Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Und jetzt kommt der Regen (aber nicht für alle)



Darauf hatten wir lange gewartet: Die Temperaturen haben sich am Wochenende deutlich abgekühlt. Gestern Morgen zeigte das Thermometer im Mittelland gerade mal noch 9 Grad an. In La Brévine wurde gar nur 0,5 Grad gemessen.

Auch für heute erwarten die Meteorologen nicht mehr die ganz hohen Temperaturen: Vorhergesagt werden rund 20-28 Grad. Am Morgen dürfte es noch verbreitet trocken bleiben, bis dann von Westen her eine Kaltfront über die Schweiz zieht. 

Die Front bringt Schauer und Gewitter mit sich. Sie wird die Zentralschweiz und das Mittelland am späteren Vormittag erreichen. Kachelmannwetter.com warnt gar vor örtlichen Unwettern mit Hagel, Sturmböen und Gewittern. In den östlichen Voralpen und im Bodenseegebiet dürfte das Wetter noch bis am Nachmittag trocken bleiben, danach ist auch dort örtlich mit Niederschlägen zu rechnen.

Der Regen dürfte den ausgetrockneten Böden aber nicht allzuviel bringen: Erstens ist er nicht flächendeckend, zweitens ist er schon bald wieder vorbei.

Zur Wochenmitte erwarten die Wetterdienste wieder trockeneres und wärmeres Wetter. Allenfalls am Freitag ist mit weiteren Niederschlägen zu rechnen. (mlu)

Europäische Rekord-Dürre: 40 Grad und kaum Regen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trumps Geheim-Projekt «Abschreckung» enthüllt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Hohe Bundesangestellte müssen Nebentätigkeiten nicht offenlegen

Höhere Kader und Topkader der Bundesverwaltung sollen bewilligte Nebenbeschäftigungen und öffentliche Ämter nicht in einem Register offenlegen müssen. Der Ständerat hat am Dienstag mit 19 zu 18 Stimmen einen entsprechenden Vorstoss knapp abgelehnt.

Die Motion hatte die staatspolitische Kommission des Ständerats eingereicht. Heute sei es zwar möglich, Auskunft über die Interessenbindungen von Bundesverwaltungsangestellten bei der zuständigen Verwaltungseinheit zu verlangen. Um mehr Transparenz …

Artikel lesen
Link zum Artikel