DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05709789 Bicycles are covered in heavy snowfall on a street side in Bern, Switzerland, this Tuesday, January 10, 2017. Switzerland has experienced fickle weather patterns this ski season, with some ski resorts reporting a marked drop in visitors.  EPA/ANTHONY ANEX

Verschneite Velos in Bern: Am Wochenende gibt es im Flachland bis zu zehn Zentimeter Neuschnee.  Bild: EPA/KEYSTONE

Tief «Egon» bringt der Schweiz starke Sturmböen und Schnee



Sturmböen, Schnee und weggeblasene Christbäume: Das Tief «Egon» hat der Schweiz in der Nacht auf Freitag den ersten Sturm des Jahres beschert. In Basel und in der Ostschweiz fielen Züge aus, am Bodensee wurde der Fährdienst eingestellt.

Auf der Alpennordseite pfiffen starke Sturmböen übers Land. In Cressier NE blies der Wind mit einer Geschwindigkeit von 117 Stundenkilometern, in Luzern erreichten die Böen 111 Stundenkilometer, wie der Wetterdienst MeteoGroup am frühen Morgen mitteilte. Gar mit Orkanstärke wehte es auf dem Kronberg AI mit 150 Stundenkilometern.

Bild

Quelle: Meteonews

Wurden am Donnerstagabend im Rheintal in Balzers FL mit Südföhn noch 11 Grad gemessen, brachte das Sturmtief Egon am Freitagmorgen labile Polarluft zu den Alpen. Das führte im Tessin und im Oberwallis zu Schneefall bis in die Täler und einzelnen Graupelgewitter bis ins Flachland.

Stromausfall in der Region Mühleberg

Im Kanton Bern gingen bis Freitagmorgen 27 Meldungen im Zusammenhang mit dem Sturm bei der Polizei ein, wie Mediensprecher Dominik Jäggi sagte. Vereinzelt wurden auch Gerüstteile auf die Strasse geweht und in Evilard/Leubringen und in Frinvillier im Berner Jura fiel der Strom aus.

Die BKW meldete am Freitagmorgen auch einen Stromausfall in der Region Mühleberg. Wegen verschiedener Versorgungsunterbrüche seien zeitweise mehr als 10'000 BKW-Kunden ohne Strom gewesen, schreibt das Unternehmen.

Die Störungen wurden insbesondere durch Äste und Bäume ausgelöst, welche auf Stromleitungen fielen. Zu den Stromausfällen kam es zwischen Donnerstagabend, 21.50 Uhr und Freitagmorgen, 5 Uhr. Ab 5 Uhr waren alle BKW-Kunden wieder am Netz.

Christbäume weggeblasen

In der Zentralschweiz mussten Feuerwehren vereinzelt wegen entwurzelter Bäume und umgewehter Bauabschrankungen ausrücken. In Hergiswil NW krachte eine Pappel auf zwei Autos. Verletzt wurde niemand.

Im Kanton Schwyz wurden in Ibach mehrere zur Entsorgung bereitgestellte Christbäume weggeblasen und mussten wieder eingesammelt werden. In Steinen und Sattel blieben mehrere Fahrzeuge wegen Schnees stecken. In Sursee und Ebersecken im Kanton Luzern rückten Feuerwehren aus, um Strassen von umgestürzten Bäumen zu befreien. Bei Kriens fiel die Luftseilbahn wegen starker Winde aus.

Bodensee-Fährdienst eingestellt

Wie die SBB mitteilte, war der Schienenverkehr zwischen Basel SBB und Basel Badischer Bahnhof wegen Unwetters unterbrochen. Wegen starker Winde fielen auch die Züge zwischen Weissbad AI und Wasserauen AI auf der Linie Gossau SG - Wasserauen aus.

Einige Strecken mussten wegen der Unwetter geschlossen werden, darunter bei Montreux am Genfer See und bei Weissbad südlich des Bodensees. Auf dem See selbst wurde der Fährdienst von Romanshorn nach Friedrichshafen wegen Unwettern eingestellt.

Auf der Autobahn A2 zwischen dem Grenzübergang Chiasso-Brogeda und dem Gotthard-Tunnel behinderte der Schneefall den Verkehr in beide Richtungen.

Nach Sturm folgen eisige Tage

Laut dem Wetterdienst fällt bis am Sonntag vor allem entlang der Alpen immer wieder Schnee, da sich die Feuchtigkeit staut. Am meisten Schnee im Flachland erwarten die Meteorologen mit rund zehn Zentimetern im Aargau und Luzerner Mittelland. Entlang der Alpen soll es etwa 15 bis 40 Zentimeter Schnee geben.

Bild

Entsprechend dürfte sich gemäss dem Wetterdienst in den Bergen die Lawinengefahr verschärfen, da mit zügigen Nordwestwinden weiterhin auch mit Schneeverwehungen gerechnet werden müsse. Ab Sonntag folgen eisige Tage, an welchen die Tageshöchstwerte deutlich unter Null liegen sollen. Damit dürften viele Weiher und kleinere Seen zufrieren.

Lauberhorn-OK ist optimistisch

Optimistisch hinsichtlich der Lauberhornrennen vom Freitag bis Sonntag gab sich am Freitagmorgen im Regionaljournal Bern Freiburg Wallis von Radio SRF OK-Chef Urs Näpflin. Er sagte, es gebe eine gute Chance für eine Wetterberuhigung am Samstagmittag, also dem Zeitpunkt, zu dem die Abfahrt in Wengen stattfinden soll.

Er glaube, dieses Rennen sei nicht in Gefahr: «Im Gegenteil, wir sind sehr zuversichtlich». Der Slalom vom Sonntag könne ohnehin stattfinden.

Für die Kombination von (heute) Freitag hat das OK wetterbedingt eine Änderung des normalen Ablaufs vorgenommen: Zuerst ging der Slalom über die Bühne und erst dann die Abfahrt.

People watch the first run of an alpine ski men's World Cup combined race during heavy snowfall in the finish area in Wengen, Switzerland, Friday, Jan. 13, 2017. (Peter Schneider/Keystone via AP)

Ungemütlich ist's in Wengen. Bild: AP/Keystone

Stromausfälle in Deutschland

Auch in Deutschland führte Tief «Egon» zu Verkehrsbehinderungen und Stromausfällen. «Wir haben seit Mitternacht massive Probleme mit dem Sturm», sagte ein Sprecher des Lagezentrums in Saarbrücken. Bäume seien auf Strassen und Leitungen gestürzt, erklärte er. Grössere Unfälle habe es aber zunächst nicht gegeben.

Ein nach einem Sturm umgestuerzter Baum liegt am 13. Januar 2017 in Wiesbaden (Hessen) auf einem Auto. Tief «Egon» hat mit starkem Sturm Verkehrsbehinderungen in Hessen verursacht. (KEYSTONE/DPA)

Ein nach einem Sturm umgestürzter Baum liegt in Wiesbaden (Hessen) auf einem Auto. Bild: dpa

Von Westen soll der Sturm im Laufe der Nacht weiter über Deutschland ziehen und vielerorts starken Schneefall bringen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte vor Unwettern in mehreren Bundesländern.

In Rheinland-Pfalz hielten sich die Sturmschäden zunächst in Grenzen. Ein Sprecher des dortigen Lagezentrums sprach gegen 2 Uhr lediglich von «vereinzelt umgestürzten Bäumen». (sda)

Aktuelle Polizeibilder: 

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Regen, Hagel und tausende Blitze – Hochwasserlage blieb stabil

Kräftige Gewitter mit tausenden Blitzen haben sich am Wochenende in der Schweiz entladen. Es gab Starkregen, lokal Hagel und Sturmböen. Am stärksten betroffen war die Ost- und Innerschweiz. Die Hochwasserlage verschärfte sich nicht weiter.

Nach den Unwettern vom Samstag gab es am Sonntag neue Gewitter. Betroffen waren laut SRF Meteo zunächst das Tessin und das südbündnerische Misox und dann die Zentralschweiz.

Ein heftiges Gewitter mit Hagel und Starkregen zog am Sonntagnachmittag über die …

Artikel lesen
Link zum Artikel