Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Windböen halten Einsatzkräfte in der Schweiz auf Trab ++ Kran in Rafz gekippt



Das Wochenende ist vorbei und pünktlich zum Wochenstart wird das Wetter schlechter. Im Vorfeld einer Kaltfront, welche uns heute Montag überquert, kommt in den Alpen Föhn auf. Dieser hält bis am Mittag an. In der Folge ist es in der Zentral- und Ostschweiz auch morgen noch zeitweise sonnig.

Jeanette tries to hold her umbrella as heavy storms sweep over the Schauinsland hill near Freiburg, southwestern Germany, Sunday Oct. 27, 2002. Storm winds swept across Germany on Sunday, leaving at least two people dead and causing widespread disruption to transport.  (KEYSTONE/AP Photo/ Winfried Rothermel)

Heute sollte man besser auf seinen Schirm aufpassen (Archivbild). Bild: AP

Danach nehmen die Wolken aus Westen rasch Überhand und es setzt teils kräftiger Regen ein. Auch die Schneefallgrenze sinkt wieder: Von rund 1400 Metern bis am Abend gegen 1000 Meter, in der Nacht auf Dienstag stellenweise sogar bis gegen 700 Meter.

Wie Meteonews schreibt, bringt das Sturmtief «Bennet» im Flachland Böenspitzen von 60 bis 90 km/h, in leicht erhöhten und exponierten Lagen auch 100 km/h oder mehr. Auf den Bergen sind sogar Orkanböen, d.h. über 118 km/h denkbar. Die Windböen sind im Jura und in der Nordwestschweiz derzeits bereits bei 60 bis 100 km/h, in Aesch BL wurden 99 km/h gemessen, und in Delsberg JU 91 km/h.

Bild

screenshot meteonews

Windböen halten Einsatzkräfte in der Schweiz auf Trab

Verschiedenenorts sind die Einsatzkräfte bereits ausgerückt. Allein die Aargauer Kantonspolizei erhielt etwa 20 Meldungen über umgestürzte Bäume. Personen wurden nicht verletzt.

In Rafz ZH kippte bei einem Arbeitsunfall am Montagvormittag ein mobiler Baukran. Ein Sachschaden von mehreren 10'000 Franken entstand, verletzt wurde niemand.

kran rafz sturm bennet

Bild: kapo zürich

In Neuenburg SO kippte wegen des starken Windes ein Gerüst um. Die Kantonspolizei bestätigte eine entsprechende Meldung von «Blick Online».

Im Emmental kippte eine Tanne auf die Strasse. Verletzt wurde bei dem Zwischenfall in Sumiswald BE offenbar niemand. Im Berner Worblental war der Zugsverkehr in den Morgenstunden vorübergehend unterbrochen. In der Fahrbahn hatten sich Gegenstände verheddert. Auch in der Stadt Bern hielt der Sturm die Berufsfeuerwehr auf Trab. Eine Tanne war auf die Eymattstrasse gestürzt, ein Baum gegen eine Terrasse im Westen Berns gefallen.

Auf Waldspaziergänge sollte also heute verzichtet werden. Bereits am Dienstag erwarten uns dann aber wieder deutlich ruhigere Verhältnisse. Nebst vielen Wolken scheint ab und zu die Sonne, und es bleibt überwiegend trocken. Auch der Wind flaut etwas ab, wobei er immer noch mässig bis stark weht. (jaw/sda)

«Es war durchschnittlich zwei Grad zu warm»

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Federer mit Laaksonen am ATP-Cup

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Die Smartphone-Bank Revolut wurde nicht gehackt. Aber Kundenkonten mit teils hohen Summen wurden trotzdem leergeräumt. Wie die Angreifer vorgingen und warum Revolut eine Mitschuld trägt, Schritt für Schritt erklärt.

Eine Untergrundindustrie hat es auf Banking-Apps wie Revolut oder N26 abgesehen – oder besser gesagt auf deren Nutzer. Was abstrakt klingt, wurde im August plötzlich real, als eine Phishingwelle über Revolut bzw. ihre Kunden rollte. Über SMS im Namen der Smartphone-Bank wurden Kunden aufgefordert, ihr Revolut-Konto zu verifizieren. Per Klick auf die teils fast perfekt gefälschten Links haben die Opfer aber nicht ihr Bank-Konto bestätigt, sondern ohne es zu merken ihre Zugangsdaten an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel