass jemand mitmacht, grösser als früher.

Wie haben die Menschen reagiert?
«Metro News», die grösste Gratiszeitung der Welt, druckte die Serie in vielen Ländern und immer wieder habe ich Mails von Menschen bekommen, die mir sagten, wie sehr sie die Fotos bewegt haben. Viele haben selbst von ihrer Flucht erzählt.

Das Thema bewegt die Leute ...
In Artikel-Kommentaren oder in Facebook-Posts tauchte immer wieder die Frage auf: Was würde ich mitnehmen, wenn man fliehen müsste? Ich selbst arbeite schon seit zwei Jahren an der «ImPortrait»-Serie – mittlerweile sind ja viele Fotografen auf das Thema aufgesprungen, und auch meine Idee vom wichtigsten Gegenstand der Migranten wurde mehrfach kopiert.

Bild

Thomas, 48, Primarschullehrer: Ich habe diese Netsuke, eine kleine geschnitzte Figur aus Japan, gewählt. Sie ist klein und passt daher in die Hosentasche. Ausserdem ist sie schön und erinnert mich an einen wunderbaren Zeitabschnitt in meinem Leben.

Ärgert Sie das?
Die Flüchtlingskrise beschäftigt mich wirklich und auch jetzt arbeite ich noch an diversen Projekten, die hauptsächlich sozialen Charakter haben. Der gesellschaftliche Aspekt ist für mich zentral. Eine weitere Portraitserie von mir beschäftigt sich beispielsweise mit den Menschen, die sich hinter den Kulissen für Menschenrechte einsetzen. Ich zeige dabei Mitglieder verschiedener, wohltätiger Organisationen wie Amnesty Students, Projekt Offener Hörsaal, Beraber, Basel hilft mit und andere. Gerade mache ich ein Projekt mit der Organisation Schwarzer Peter.

Sind Sie selbst auch in der Richtung aktiv?
Ich werde oft angefragt, ob ich Familienportraits oder Paarshootings mache und habe bislang regelmässig abgelehnt. Als ich vor Kurzem aber las, wie schwer es die Obdachlosen diesen Winter haben, hat mich das beschäftigt. Ich werde nun doch eine Zeit lang solche Shootings anbieten. Ein Teil des Erlöses bekommt der Verein Schwarzer Peter, der sich für Menschen auf der Strasse und andere Bedürftige einsetzt. Wer interessiert ist, kann sich sehr gerne melden.

Bild

Simona, 38, Bewegungspädagogin: Müsste ich flüchten, würde ich diese Daruma mitnehmen. Daruma gilt als Helfer bei der Erfüllung von Wünschen. Zunächst wird ein Auge des Glücksbringers ausgemalt und dann wird er an einen Ort gestellt, an dem man möglichst jeden Tag vorbeikommt. Ist der Wunsch in Erfüllung gegangen, wird das andere Auge ausgemalt. Während der Schwangerschaft habe ich mir gewünscht, dass die Kinder gesund auf die Welt kommen. Das zweite Auge habe ich dann ausgemalt, als es so kam.

Gab es auch negative Reaktionen?
Die meisten Leute waren von den Geschichten der Flüchtlinge sehr berührt, aber es gab auch jene, die sich darüber aufgeregt haben, wie gut die Portraitierten gekleidet waren. So nach dem Motto: «Die sehen ja gar nicht aus wie Flüchtlinge.»​

Wann haben Sie sich entschieden, eine Fortsetzung zu machen?
Wie ich schon sagte: Die Frage «Was würde ich mitnehmen?» kam durch meine Ausstellung, durch die ganzen Artikel und die Interviews immer wieder auf. Es zeigte sich ziemlich schnell, dass die Vorstellung für uns in unseren sicheren Ländern eigentlich unvorstellbar ist: Wir können uns kaum in diese Situation hineinversetzen. Ich wollte weiterhin etwas zum Thema machen, um weiterhin auf die Problematik aufmerksam zu machen, aber dabei wieder einen unkonventionellen Weg gehen.

Bild

Franz, 78, Arzt: Der Reisepass ist für mich das Wichtigste, wenn ich flüchten müsste. Damit habe ich gute Chancen, überall aufgenommen zu werden.

