Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Und jetzt kommt der Regen (aber nicht für alle)



Darauf hatten wir lange gewartet: Die Temperaturen haben sich am Wochenende deutlich abgekühlt. Gestern Morgen zeigte das Thermometer im Mittelland gerade mal noch 9 Grad an. In La Brévine wurde gar nur 0,5 Grad gemessen.

Auch für heute erwarten die Meteorologen nicht mehr die ganz hohen Temperaturen: Vorhergesagt werden rund 20-28 Grad. Am Morgen dürfte es noch verbreitet trocken bleiben, bis dann von Westen her eine Kaltfront über die Schweiz zieht. 

Die Front bringt Schauer und Gewitter mit sich. Sie wird die Zentralschweiz und das Mittelland am späteren Vormittag erreichen. Kachelmannwetter.com warnt gar vor örtlichen Unwettern mit Hagel, Sturmböen und Gewittern. In den östlichen Voralpen und im Bodenseegebiet dürfte das Wetter noch bis am Nachmittag trocken bleiben, danach ist auch dort örtlich mit Niederschlägen zu rechnen.

Der Regen dürfte den ausgetrockneten Böden aber nicht allzuviel bringen: Erstens ist er nicht flächendeckend, zweitens ist er schon bald wieder vorbei.

Zur Wochenmitte erwarten die Wetterdienste wieder trockeneres und wärmeres Wetter. Allenfalls am Freitag ist mit weiteren Niederschlägen zu rechnen. (mlu)

Europäische Rekord-Dürre: 40 Grad und kaum Regen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Dieses Testgerät könnte Tierversuche reduzieren – entwickelt wurde es in der Schweiz

Ein Gerät in der Grösse eines Rubikwürfels könnte helfen, Tierversuche zu reduzieren. Eawag-Forschende haben es entwickelt, um die Aufnahme von Duftstoffen im Darm von Fischen zu testen. Es könnte aber auch der Pharmaforschung dienen.

Da Duftstoffe aus Kosmetika, Wasch- und Putzmitteln in Kläranlagen nicht immer vollständig abgebaut werden, müssen Hersteller sie auf ihr Umweltrisiko testen. Ob sich die Duftstoffe in Fischen anreichern, soll nun ein neues Testgerät klären helfen.

Entwickelt hat es …

Artikel lesen
Link zum Artikel