DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Handtasche mit Pistole macht Winterthur verrückt



Eine 50-jährige deutsche Krankenpflegerin arbeitet in Winterthur. Sie besucht einen Kurs für Erwachsenenbildung. Eines Tages wird sie im Klassenzimmer von zwei Polizisten in schusssicheren Westen aufgesucht. Gegen die Pflegerin liegt eine Strafanzeige vor: Sie wird von jemandem aus ihrem Kurs verdächtigt, eine Pistole zu besitzen. Denn auf ihrer Tasche ist deutlich die Ausbuchtung einer Pistole zu sehen. 

So eine Tasche ging durch Winterthur:

Bild

Bild: Dieter & Thomas

Die Tasche stammt vom Berliner Label Dieter & Thomas und kostet zwischen 400 und 500 Franken. Die beiden Designerinnen Karoline Lobeck und Doro Brodück haben sich darauf spezialisiert, ihre Ledertaschen mit dem Abdruck von Pistolen, Westerncolts, Handschellen, Sonnenbrillen, Schlüsseln oder Flaschen zu dekorieren.

Besonders beliebt seien die Accessoires bei Frauen zwischen 40 und 60, sagten die Designerinnen der Berliner taz. Frauen wie der Pflegerin aus Winterthur also. Die noch nie in ihrem Leben eine Waffe besessen hat. Trotzdem musste sie, wie jetzt bekannt wurde, im vergangenen November 170 Franken Strafe bezahlen. Das Stadtrichteramt Winterthur rechtfertigte diese durch: 

«Störung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung durch Erschrecken von Personen.»

Stadtrichteramt Winterthur

Und dies hatte die Tasche zur Folge:

Bild

Bild: via Dieter & Thomas

Inzwischen hat sie sich bereits eine neue Dieter & Thomas-Tasche gekauft. Jetzt allerdings im spätestens seit «Fifty Shades of Grey» zum Mainstream gewordenen Handschellen-Design.

(sme)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 2744 neue Fälle in drei Tagen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geld verlocht? Wir haben «Gotthard» gesehen, den teuersten Schweizer Film ever

In Locarno wurde der am heissesten erwartete Schweizer Film des Jahres am Abend vor dem Festival gezeigt. Drei Stunden lang.

In dem Film stecken jetzt also 5,73 Millionen unserer Gebühren. Deshalb sagt SRG-Generaldirektor Roger de Weck am Dienstagabend auf der Piazza Grande auch: «Liebe Gebührenzahlerinnen und Gebührenzahler, das ist Ihr Film! Sie haben den finanziert!»

Insgesamt kostet «Gotthard», eine Co-Produktion der Schweiz mit Deutschland und Österreich, 11 Millionen Franken. Damit ist der Zweiteiler oder Dreistünder (halt, nein, man muss jetzt «Miniserie» dazu sagen) der teuerste Schweizer Film aller …

Artikel lesen
Link zum Artikel