Indem Sie Schweizer als Flüchtlinge mit ihrem wichtigsten Hab und Gut zeigen ...
Im zweiten Teil sind Nicht-Flüchtlinge zu sehen: Es ist schon kontrovers, Menschen aus dem reichsten Land der Welt mit ihren Gegenständen zu zeigen, aber die Portraitierten sind hier nur Stellvertreter. Das Hauptthema sind nach wie vor die Flüchtlinge, nur ist dies auf den ersten Blick nicht ersichtlich.

Woran denken Herr und Frau Schweizer bei dem Stichwort?
Noch immer sind viele Menschen misstrauisch und sprechen von «Wirtschaftsflüchtlingen». Sicherlich gibt es auch solche, die nicht an Leib und Leben bedroht sind, und flüchten, weil sie kaum etwas zu essen haben. Aber jeder Mensch hat das Grundrecht auf Existenz: Wer von uns würde nicht alles Menschenmögliche tun, um seine Familie zu versorgen? Da sitzen wir nun in der Schweiz, dem reichsten Land der Welt, und regen uns über Menschen auf, die hierherkommen –  es sei denn, ihr Leben ist bedroht. Dabei können wir uns nicht in sie hineinversetzen – und das will ich mit dieser Portraitserie zeigen.

Bild

Beatrix, 66, medizinische Praxisassistentin: Den Traum, Querflöte zu spielen, erfüllte ich mir mit 43 Jahren. Seither begleitet sie mich in allen Lebenslagen. Sie gibt mir Freude und Ruhe, die von innen kommt.

Auf welche Objekte setzen die «Schweizer Flüchtlinge»?
Sich mit dem für sich wichtigsten Gegenstand für ein Portrait hinzusetzen, löst ganz viele Prozesse aus. Auf elementarster Ebene geht es darum, zu überlegen, was denn an sich der wichtigste Gegenstand wäre. Aber wie bewertet man, was wichtig ist? Ist es ein Geldwert oder doch ein sentimentaler? Ist es eher eine praktische Überlegung wie bei einem Reisepass wegen der Aufnahme oder ein rein emotionaler Entscheid wie die Querflöte, die Kraft in schweren Zeiten gibt?

Gab es von Ihrer Seite Einschränkungen?
Die Portraitierten hatten etwa eine Stunde, den Gegenstand auszuwählen und erfuhren erst an Ort und Stelle um was es geht. Die Vorgabe war: «Du hast so lange Zeit, bis ich meine analoge Kamera aufgebaut und eingestellt habe.» Um DEN wichtigsten Gegenstand wählen zu können, muss man sich aber zuerst mal bewusst werden, was man alles besitzt. Das ist gar nicht so leicht: Wir sind in einer Konsumgesellschaft aufgewachsen und können uns ja praktisch alles leisten. Nicht ob wir etwas brauchen, sondern ob wir etwas wollen, ist das Auswahlkriterium. Für die Portraitierten war es also auch ein Prozess, bei dem den Leuten klar wurde, was sie alles besitzen und in welchem Überfluss wir leben.

Bild

Romea, 6: Ich würde meinen Stoff-Igel mitnehmen, denn ohne ihn kann ich nicht schlafen. Und wenn ich nicht schlafen kann, kann Mami auch nicht schlafen.
Laurin, 8: Ich würde dieses Fotobuch mitnehmen, weil es Erinnerungen aus der Zeit sind, als ich noch klein war.

Wie sind Ihre Schweizer Modelle damit umgegangen?
Mit der Auswahl des Gegenstands waren alle etwas überfordert – bis auf die Kinder. Die haben sich gar nicht so viel Gedanken über die Hypothese dieser Frage gemacht und instinktiv ausgewählt. Andere kamen immer mal wieder mit einem Gegenstand zu mir und fragen, ob der in Ordnung sei. Wenn ich gesagt habe, dass ich mich da nicht einmische, gingen sie wieder von dannen und suchten etwas Neues. Oder aber sie fragten beim Shooting, wo die Bilder zu sehen sein würden. Als sie hörten, sie könnten auch in der Presse zu sehen sein, gingen die Leute wieder etwas anderes suchen. Die Aussenwirkung des Gegenstands war also auch ein zentraler Punkt.

abspielen

Hinter den Kulissen des Shootings von Gabriel Hill. Video: YouTube/Gabriel Hill

Verraten Sie uns noch ein paar technische Details der neuen Portraits?
Sie wurden mit einer analogen 8×10-Grossformatkamera auf Polaroid Film belichtet. Die analoge Grossformatfotografie ist sehr aufwändig, kostspielig und langsam. Für den Aufbau der Ausrüstung, das Einstellen der Kamera und des Lichts sowie der Wahl des Ortes vergingen im Schnitt etwa zwei Stunden. Für ein einziges Bild! Mir war dabei wichtig, immer nur einen Film mitzunehmen.

Bild

Stephan, 45, Werk- und Zeichenlehrer: Dies ist ein Tagebuch mit Bildern und Texten meiner Adoleszenz, geschrieben von meiner Mutter. Ich würde diesen Gegenstand mitnehmen, da er das Persönlichste ist, das meine Lebensgeschichte beschreibt.

Warum das?
Damit es beim ersten Versuch klappen musste: Das sollte die Portraitierten etwas unter Druck setzen, den Gegenstand klug auszuwählen. Der Nachteil: Zwei Leute haben die Veröffentlichung verweigert, da sie sich auf dem Foto nicht gefielen. Das mag eitel klingen, ist aber nachvollziehbar, wenn man bedenkt, dass die «ImPortraits» auf der ganzen Welt publiziert wurden.

Ist ein dritter Teil der Serie bereits in Planung?
Ich führe sie fort und bin immer auf der Suche nach Freiwilligen aus Basel. Wer Lust hat, dabei zu sein, kann mir gerne mailen.

Gabriel Hill, danke für das Gespräch!
Gern geschehen, ich habe zu danken.

Frauen-Porträts aus aller Welt – weil Vielfalt wahre Schönheit ist

50 Fotos, die dich auf eine wundersame Reise durch Japan mitnehmen: Anschnallen und eintauchen, bitte!

Das könnte dich auch interessieren:

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Platon 05.02.2017 20:03
    Highlight Highlight Diese Leute erscheinen exemplarisch für den Mangel an Empathie zu sein, den verwöhnte Europäer gegenüber Flüchtlingen zwangsläufig haben müssen. Vermutlich sind es genau die Leute, die sich darüber aufregen, wenn sie Flüchtlinge mit einem Iphone sehen. Jeder der bei Verstand ist würde sein Handy mitnehmen, denkt doch mal nach!
  • virus.exe 03.02.2017 10:02
    Highlight Highlight Ich würde einfach meinen Rucksack mitnehmen. Da ist eh bereits alles drin was ich brauche.
  • Fly Baby 03.02.2017 09:46
    Highlight Highlight Die hatten ganz schön Zeit zum Nachdenken, eine Querflöte und Boxhandschuhe, wow wie kreativ...
  • Calvin Whatison 03.02.2017 01:11
    Highlight Highlight so en Seich!!!

    Mein nacktes Ueberleben.Wissen und Minivictorinox.
    Hilfe holt mich hier raus.... :D
    • Calvin Whatison 03.02.2017 11:10
      Highlight Highlight 😂😂😂 FunkyHeart = Obertroll.

      Funky: irre, abgefahren, merkwürdig, muffig, kurios ...

      Passt! 😂😂😂
  • blobb 02.02.2017 23:41
    Highlight Highlight ähhh, eine Million in Bar oder doch die UBS-Aktien?
    • blobb 03.02.2017 07:47
      Highlight Highlight Weisst du FungiHeard, ich wollte eigentlich nicht lustig sein, sondern eher zu Ausdruck bringen, wie lächerlich diese Aktion ist.
      Ein Affront gegenüber jedem der wirklich flüchten musste.
      Und sorry, Geld und Aktien sind realistischer als "Min Stoff Teddy, will ich ihn so gern ha"
      Aber nicht solche Satze kommen von Schnorris, sondern von jenen die auf den Zynismus solcher Aktionen aufmersam machen, gell. *eyeroll*
  • Gröipschi 02.02.2017 22:30
    Highlight Highlight Für mich sind das eher Antworten auf die Frage "Was würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?".
  • pachnota 02.02.2017 21:57
    Highlight Highlight Weiss nicht genau was ich mitnehmen würde. Wahrscheinlich als erstes das Smartphone, wie alle anderen auch. (auch die Frau mit den Boxhandschuhen)

    Je nachdem, wohin ich flüchten möchte, wüsste ich aber genau, was ich vergessen würde... meinen Pass!
    • Enzasa 03.02.2017 00:23
      Highlight Highlight Wenn es heißt Pass oder leben wie ist ihre Wahl?
    • pachnota 05.02.2017 12:40
      Highlight Highlight Watson?
      Meint Conment
      Verloren?
      Bitte nochmals nachschauen.
    • Daria Wild 05.02.2017 13:37
      Highlight Highlight Hallo pachnota. Gelöschte Kommentare können wir leider nicht mehr ausfindig machen. Falls uns bei deinem ein Fehler unterlaufen ist, sorry dafür. Du müsstest ihn nochmals schreiben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fly Boy Tschoko 02.02.2017 21:33
    Highlight Highlight Pragmatisch bleiben. Das Smartphone. Damit kann man Zahlungen tätigen, es als Navi benutzen, mit Freunden und Familien in Kontakt bleiben, die Zeit totschlagen...
    • Fly Boy Tschoko 03.02.2017 08:48
      Highlight Highlight Orte wo es überhaupt keine Steckdosen gibt zu finden grenzt ans unmögliche. Zudem wenn man davon ausgeht, dass man von der Schweiz aus flüchtet geht man ja nach möglichkeit eher in ein Nachbarsland und nicht nach Somalia.
      Und lieber nur ein mal pro Woche Akku um zu erfahren wie es den Verwandten geht als 24/7 Flöte spielen zu können.
  • Menel 02.02.2017 20:57
    Highlight Highlight Boxhandschuhe und Querflöte? Ehrlich? Ich würde meinen Pass, die Pässe meine Kinder, Geld und mein Handy einpacken. Ganz schweizerisch, hätte ich auch ein Sackmesser mit dabei :D
    Was sicher auch nicht schlecht ist, ist Schmuck. Bargeld kann man oft nicht mehr brauchen, aber Schmuck lässt sich meistens immer noch gut eintauschen.
    • saderthansad 02.02.2017 22:04
      Highlight Highlight Ganz Deiner Meinung. Ich bin auch erstaunt, wie dieser Gedanke meist romantisiert wird.
      Geld, Papiere, Kreditkarten, Bibel oder Koran, je nach Fluchtrichtung.
      Ich habe vor rund 40 Jahren die erste "Fluchtgeschichte" persönlich erzählt bekommen, und seither noch viele. Es war alles dabei, von nur mit den Kleidern am Leibe davonrennen bis "Packen, Bankomat und in den Flieger steigen", aber vor allem viel Schreckliches.
      Einiges, was ich hier in den Kommentaren lese, finde ich schlimm, traurig und ignorant.
  • Deathinteresse 02.02.2017 20:47
    Highlight Highlight Mir fällt nichts ein, was ich unbedingt mitnehmen müsste. Was ich jetzt irgendwie cool und gleichzeitig traurig finde. Hrm.

