Schweiz
Weihnachten

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

«Rent a christmas tree» boomt: Miet-Bäume vor der Kalkbreite in Zürich. 
«Rent a christmas tree» boomt: Miet-Bäume vor der Kalkbreite in Zürich. 

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Rent a christmas tree! Wiederverwendbare Weihnachtsbäume erleben in den Hipster-Vierteln einen Boom. Daran freuen sich nicht alle. 
08.12.2018, 14:4009.12.2018, 10:31
Mehr «Schweiz»

Jedes Jahr werden in den Schweizer Wohnzimmern weit über eine Million Weihnachtsbäume aufgestellt. Die allermeisten verenden nach den Feiertagen kümmerlich auf der Strasse oder landen auf dem Scheiterhaufen.

Animiertes GIFGIF abspielen

Über 5000 Christbäume erleben diese Weihnachten eine Wiedergeburt. Denn ein Drittel der 15'000 Tannen des Alpin Gartencenter in Filisur GR werden nicht abgesägt, sondern stehen in einem Topf. Sie werden nicht gekauft, sondern gemietet. Nach der Christmas-Party kehren sie zurück in die Bündner Berge. Bis zum nächsten Jahr. 

«Rent a christmas tree» boomt in den Schweizer Städten. In Zürich etwa sind die Bäume aus Filisur in der Hipster-Siedlung Kalkbreite erhältlich oder werden direkt nach Hause geliefert. Beim Bachsermärt stehen die Kunden Schlange. «Wir kriegen jeden zweiten Tag eine neue Lieferung. Unsere Kunden wollen etwas Gutes für die Umwelt tun», so eine Angestellte. 

Kaufst du dir einen Weihnachtsbaum?

Es ist die urbane Mittelschicht, die von den Miet-Bäumen angetan ist. Denn der wiederverwendbare Weihnachtsschmuck kostet mehr als die normale Tanne von nebenan. Eine gemietete 1-Meter-Nordmanntanne kostet 79 Franken, geschnitten sind es weniger als die Hälfte. «Das Umweltbewusstsein ist in den Städten ausgeprägter als auf dem Land», sagt Markus Schutz, Mitinhaber der Baumschule Schutz. Auch andere Anbieter wie Traumbaum.ch oder die Pioniere von ecosapin buhlen in der Schweiz um die Kundschaft für Mietbäume. 

«Miet-Bäume sind wie ein Koma-Patient. Das ist ökologischer Blödsinn.»
IG Christbäume

Aber ist ein wiederverwendbarer Weihnachtsbaum wirklich ökologischer als eine normale Einweg-Tanne? Stefan Oberholzer, Präsident der IG Suisse Christbaum, hat dazu eine dezidierte Meinung. «Miet-Bäume sind wie ein Koma-Patient, den man künstlich am Leben erhält. Das ist ein Mode-Gag und ökologischer Schwachsinn!» Die Miet-Bäume müssten nicht nur in Zwischenlagern vor den Temperatur-Schocks geschützt, sondern regelmässig gedüngt werden. «Manche Kunden wollen damit wohl ihr schlechtes Gewissen für einen Ferienflug nach Thailand kompensieren», so Oberholzer weiter. 

Schutz ist über die markigen Worte erstaunt. «Natürlich müssen wir die Bäume pflegen, aber das gilt auch für die normalen Tannen.» Man habe in den letzten Jahren das Topf-System perfektioniert und brauche immer weniger Ressourcen. Der allergrösste Teil der Bäume überlebe übrigens die Feiertage problemlos. Einige Kunden gönnen sich einen Familienbaum, den sie jedes Jahr wieder in die Stube holen. Schutz ist überzeugt, dass in Zukunft die Miet-Bäume die Schweizer Wohnzimmer im grossen Stil erobern. «So wie die Elektroautos die Benziner verdrängen werden.»

Weihnachtsfans können ihre Mietbäume übrigens sogar im Sommer besichtigen. «Vereinzelt kommen Familien, die ihren Baum im Sommer mit ihren Kindern besuchen», sagt Schutz weiter.  

«Glühwein ist sch**sse»

Video: watson/Emily Engkent

22 Weihnachtskarten für alle, die Weihnachten nicht mögen

1 / 24
22 Weihnachtskarten für alle, die Weihnachten nicht mögen
«Mein Geburtstag! Ich will ein Pony!»
quelle: dean morris
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
70 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nevermind
08.12.2018 15:02registriert Mai 2016
Der eine sagt es ist super für die umwelt, der andere behauptet der mehraufwand lohnt sich nicht für die umwelt.
Und der Journalist gibt beide Meinungen unkommentiert und ohne weitere recherche weiter.
Der Leser sitzt vor dem Bildschirm und fragt sich grad wem er jetzt vertrauen soll und wo der mehrwert dieses Artikels ist.
85727
Melden
Zum Kommentar
avatar
zurchpet
08.12.2018 15:15registriert Januar 2015
Das Ökolischte was man machen kann ist KEIN Weihnachtsbaum zu besorgen.
36230
Melden
Zum Kommentar
avatar
DrMedFacharztFürStatistischeKrankheiten
08.12.2018 15:08registriert Juni 2017
Zuerst ess ich mal sin Joghurt aus im Becher und ein Salat aus dem Plastikbeutel, jetzt kann ich mit meinem 30l SUV meine Öko-Tanne zurückbringen gehen, nachdem sie meine Hütte 30 Tage lang mit Atom und Kohlestrom beleuchtet hat.
Immerhin tuts gewissen Leuten, die immer noch in einer Illusion leben, dem Gewissen gut
21740
Melden
Zum Kommentar
70
Der «Bockmond» im Juli: 13 spannende Fakten zum Vollmond
Am 21. Juli 2024 um 11.15 Uhr Schweizer Zeit tritt der Vollmond zum siebten Mal in diesem Jahr ein. Er wird auch Bockmond oder Heumond genannt. Der Name bezieht sich auf das im Sommer nachwachsende Hirschgeweih. Hier kommen weitere spannende Fakten zum (Voll-)Mond.

Der Mond begleitet uns Menschen schon seit Urzeiten. Seit jeher übt er eine anziehende Wirkung auf die Menschheit aus. Besonders in den Vollmondnächten zieht uns die silbrig strahlende Kugel am Sternenhimmel immer wieder aufs Neue in ihren Bann.

Zur Story