Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - Der Stadtbach in Altstaetten SG ist ueber seine Ufer getreten, nach starken Regenfaellen in der Ostschweiz in der Nacht auf Samstag, 2. September 2017. (HANDOUT/KAPO ST. GALLEN) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Der Stadtbach in Altstätten SG ist über seine Ufer getreten, nach starken Regenfällen in der Ostschweiz in der Nacht auf Samstag, 2. September 2017. Bild: KANTONSPOLIZEI ST. GALLEN

Die Ostschweiz versinkt im Regen – Lage bleibt angespannt



In der Ostschweiz bleibt die Lage angespannt: In der Nacht und am Sonntagmorgen hat es in St. Gallen und im Appenzell weiter stark geregnet. Inzwischen halten die Niederschläge schon seit über 72 Stunden an.

Die Feuerwehren im Kanton St. Gallen mussten am Abend und in der Nacht sieben Mal ausrücken, wie die St. Galler Kantonspolizei am Sonntagmorgen mitteilte. Fünf Mal war die Gemeinde Altstätten im Rheintal betroffen. Da es auch am Morgen andauernd regnete, mussten die Feuerwehren bis am Mittag zu weiteren 40 Einsätzen ausrücken - vor allem in den Gemeinden zwischen Thal und Oberriet. Die Einsatzkräfte pumpten Wasser aus Häusern räumten Schutt und Schlamm zur Seite.

HANDOUT - Autos fahren durch Hochwasser auf einer ueberschwemmten Strasse in Diepoldsau/Berneck aufgenommen nach starken Regenfaellen in der Ostschweiz in der Nach auf Samstag, 2. September 2017. (HANDOUT/KAPO ST. GALLEN) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Autos fahren durch Hochwasser auf einer überschwemmten Strasse in Diepoldsau/Berneck. Bild: KANTONSPOLIZEI ST. GALLEN

Laut SRF Meteo regnet es nun schon seit 72 Stunden fast ohne Unterbruch. In der vergangenen Nacht gingen stellenweise nochmals 35 Millimeter Regen nieder. Eine kurze Pause gab es lediglich am Samstagnachmittag. Über die letzten drei Tage fielen an einzelnen Orten insgesamt über 200 Millimeter Regen. Am heftigsten traf es Kriessern SG und Gais AR.

Die starken Regenfaelle der letzten Tage verursachten einen kleinen kuenstliche Seen in der Landschaft, am Samstag, 2. September 2017, im St. Gallischen Rheintal in Altstaetten, wo starke Regenfaelle zu Ueberschwemmungen fuehrten. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Die starken Regenfälle bildeten in Altstätten SG einen kleinen See.  Bild: KEYSTONE

Über 620 Einsätze am Samstag

Der Regen hielt die Behörden auf Trab. Allein im Kanton St.Gallen rückte die Feuerwehr am Samstag über 620 Mal aus. Die Einsatzkräfte pumpten Keller aus und befreiten Strassen von Geröll und Erde.

Auch im Kanton Appenzell Ausserrhoden waren die Einsatzkräfte beschäftigt. Die Niederschläge hatten zu Erdrutschen und überfluteten Kellern geführt. Hänge gerieten ins Rutschen, und verschiedene Hauptstrassen mussten gesperrt werden.

SRF Meteo rechnet mit weiteren Schauern am Sonntag – sie könnten das Schadensgebiet erneut treffen. (sda)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Polizist bei Verkehrskontrolle: «Wir töten nur Schwarze»

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Iran-Sanktionen aus US-Sicht wieder in Kraft

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dauerregen beschäftigt Feuerwehren – Vierjähriger fällt in Schacht

Starke Regenfälle haben am Wochenende Teile der Schweiz im Griff gehabt. Vielerorts kam es zu Hochwasser - Erdrutsche und Wassereinbrüche hielten die Feuerwehren auf Trab. In Wil SG kam es wegen der Regenfälle zu einem Unfall mit einem vierjährigen Kind.

Von Freitag bis Sonntag gab es im Tessin und in Graubünden intensiven Regen. In einigen Orten fiel innerhalb weniger Stunden mehr Regen als sonst in einem ganzen Monat August. Am meisten Regen gab es gemäss SRF-Meteo mit 294 Millimetern in Cevio TI im Maggiatal.

In Mosogno, im Onsernonetal, gab es insgesamt 278 Millimeter Regen und in der Region Locarno um 260 Millimeter. Im Kanton Graubünden wurde die grösste Regenmenge von Freitag bis Sonntag auf dem Berninapass mit 215 Millimetern gemessen.

Erstmals …

Artikel lesen
Link zum Artikel