    Als Kind habe ich eine Zeit lang eine Plastiktasche irgendwo beim Bett aufbewahrt. Damit ich meine Plüschtiere hätte einpacken können im Notfall.
  • beaker 02.02.2017 20:33
    Highlight Highlight Mein GELD Weil schweizer und so
  • SVARTGARD 02.02.2017 20:23
    Highlight Highlight .
    Benutzer Bildabspielen
  • Domino 02.02.2017 20:22
    Highlight Highlight Flüchtet man, so packt man alles mögliche zusammen packt es ins Auto, aufs, Motorrad, Camper, Bike, Ross und Wagen oder Kamel und flüchtet an einen sichere Ort mit seiner Familie. Vorzugsweise nimmt man Campingutensilien mit.
    Aber heute scheint das nicht mehr der Fall zu sein: Seine Familie lässt man im stich und reisst nur mit Smartphone und das bis ans andere Ende der Welt...
    Benutzer Bild
    • saderthansad 02.02.2017 20:52
      Highlight Highlight Sprich einfach mit Leuten, die fliehen mussten, sie werden dir sagen, was sie mitnahmen, mitnehmen wollten und mitnehmen konnten, und warum.
    • Enzasa 03.02.2017 00:25
      Highlight Highlight Wenn nur der Sohn für den IS rekrutiert werden soll, dann würden Sie als gesamte Familie fliehen mit Oma und Opa die nicht laufen können???
    • Enzasa 03.02.2017 16:14
      Highlight Highlight Domino die Weltkriege sind Vergangenheit, heute ist komplizierter, chaotischer und menschenverachtender.
  • Queen C 02.02.2017 20:17
    Highlight Highlight Wüsste ich, dass meine Papiere für den Verlauf meines weiteren Lebens relevant sind, würde ich ganz sicher diese mitnehmen.
    Wüsste ich, dass ich besser dran bin ohne, würde ich diese ganz sicher nicht mitnehmen.
    • Enzasa 03.02.2017 00:27
      Highlight Highlight Jeder weiß das Papiere wichtig sind, darum nimmt sie jeder mit.

      Dumm nur, dass Schlepper Papiere zu Recht als Gefahr ansehen und von Ihnen vernichtet werden.
      Jeder Flüchtling ist erpressbar durch seines Papiere und das wird ausgenutzt
  • SVARTGARD 02.02.2017 20:10
    Highlight Highlight Meine heissgeliebte Toblerone,sonst nichts.
  • Gähn on the rocks änd röll 02.02.2017 20:07
    Highlight Highlight was die kinder mitnehmen, beeindruckt mich am meisten.
    die erwachsenen interpretieren zuviel in ihre mitnehmsel.
    in so einer situation nimmt man das nötigste mit und nicht das bedeutungsvollste.
    ich hoffe, ich werde davon verschont.
    • allesklar 02.02.2017 20:18
      Highlight Highlight genau mein erster gedanke.
      vermutlich bliebe es bei pass und sonstigen dokumenten.
  • JJ17 02.02.2017 20:06
    Highlight Highlight Ich würde alles mitnehmen was zu einem guten Raclette gehört. Danach kann ich getrost sterben...
  • JJ17 02.02.2017 20:05
    Highlight Highlight Laurin, 8: Ich würde dieses Fotobuch mitnehmen, weil es Erinnerungen aus der Zeit sind, als ich noch klein war.
    «als ich noch klein war.», sagte der 8-Jährige Laurin. Finde ich irgendwie süss😊
    • Menel 02.02.2017 20:59
      Highlight Highlight Meine Jüngste meinte mal, als ich ihre Kleider (und unteranderem ihr Lieblingskleid) aus dem Kleiderschrank ausräumte, weil zu klein; "Gross werden ist doof und überhaupt, früher war alles besser und jetzt bin ich schon 6!"

      Total OT, aber fiel mir gerade ein...
    • Re Né 02.02.2017 21:08
      Highlight Highlight Fakenews.... 🙈 Sowas wollen doch alle gern hören und es wird auch noch geglaubt. 😡

Ältester Schwulenaktivist der Schweiz: «Ja, es gibt einen Backlash – schuld ist die SVP»

Im vergangenen halben Jahr gab es vermehrt Meldungen über Angriffe auf Homosexuelle. Ernst Ostertag ist der bekannteste Exponent der Schweizer Schwulenbewegung. Er sagt: «Jetzt müssen wir wieder kämpfen.»

«Blick» vom 16. September 2019: «Dann traten die Angreifer näher, spuckten das Paar an und bewarfen es mit einem Feuerzeug. Als Luca B. aufstand und die Pöbler nach dem Grund für ihr aggressives Verhalten fragte, eskalierte die Situation. Sie antworteten: ‹Weil ihr schwul seid›. Kurz darauf flogen die Fäuste.»

«20 Minuten» vom 16. Juni 2019: «Ausgelassen feierten am Samstag Zehntausende in Zürich an der Gay Pride. Unter den Feiernden waren Micha F. und sein Mann. Auf dem Heimweg wurden die …

Artikel lesen
Link zum Artikel