DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Am Freitag ist fertig Sommer – aber trocken bleibt es



Wo ist die Hitze am schönsten? In Paris, Amsterdam, London ...

In der Schweiz ist nach wie vor keine Entspannung der Niedrigwassersituation in Sicht. Die Gewitterregen der letzten Tage haben nichts bewirkt. Aufgrund der anhaltenden Trockenheit führen viele Flüsse weiterhin ausserordentlich wenig Wasser.

Europäische Rekord-Dürre: 40 Grad und kaum Regen

Video: srf

Dies ist dem Hydrologischen Bulletin des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) vom Montag zu entnehmen. In den letzten Tagen gab es in der ganzen Schweiz, besonders aber in den Bergen, immer wieder Schauer und Gewitter. Lokal wurden Regenmengen von bis zu 50 Liter pro Quadratmeter registriert.

Die gewittrigen Niederschläge führten jedoch nur zu kurzzeitigen Abflussanstiegen in den betroffenen Regionen und nicht zu einer beginnenden Entspannung der Niedrigwassersituation in der Schweiz. Letztere sei nach wie vor nicht in Sicht, schreibt das BAFU.

Zu Ende geht es jedoch mit der wohl letzten Sommer-Hitze. Am Freitag fällt das Quecksilber auf rund 23 Grad im Schweizer Mittelland. 

Bild

meteonews.ch

Am Samstag erwarten uns gar kühle 18 Grad, wie Meteo News schreibt.

Bild

meteonews.ch

Wenig Wasser in den Flüssen

Aufgrund der anhaltenden Trockenheit führen viele Flüsse weiterhin ausserordentlich wenig Wasser, insbesondere im Mittelland und im Jura. Die beobachteten Abflussmengen liegen oft nahe oder teils auch unterhalb der langjährigen saisonalen Tiefststände, so zum Beispiel für Limmat, Reuss, Aare und Rhein.

In den hochalpinen, vergletscherten Einzugsgebieten weisen die Abflüsse aufgrund der Gletscherschmelze einen Tagesgang auf. Die beobachteten Abflussniveaus entsprechen hier der saisonalen Normalität (z.B. Massa) oder liegen auch darunter (z.B. Lütschine).

Weiterhin ausserordentlich tiefe Wasserstände weisen der Vierwaldstätter-, Zuger-, Zürich-, Walen- und Bodensee auf. Einzig an den Jurarandseen, am Thunersee und am Lago di Lugano werden derzeit der Saison entsprechende Wasserstände gemessen.

Aufgrund der anhaltend sommerlichen Temperaturen sind die Wassertemperaturen vieler Flüsse immer noch überdurchschnittlich hoch.

Wasserstände sinken noch weiter

In den nächsten Tagen ist es laut den Prognosen überwiegend trocken. Die Wasserstände der meisten Schweizer Gewässer würden entsprechend weiter zurückgehen respektive auf niedrigen Niveaus verharren, sagt das BAFU voraus. Einzig in den Alpen und Voralpen können kleinere und mittlere Fliessgewässer aufgrund von Schauern und Gewittern vorübergehende Abflussanstiege verzeichnen.

In den Bergen setzt sich die Gletscherschmelze fort. Die betroffenen Flüsse weisen weiterhin markante Tagesgänge im Abfluss auf. An den Seen werden sinkende bis stabile Pegelstände erwartet. (aeg/sda)

Die Kühe müssen frühzeitig die Alp verlassen

Video: srf

Baden, Wasser, Badi, Sonne, Sommer

Wie aus der Tabu-Zone Badi ein Fleischmarkt wurde

Link zum Artikel

«CUCUMBA, as we say in Jamaica!» – 5 erfrischende Gurken-Cocktails für den Sommer-Apéro

Link zum Artikel

Wenn du diese 25 Situationen kennst, warst du ein echtes Schweizer Badi-Kind

Link zum Artikel

Gib's zu, du willst es doch auch: Die besten Italo-Songs EVER

Link zum Artikel

ACHTUNG! An alle Badigänger: Macht euch auf diese 10 Typen gefasst!

Link zum Artikel

Es gibt Schlimmeres, als bei diesem Wetter zu arbeiten. Sieh dir nur diese 20 Fails an! 🙈

Link zum Artikel

So schön ist die Welt von oben

Link zum Artikel

Neuer Sommertrend: Kranksein bei 30 Grad – ich hab' es ausprobiert

Link zum Artikel

14 Traumstrände kriegen auf Tripadvisor ihr Fett weg: Grumpy Travellers in Bestform

Link zum Artikel

Zu viel am Handy: Oberster Schweizer Bademeister rüffelt Eltern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Haltet durch! Das Aprilwetter beruhigt sich schon bald wieder!

Der Winter feiert sein frostiges Comeback. Es soll aber nur von kurzer Dauer sein.

Wer heute Morgen aus dem Fenster schaute, hatte sich wohl etwas erschrocken. Nach dem herrlichen Frühlingswetter am Osterwochenende fiel in der Nacht auf heute nochmals Schnee.

Doch das frostige Winter-Comeback ist nur von kurzer Dauer. Gegen Ende der Woche wird es wieder deutlich wärmer. Bis Freitag müssen wir uns aber auf frostige Nächte einstellen. Die Temperaturen können teils weit unter den Gefrierpunkt sinken. Schnee und nasse Strassen sind zu erwarten.

Am meisten Schnee fällt laut …

Artikel lesen
Link zum Artikel