Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt (leider) vorbei – der Hitzesommer in 4 Grafiken

Dr Summer isch verbi! Mit der Kaltfront verabschiedet sich der Sommer vorerst in die Winterpause. Eine erste Bilanz.



Die Hitze in Zahlen

Die letzten Monate bescherten uns ein Klima wie am Mittelmeer. Genf verzeichnete sagenhafte 32 Hitzetage, an denen das Thermometer die 30-Grad-Marke knackte. Punkto Sommertage (über 25 Grad) ist Lugano mit 86 der Spitzenreiter. 

Infografiken Hitzesommer 2018

grafik: watson / daten: meteoschweiz

Hitzetage im Vergleich zum Jahr 2003

Bild

Hitze hin oder her: Der Sommer 2018 war definitiv kein Jahrhundert-Sommer, wie SRF Meteo schreibt. In Basel und in Locarno sei es im Rekordjahr 2003 satte 1,5 Grad wärmer gewesen als in diesem Jahr. Einzig in Sitten kam 2018 in die Nähe des Wertes von 2003 (-0,4 Grad). Dort wurden am heissesten Tag 36,2 Grad gemessen – der diesjährige Höchstwert. Damit kommt der Sommer 2018 bezüglich Temperaturen aber nicht annähernd in die Nähe des Spitzenwerts von 2003. In Grono im Misox wurden damals 41,5 Grad registriert.

Aaretemperatur

Stefanie swims in the Aare River between Thun and Bern, Switzerland, this Sunday, July 1, 2018. (KEYSTONE/Anthony Anex)

23,8 Grad! Noch nie war die Aare so warm wie diesen Sommer. Bild: KEYSTONE

Die Aare ist für die Berner so heilig wie der Ganges. Nur schlottern mussten sie heuer während des Aareschwumms kaum: Der beliebeste Badefluss der Schweiz knackte heuer die magische 20-Grad-Marke gleich serienweise. Mit 53 Tagen verfehlte die Aare heuer die Rekordmarke von 2003 um nur einen Tag. 

Mit 23,8 Grad ereichte die Aare in Bern zudem einen neuen Allzeit-Rekord! 

Infografiken Hitzesommer 2018

grafik: watson / daten: Bundesamt für Umwelt Abteilung Hydrologie, Stand 28.8

Badi-Eintritte

Schwimmbadeintritte Stadt Zürich Stand 26.8.18

grafik: watson / daten: sportamt stadt zürich

Hunderttausende Schweizer strömten in den letzten Monaten fast täglich in die Badi. Exemplarisch ist die Stadt Zürich: Dort zählte man erstmals in der Geschichte über zwei Millionen Badi-Besucher – und die Saison ist noch nicht vorbei! 

Niederschlagsmenge

Nicht gerade so trocken wie in der Wüste Gobi, aber diesen Sommer ist so wenig Regen gefallen wie selten! In der Ostschweiz fiel teilweise nur ein Drittel der normalen Regenmenge. 

Bild

Das Niederschlagsdefizit in der Schweiz von April bis August 2018. Die Karte zeigt das Verhältnis zur Norm 1981‒2010 in Prozent (Stand 19.08.2018). bild: meteoschweiz

Aletschgletscher schmilzt nach Hitzesommer – Experten warnen

Video: srf

Wo ist die Hitze am schönsten? In Paris, Amsterdam, London ...

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Sechs neue positiv Getestete im Kanton Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Spaniens La Liga startet am 11. Juni wieder

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Burdleferin 31.08.2018 16:00
    Highlight Highlight Leider? Leider?? Leider???
  • lalalalisa 31.08.2018 11:43
    Highlight Highlight Ach...es war ein summer of love! <3
  • Dario4Play 31.08.2018 09:58
    Highlight Highlight LEIDER???!!!
    Benutzer Bild
    • dorfne 31.08.2018 10:14
      Highlight Highlight Bild 3. Leider oder das Leiden der Tiere diesen Sommer? So machen auch die Gänse, wenn ihnen das Rohr für die Zwangsfütterung in den Hals gesteckt wird, zwecks Produktion der leckeren Fois gras. Oder ist das etwa eine Möwe, die sich an einem verschimmelten Möckli Brot verschluckt hat, das ihr irgendein Idiot zugeworfen hat? Einer von den Idioten, die den (hoffentlich) vergangenen Dürresommer geil fanden?
  • dorfne 31.08.2018 09:46
    Highlight Highlight Ironie: "Leider" ist dieser Sommer vorbei. Schade, jetzt verdursten die Vögel nicht mehr, die Kühe werden nicht mehr notgeschlachtet, weil auf den Wiesen wieder Gras wächst. Wärs doch weiter so "schön" geblieben, dann hätten wir ev. von ferne einen Waldbrand gesehen. Geile action. Und jetzt kommt bald der elende Winter. Am schlimmsten sind Tage, an denen der Schnee nicht nur auf die Berge fällt, wo er hingehört, man will ja Schifahren und Snöben, sondern auch auf die Autobahnen, wo man dann gopferteli wieder im Stau stehen und auf die Schneeräumer warten muss.
    • maxi #sovielfürdieregiongetan 31.08.2018 19:27
      Highlight Highlight hitze mit dürre verwechseln ein nogo.... dies wäre auch passiert wenn es so wenig niederschlag gibt und nur 20 grad warm ist.
  • Capslock 31.08.2018 09:29
    Highlight Highlight Von "leider" kann wohl in Anbetracht der Schäden in der Natur, keine Rede sein. Es muss nicht immer nur auf den Menschen und dessen "Annehmlichkeiten" Rücksicht genommen werden, es gibt im Leben Dinge, welche um einiges wichtiger sind, als sich täglich in der Sonne zu rücken, sein Bier zu trinken oder sein Glacé zu schlecken. Es sind Dinge, welch unabdingbar verloren gehen würden, wenn man ihnen keine Sorge trägt und welche unserer aller Fürsorge bedürfen, Dazu gehört ein heißer und langer Sommer sicher nicht dazu.
  • lilie 31.08.2018 09:01
    Highlight Highlight Mich ärgert das ein wenig, dass ständig die Temperaturen mit 2003 verglichen werden und versichert wird, dass es damals heisser war.

    Was aber ist mit den Niederschlägen? Das würde mich mal interessieren. Hat jemand einen Vergleich gefunden?
    • JayCee 31.08.2018 09:09
      Highlight Highlight Du sollst dich weniger ärgern. Ist nicht gesund. Ich wünsche dir noch ein ärgernisfreien Tag!
    • Diavolino666 31.08.2018 09:18
      Highlight Highlight Es war definitiv heisser damals. Vor allem der August hat sich in die Gedächtnisse "eingebrannt"...
    • dorfne 31.08.2018 09:47
      Highlight Highlight Es war nicht die Hitze, es war die Trockenheit.
    Weitere Antworten anzeigen

Der «Flachländer», der 300'000 Franken für den Frieden am Lauberhorn spendet

Er spielte Handball in der höchsten Liga, unterstützt YB und fördert die Volksmusik und die Volkskultur. Nun hat Jörg Moser mit einer Spende von 300'000 Franken im Berner Oberländer Sport-Schwank «Skigeist & TV-Geld» ein Happy End ermöglicht. Was treibt diesen Mann um?

Wie kommt es, dass ausgerechnet einer aus dem Flachland eine sechsstellige Summe hinauf in die Berge schickt, um den Frieden am Lauberhorn zu retten? Wer den Spender verstehen will, muss in des Spenders Land gehen. Goethes Spruch auf Dichter gemünzt, können wir auf den Ski-Friedenstifter Jörg Moser (66) anwenden.

Der Architekt und Generalunternehmer mit heimatlichen Wurzeln in Burgdorf und wohnhaft im Stadtberner Vorort Ittigen ist Besitzer des Restaurants auf der «Lueg». Hier ist tiefes …

Artikel lesen
Link zum Artikel