Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein bluehender Apfelbaum, aufgenommen kurz vor dem Hoehepunkt der

Noch ist dieser Baum in Egnach TG weiss, weil er blüht. Bald wird er möglicherweise weiss von Schnee sein. Bild: KEYSTONE

Heute und morgen ist es Frühling und dann, ja und dann, wird es am Wochenende wieder Winter



Vom milden Frühling fast zurück in den Winter. Werden morgen Donnerstag noch stellenweise 20 Grad und mehr gemessen, bleiben die Temperaturen am Sonntag und zu Beginn der kommenden Woche im einstelligen Bereich. Dazu muss mit Schnee bis in tiefere Lagen gerechnet werden. Auch Frost liegt im Bereich des Möglichen, schreibt MeteoNews in einer Medienmitteilung.

In den kommenden Tagen machen die Temperaturen eine richtiggehende Talfahrt: Werden morgen Donnerstag noch stellenweise 20 Grad und mehr gemessen, bleiben die Temperaturen am Sonntag und zu Beginn der kommenden Woche im einstelligen Bereich.

Schnee bis ins Flachland

Grund dafür ist ein Tief, das sich am Samstag über Südosteuropa installiert und sich bis Dienstag nach Dänemark verlagert. So fliesst zunehmend Polarluft zu uns, mit der ab Sonntag mit Schnee bis in tiefere Lagen gerechnet werden muss. Speziell in der Nacht auf Montag könnte es auch Flachland Schneeschauer geben.

Danach liegt in den Nächten auch Frost im Bereich des Möglichen, insbesondere in der Nacht auf Dienstag. Dies ist beispielsweise für die aktuell blühenden Obstbäume problematisch. Da die meisten Bäume auch schon Blätter besitzen, kann der nasse Schnee ausserdem zu Schneebruch führen. Natürlich ist der genaue Wetterablauf mit Schneefallgrenze, Niederschlagsmengen und Temperaturen noch etwas ungenau, kühl und unbeständig wird es aber auf jeden Fall. (whr)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So viel verdient der Durchschnittsschweizer

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Endlich ist er da! So schön ist der Frühling in der Schweiz

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Top Sorge der Schweizerinnen und Schweizer: Die Corona-Pandemie

Die Gesundheit der Bevölkerung ist derzeit die alles überragende Sorge der Schweizerinnen und Schweizer. Noch nie hat ein Thema die Menschen in kürzester Zeit derart stark bewegt wie das Coronavirus. Zu diesem Schluss kommt das Sorgenbarometer der Credit Suisse 2020.

Über die Hälfte der Personen, die das Forschungsinstitut gfs.bern im Auftrag der Credit Suisse befragt hat, gaben an, dass ihnen das Coronavirus am meisten Sorgen bereite. Das zeige, wie weitreichend die Auswirkungen des Virus auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel