Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Landwirt faehrt mit einem Traktor ueber ein kuerzlich abgeerntetes Rapsfeld und erzeugt dabei wegen der Trockenheit eine Staubwolke am Donnerstag, 19. Juli 2018 bei Aristau im Kanton Aargau. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Staubtrockener Sommer: Selten passte die Beschreibung besser als im Jahr 2018 in der Schweiz. Bild: KEYSTONE

Diese 9 Grafiken zeigen dir, wie furztrocken der Sommer wirklich war

Der Sommer 2018 war so trocken wie lange kein Sommer zuvor. Gefühlt regnete es nie. Aber war das wirklich so? Wir blicken zurück und analysieren neun Messstationen im ganzen Land.



Was war das für ein Sommer. Der Regen schien die Schweiz zu meiden. In der Ostschweiz fiel teilweise nur ein Drittel der normalen Regenmenge. 

Doch wir kennen es: In der Rückblende ist alles immer noch schöner. Darum blicken wir mit den nackten Zahlen zurück auf die Zeit vom 1. April bis 11. Oktober.

Dafür haben wir die täglichen Regenmengen addiert, um die Trockenperioden zu aufzuzeigen. MeteoSchweiz wendet folgende Einteilung für die Niederschlagstätigkeit an:

In den Grafiken zeigen wir die verschiedenen Stufen farblich ineinanderfliessend an. Nachfolgend die Daten für die neun Messstationen in Basel, Bern, Chur, Genf, Lugano, Luzern, Sion, St.Gallen, Zürich.

Basel

Regen im Sommer 2018 Basel

Bern

Regen im Sommer 2018 Bern

Chur

Regen im Sommer 2018 Chur

Genf

Regen im Sommer 2018 Genf

Lugano

MeteoSchweiz verwendet für die Alpensüdseite andere Werte als für die Nordseite, weil dort andere Niederschlagswerte üblich sind (siehe Liste oben).

Regen im Sommer 2018 Lugano

Luzern

Regen im Sommer 2018 Luzern

Sion

Regen im Sommer 2018 Sion

St.Gallen

Regen im Sommer 2018 St.Gallen

Zürich

Regen im Sommer 2018 Zürich

Daten und Quelle

Die Niederschlagsdaten vom 1. April bis am 12. Oktober um Mitternacht wurden von MeteoSchweiz zur Verfügung gestellt.
Der Code zur Berechnung der Datengrundlagen befindet sich auf Github.

«Hitzewellen wie diese werden sich künftig häufen»

abspielen

Video: srf

Das sind die 10 heissesten Orte der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • h0tzenpl0tz 12.10.2018 22:36
    Highlight Highlight Sympathisch und vorbildlich, dass der Code dazu auf Github zu finden ist. 🐍
  • Fexi 12.10.2018 22:17
    Highlight Highlight Das Addieren von nackten Zahlen mag ja Sinn machen. Aber ohne weiteren Kommentar verstehe ich das nicht. Ich hab das Intro zwar gelesen, aber was jetzt?
    Ausser Zahlen null Informationsgehalt, schade.
    • ChSt 13.10.2018 06:25
      Highlight Highlight Geht mir genauso.
      Schade.
  • DerRaucher 12.10.2018 20:41
    Highlight Highlight Die Dürre und das schöne Wetter kotzen mich nur noch an. Wir haben Mitte Oktober und gefühlt ist es immer noch an 6 von 7 Tagen sonnig und warm. Geschweige denn das mal ein Tropfen fallen würde. Auch der Trend der nächsten Woche bleibt gleich. Mag ja sein das viele das mögen, wir wohnen aber in Mitteleuropa und ich mag die verschiedenen Jahreszeiten.
    • G-Man 12.10.2018 21:16
      Highlight Highlight Nichts gegen einen schönen Herbst! Der gehört genauso zu den Jahreszeiten in Mitteleuropa. Herbstfarben der Bäume mit dem klarblauen Himmel, der tief stehenden Sonne und evt. Noch ein bisschen Nebelschwaden aus der Nacht... Traumhaft.
    • äti 12.10.2018 21:40
      Highlight Highlight Stimmt schon etwas, Raucher. Ich höre das nun oft. Habe selbst einiges auf Regentage verschoben und bin so nicht unglücklich über die Ausrede, dass nix geht. Allerdings kann ein happiger Spätherbst und Winter kommen. 😎
    • sambeat 12.10.2018 22:49
      Highlight Highlight Tja. Umziehen?
    Weitere Antworten anzeigen

Basel ruft als erste Schweizer Stadt den Klimanotstand aus

Vorbild sind Städte im Ausland: London, Los Angeles oder Vancouver haben in den vergangenen Wochen den Klimanotstand ausgerufen. Das Basler Kantonsparlament ist am Mittwoch mit einer Resolution als erste Schweizer Stadt diesem Beispiel gefolgt. Der Grosse Rat hat mit 71 zu 17 Stimmen eine Resolution angenommen, in der er dazu aufgefordert wird, die Auswirkungen auf das Klima und die ökologische, gesellschaftliche und ökonomische Nachhaltigkeit bei jeglichen davon betroffenen Geschäften zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel