Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ja, das Wetter ist schön – aber rekordverdächtig ist es nicht



Die derzeitige Schönwetterperiode ist laut Auskunft von MeteoSchweiz nicht rekordverdächtig. Immerhin wurden an einzelnen Stationen Temperaturhöchstwerte verzeichnet. Das schöne Wetter dürfte über den Monatswechsel hinaus anhalten.

Winterspaziergang oberhalb Arvenbuehl (1273m) bei Amden (SG) am Sonntag, 17. Februar 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Traumwetter am Sonntag in Amden (SG). Bild: KEYSTONE

Für das aktuell sonnige und milde Wetter ist eine sogenannte Omega-Wetterlage verantwortlich, wie MeteoSchweiz auf Anfrage bekannt gab. Dabei liegt ein grosses Hoch über weiten Teilen Europas, gleichzeitig herrscht östlich und westlich davon Tiefdruckeinfluss. Diese Konstellation ist sehr stabil und bekannt dafür, dass sie über längere Zeit an Ort und Stelle verharrt.

Die derzeitige Schönwetterperiode sei aber nicht rekordverdächtig, sagt Meteorologe Daniel Gerstgrasser von MeteoSchweiz. Im Winter bestimmten immer wieder einmal länger andauernde Hochdrucklagen das Wetter.

Bis zwölf Grad über dem Durchschnitt

Dasselbe gelte für die Temperaturen, die flächig gesehen für die Jahreszeit ebenfalls nicht rekordverdächtig seien, auch wenn in den letzten Tagen die Tagesmitteltemperatur an den Bergstationen neun bis zwölf Grad über dem langjährigen Durchschnitt gelegen seien.

An Stationen mit kürzeren Messzeiten wurden laut MeteoSchwiez vereinzelt Rekorde registriert, so zum Beispiel am vergangenen Freitag mit einer Tagesmitteltemperatur von 9.2 Grad und einem Maximum von 13.5 Grad auf dem Chasseral. Dort werden allerdings erst seit 1981 Messreihen erhoben.

Speziell ist gemäss MeteoSchweiz derzeit, dass im Mittelland über die ganze Hochdruckperiode kaum Nebel oder Hochnebel lag. Die herangeführte Luftmasse sei so trocken gewesen, dass selbst am Jurasüdfuss nur vereinzelt und in den Morgenstunden flache Nebelfelder entstanden seien.

Und das schöne und milde Wetter dürfte nach Einschätzung der Meteorologen bis mindestens Ende Monat, möglicherweise sogar bis Anfang März erhalten bleiben. Das aktuelle Hoch Dorit schwäche sich am Dienstag zwar vorübergehend etwas ab. Am Abend und in der Nacht auf Mittwoch würden einzelne Wolkenfelder einer schwachen Kaltfront erwartet. Danach werde aber rasch das nächste Hoch mit dem Namen Erika wetterbestimmend. (sda)

2018 - Das Jahr der Wetterextreme

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 8616 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3

Iglus, Heizkissen und Thermohosen: So wollen Wirte und Gäste den Coronawinter überstehen

Angst vor Ansteckungsgefahr in geschlossenen Innenräumen: Neue Wege für die kalte Jahreszeit werden gesucht.

Mit der Kälte sind die Fallzahlen gestiegen - und zugleich die Verkaufszahlen von allerlei Geräten, mit denen man sich im Freien wärmen kann: Heizkissen, Heizstrahler, Heizlüfter oder Thermounterhosen. Von all diesen Artikeln hat der Onlinehändler Digitec Galaxus bisher im September und Oktober, um 110 bis 180 Prozent mehr abgesetzt als im Vorjahr.

Heizlüfter etwa verkaufen sich sonst am besten im Dezember. Vor dem Coronawinter ist der bisherige Verkaufsrekord im September schon gebrochen.

>>> …

Artikel lesen
Link zum Artikel