DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Am letzten Sommer-Wochenende wird's noch einmal richtig heiss



Zwar geht der meteorologische Sommer nächste Woche zu Ende. Doch vorher wird es noch einmal so richtig heiss. Im Wallis könnte am Wochenende sogar der Jahreshöchstwert von 35,3 Grad übertroffen werden.

Menschen geniessen das warme Wetter, am Erholungsort Le Domaine des Iles, in Sion, am Donnerstag 23. Juni 2016. Unter strahlender Sonne gab es im ganzen Land verbreitet einem Hitzetag. In Sion wurden Temperaturen von 34,1 Grad registriert. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Sonnenbaden in Sion: Die Schweizer können sich nochmals auf hohe Temperaturen freuen. Bild: KEYSTONE

Auch im Rest der Schweiz erwarten die Meteorologen von Donnerstag bis Sonntag Temperaturen von mehr als 30 Grad. Grund dafür seien unter anderem heisse Luftmassen aus dem Mittelmeerraum, die von einer Südwestströmung in Richtung Alpen getragen würden, teilte SRF Meteo am Mittwoch mit.

Auf der Iberischen Halbinsel werden in der Regel im August die höchsten Temperaturen gemessen und auch die Oberfläche des Mittelmeeres ist in dieser Zeit am wärmsten. So wurden am Dienstag zum Beispiel in den spanischen Städten Sevilla und Cordoba 40 Grad gemessen, in Südwestfrankreich 38 Grad.

Das ist der Sommer 2016

Höchsttemperaturen erwartet

Deshalb sei eine Hitzewelle Ende August auch in der Schweiz nichts aussergewöhnliches. Seit 2009 wurden in dieser Zeit fast jedes Jahr Temperaturen über 30 Grad gemessen, 2009 (36.2 Grad in Basel), 2011 (36.8 Grad in Sitten) und 2012 (36.9 Grad) sogar die höchsten des Jahres.

Im Wallis dürfte es gemäss SRF Meteo noch einmal Höchsttemperaturen von 34 Grad geben, auch 35 Grad seien nicht ausgeschlossen. Damit könnte sogar der bisherige Jahresrekord vom 23. Juni in Visp mit 35,3 Grad fallen.

Doch für viel mehr werde es wohl nicht mehr reichen. Denn die Nächte im Flachland seien bereits zweieinhalb Stunden länger als am längsten Tag und die Morgen starteten deshalb mit tieferen Temperaturen. Und auch die Sonneneinstrahlung sei nicht mehr so gross wie zum Beispiel Mitte Juni.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So oft kommen in der Schweiz Nebenwirkungen bei Corona-Impfungen vor

Rund 1,6 Millionen Menschen in der Schweiz sind bis jetzt mindestens einmal geimpft. Doch längst nicht alle wollen sich piksen lassen – nicht zuletzt wegen allfälliger Nebenwirkungen. Wie oft kommt das tatsächlich vor?

Rund 22'000 Menschen werden derzeit im Schnitt in der Schweiz pro Tag geimpft. Doch spätestens Ende April soll der Turbo gezündet werden und mit den dann verfügbaren Impfstoffmengen bis zu 130'000 Menschen in der Schweiz täglich geimpft werden.

Bisher haben rund 1,6 Millionen Schweizerinnen und Schweizer mindestens eine Impfdosis erhalten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Von diesen rund 1,6 Millionen Impfungen wurden bisher 1174 unerwartete Nebenwirkungen gemeldet. 577 Meldungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel