Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Windböen halten Einsatzkräfte in der Schweiz auf Trab ++ Kran in Rafz gekippt



Das Wochenende ist vorbei und pünktlich zum Wochenstart wird das Wetter schlechter. Im Vorfeld einer Kaltfront, welche uns heute Montag überquert, kommt in den Alpen Föhn auf. Dieser hält bis am Mittag an. In der Folge ist es in der Zentral- und Ostschweiz auch morgen noch zeitweise sonnig.

Jeanette tries to hold her umbrella as heavy storms sweep over the Schauinsland hill near Freiburg, southwestern Germany, Sunday Oct. 27, 2002. Storm winds swept across Germany on Sunday, leaving at least two people dead and causing widespread disruption to transport.  (KEYSTONE/AP Photo/ Winfried Rothermel)

Heute sollte man besser auf seinen Schirm aufpassen (Archivbild). Bild: AP

Danach nehmen die Wolken aus Westen rasch Überhand und es setzt teils kräftiger Regen ein. Auch die Schneefallgrenze sinkt wieder: Von rund 1400 Metern bis am Abend gegen 1000 Meter, in der Nacht auf Dienstag stellenweise sogar bis gegen 700 Meter.

Wie Meteonews schreibt, bringt das Sturmtief «Bennet» im Flachland Böenspitzen von 60 bis 90 km/h, in leicht erhöhten und exponierten Lagen auch 100 km/h oder mehr. Auf den Bergen sind sogar Orkanböen, d.h. über 118 km/h denkbar. Die Windböen sind im Jura und in der Nordwestschweiz derzeits bereits bei 60 bis 100 km/h, in Aesch BL wurden 99 km/h gemessen, und in Delsberg JU 91 km/h.

Bild

screenshot meteonews

Windböen halten Einsatzkräfte in der Schweiz auf Trab

Verschiedenenorts sind die Einsatzkräfte bereits ausgerückt. Allein die Aargauer Kantonspolizei erhielt etwa 20 Meldungen über umgestürzte Bäume. Personen wurden nicht verletzt.

In Rafz ZH kippte bei einem Arbeitsunfall am Montagvormittag ein mobiler Baukran. Ein Sachschaden von mehreren 10'000 Franken entstand, verletzt wurde niemand.

kran rafz sturm bennet

Bild: kapo zürich

In Neuenburg SO kippte wegen des starken Windes ein Gerüst um. Die Kantonspolizei bestätigte eine entsprechende Meldung von «Blick Online».

Im Emmental kippte eine Tanne auf die Strasse. Verletzt wurde bei dem Zwischenfall in Sumiswald BE offenbar niemand. Im Berner Worblental war der Zugsverkehr in den Morgenstunden vorübergehend unterbrochen. In der Fahrbahn hatten sich Gegenstände verheddert. Auch in der Stadt Bern hielt der Sturm die Berufsfeuerwehr auf Trab. Eine Tanne war auf die Eymattstrasse gestürzt, ein Baum gegen eine Terrasse im Westen Berns gefallen.

Auf Waldspaziergänge sollte also heute verzichtet werden. Bereits am Dienstag erwarten uns dann aber wieder deutlich ruhigere Verhältnisse. Nebst vielen Wolken scheint ab und zu die Sonne, und es bleibt überwiegend trocken. Auch der Wind flaut etwas ab, wobei er immer noch mässig bis stark weht. (jaw/sda)

«Es war durchschnittlich zwei Grad zu warm»

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Deutsche Schattenkrieger in der Schweiz? Das musst du über «Uniter» wissen

In Deutschland löst das Netzwerk Uniter Unbehagen aus. Der Verdacht: Aufbau einer rechten Schattenarmee. Jetzt überlegt sich der Verein einen Umzug in die Schweiz. Der Präsident und sein Vize leben schon hier – in Zug und Luzern.

Luzern. Ein normales Restaurant an einem normalen Werktag. Ein unauffälliger Mann tritt ein, die Haltung leicht gebückt, die Jacke so schwarz wie der Rucksack. Er setzt sich hin, verschränkt die Hände und bestellt ein Mineralwasser:

Der Mann ist Deutscher, wohnt im Kanton Luzern, arbeitet bei einer Zentralschweizer Firma im Gesundheitssektor. Seinen Namen will er nicht in der Zeitung lesen. Wir nennen ihn Markus W.

Als Vizepräsident übernimmt W. die Medienarbeit des Vereins Uniter. Dieser hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel