DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Handtasche mit Pistole macht Winterthur verrückt

12.04.2016, 16:20

Eine 50-jährige deutsche Krankenpflegerin arbeitet in Winterthur. Sie besucht einen Kurs für Erwachsenenbildung. Eines Tages wird sie im Klassenzimmer von zwei Polizisten in schusssicheren Westen aufgesucht. Gegen die Pflegerin liegt eine Strafanzeige vor: Sie wird von jemandem aus ihrem Kurs verdächtigt, eine Pistole zu besitzen. Denn auf ihrer Tasche ist deutlich die Ausbuchtung einer Pistole zu sehen. 

So eine Tasche ging durch Winterthur:

Bild: Dieter & Thomas

Die Tasche stammt vom Berliner Label Dieter & Thomas und kostet zwischen 400 und 500 Franken. Die beiden Designerinnen Karoline Lobeck und Doro Brodück haben sich darauf spezialisiert, ihre Ledertaschen mit dem Abdruck von Pistolen, Westerncolts, Handschellen, Sonnenbrillen, Schlüsseln oder Flaschen zu dekorieren.

Besonders beliebt seien die Accessoires bei Frauen zwischen 40 und 60, sagten die Designerinnen der Berliner taz. Frauen wie der Pflegerin aus Winterthur also. Die noch nie in ihrem Leben eine Waffe besessen hat. Trotzdem musste sie, wie jetzt bekannt wurde, im vergangenen November 170 Franken Strafe bezahlen. Das Stadtrichteramt Winterthur rechtfertigte diese durch: 

«Störung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung durch Erschrecken von Personen.»
Stadtrichteramt Winterthur

Und dies hatte die Tasche zur Folge:

Bild: via Dieter & Thomas

Inzwischen hat sie sich bereits eine neue Dieter & Thomas-Tasche gekauft. Jetzt allerdings im spätestens seit «Fifty Shades of Grey» zum Mainstream gewordenen Handschellen-Design.

(sme)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
saukaibli
12.04.2016 16:36registriert Februar 2014
Was? 400-500 Franken für eine Handtasche? Die Rätsel des weiblichen Geschlechts ;-)
Kann ich die Polizei jetzt auch anzeigen? Ich erschrecke auch jedesmal, wenn ich einen Bullen sehe. Ist wohl noch ein Reflex aus meiner Jugend.
14011
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pispers
12.04.2016 16:40registriert April 2016
Dies ist leider einmal mehr ein Beweis für unsere Schweizer "Bünzli" Mentalität. Die Dame wird sich so leider in einigen Vorturteilen bestätigt sehen, selbst wenn Sie bis dahin keine hatte. Dies bedauere ich 1. Warum kann die zugegeben vielleicht etwas erschreckte Person nicht einfach das Gespräch mit der Dame suchen? 2. Wieso bringt die Polizei eine so offensichtliche Lapalie direkt zur Anzeige nachdem sich der ganze Rummel wohl sehr schnell als unbegründet erwiesen hat? Wir schaffen uns unseren Ruf als engstirnige Gesellschaft doch selbst wie einmal mehr Bewiesen wurde..
12423
Melden
Zum Kommentar
avatar
demokrit
12.04.2016 17:02registriert Oktober 2015
Da muss man sich direkt fragen, wer von beiden nun dümmer ist. Die Dame oder die Beamten.
9413
Melden
Zum Kommentar
36
Die Ukraine-Konferenz in Lugano ist vorbei – die 3 wichtigsten Erkenntnisse
Die Ukraine-Konferenz in Lugano ist Geschichte. Bundespräsident Ignazio Cassis konnte einige Erfolge präsentieren, obschon die ganz grosse Polit-Prominenz nicht anreiste.

Diplomatische Grossanlässe können für die lokale Bevölkerung ein richtiges Ärgernis sein. In Lugano war dies aber nicht der Fall. Der abgesperrte Bereich beschränkte sich auf den Parco Ciani und die umliegenden Strassen. Die allermeisten Menschen konnten gewohnt ihrem Alltag nachgehen.

Zur Story