DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stürmischer Wind im Süden bringt Zirkuszelt ans Limit – viel Neuschnee in den Bergen

13.11.2017, 08:2213.11.2017, 08:32

Vielerorts erwacht die Schweiz heute in weiss. Während die Schweizer Nati in Basel heftigem Regen trotzen musste, fiel in höheren Lagen teilweise reichlich Neuschnee. 

Tagsüber war es häufig trüb und nass, doch die Schneefallgrenze lag noch relativ hoch. Am Abend zog dann aber eine Kaltfront über die Schweiz, welche in den Bergen entlang des Alpennordhangs verbreitet 30 bis 50 Zentimeter Neuschnee brachte, wie «Meteo News» schreibt.

Auf dem Säntis lag heute Morgen um 6 Uhr bereits über einen Meter Schnee. Auch im Westen der Schweiz auf dem Waadtländer «La Dôle» wurden bereits über 60 Centimeter Schnee gemessen. Heute dürfte nochmals etwas dazu kommen, im Flachland bleibt es jedoch mehrheitlich trocken.

Stürmisch wird es in den nächsten Stunden im Tessin. Der Föhnsturm dürfte in den Tälern Geschwindigkeiten von bis zu 100 Kilometern pro Stunde erreichen. Auf den Berggipfeln ist sogar mit Spitzenböen von bis zu 160 km/h zu rechnen, wie «SRF Meteo» schreibt.

Kräftige Böen wurden bereits gestern schon registriert. Wie folgende Aufnahmen zeigen, wurde in Bellinzona das Zelt des Zirkus «Knie» in Mitleidenschaft gezogen. 

Nach einem turbulenten Wochenende zeichnet sich für den Rest der Woche eine Wetterberuhigung ab. Ab Dienstag dürfte es in der gesamten Schweiz kaum mehr Niederschläge geben. (cma)

Die Aussichten für den Rest der Woche.
Die Aussichten für den Rest der Woche.bild: srf meteo

Andrea hatte gestern sicher keine Freude:

Video: watson/Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Euro ist so schwach wie seit 7 Jahren nicht mehr: Warum tut die Nationalbank nichts?
Der Euro ist unter die Marke von 1.04 Franken gefallen. So schwach war er zuletzt im Jahre 2015 – die Schweizer Wirtschaft war enorm herausgefordert, der Einkaufstourismus begann zu boomen.

Und dann war es passiert. Der Euro fiel am Freitag unter die Marke von 1.04 Franken. So schwach war die europäische Einheitswährung seit sieben Jahren nicht mehr. Und doch sagen Experten, das sei okay so. Die Schweizerische Nationalbank könne es sich erlauben, nichts zu tun. Also nicht zu intervenieren, um den Euro zu stützen.

Zur Story