Schweiz
Wirtschaft

Balenciaga: Jetzt kommt der umstrittene Luxus-Laden in die Schweiz

Die Marke der Stars: Umstrittener Luxus-Laden kommt jetzt in die Schweiz

Kim Kardashian, Nicole Kidman oder Dua Lipa tragen ihre Kleider: Balenciaga gehört zu den angesagtesten Luxusmarken der Welt, machte aber auch wegen einer geschmacklosen Kampagne Schlagzeilen. Nun kommt ihr erster eigener Laden in die Schweiz.
20.05.2024, 19:5620.05.2024, 20:13
Stefan Ehrbar / ch media
Mehr «Schweiz»
Die Luxus-Marke Balenciaga – im Bild ein Gast der Pariser Fashion Week – eröffnet ihren ersten eigenen Laden in der Schweiz.
Die Luxus-Marke Balenciaga – im Bild ein Gast der Pariser Fashion Week – eröffnet ihren ersten eigenen Laden in der Schweiz.Bild: Christian Vierig / Getty

Die Liste von Prominenten, die Balenciaga repräsentieren, ist lang. Popsänger Justin Bieber war schon das Gesicht der Marke, aber auch die Schauspielerinnen Nicole Kidman und Isabelle Huppert oder Reality-TV-Star Kim Kardashian. Der Luxus-Anbieter, der Kleider, Schuhe und Accessoires verkauft, spielt auch preislich in der oberen Liga. Ein Paar Sneakers kann schon mal 1200 Franken kosten, eine Hose 4000 Franken, eine Männer-Jacke 11'000 Franken.

Die Marke wurde vor über hundert Jahren von Cristóbal Balenciaga im spanischen San Sebastián gegründet und 2001 vom französischen Kering-Konzern übernommen, zu dem weitere bekannte Luxus-Marken wie Gucci, Alexander McQueen oder Bottega Veneta gehören. Nun eröffnet Balenciaga seinen ersten Laden in der Schweiz: Demnächst geht ein Shop an der Bahnhofstrasse 53 in Zürich auf.

Reality-TV-Star Kim Kardashian gehört zu den Gesichtern von Balenciaga.
Reality-TV-Star Kim Kardashian gehört zu den Gesichtern von Balenciaga.Bild: Arnold Jerocki / Getty

An diesem Teil der Einkaufsmeile werden Mietpreise von bis zu 9000 Franken pro Quadratmeter pro Jahr bezahlt, in unmittelbarer Nachbarschaft befinden sich Geschäfte von Lacoste und Burberry, demnächst zieht Chanel auf die gegenüberliegende Strassenseite. Weder Balenciaga noch Kering bestätigen entsprechende Informationen von CH Media. Die Bauarbeiten sind aber weit fortgeschritten und im Internet sucht Balenciaga bereits Mitarbeitende für den neuen Laden.

Sexualisierung von Kindern?

Eine schlechte Nachricht ist die Eröffnung für die Luxus-Warenhauskette Globus. Diese betreibt an ihrem Standort an der Bahnhofstrasse die bisher einzige Schweizer Verkaufsstelle von Balenciaga im Shop-in-Shop-Format. Mit dem neuen eigenständigen Balenciaga-Laden verschwindet ein Anreiz, das Warenhaus zu besuchen. Globus-CEO Franco Savastano hatte den Verkauf von Balenciaga-Produkten im Gespräch mit CH Media vor eineinhalb Jahren gar als wesentlichen Teil der neuen Strategie bezeichnet.

Auch Popstar Dua Lipa gehört zu den Aushängeschildern der Marke.
Auch Popstar Dua Lipa gehört zu den Aushängeschildern der Marke.Bild: Neil Mockford / GC Images / Getty

Der Umsatz von Balenciaga wird von Kering nicht mehr separat ausgewiesen. Gemäss Zahlen des Fachportals «Fashion Network» setzte die Marke im Jahr 2021 knapp 1,2 Milliarden Euro um. Zwischen 2022 und 2023 folgte allerdings ein Taucher.

Denn im November 2022 hatte Balenciaga Werbefotos veröffentlicht, auf denen Kinder im Vorschulalter mit Teddybären posierten. Die Bären waren zum Teil in Hals- und Armbänder aus schwarzem Leder und mit Nieten gekleidet, die von Kritikerinnen und Kritikern als Sex-Spielzeuge identifiziert wurden. Das Unternehmen sah sich Vorwürfen der Förderung von Pädophilie und der Sexualisierung von Kindern ausgesetzt.

Marke erholt sich

Fast gleichzeitig veröffentlichte Balenciaga eine Kampagne, die eine Zusammenarbeit mit der Marke Adidas bewarb. Auf einem Foto waren scheinbar zufällig verstreute Dokumente zu sehen. Bei einem handelte es sich um ein Schriftstück aus einem Verfahren des obersten US-Gerichtshofs, in dem es um virtuelle Kinderpornografie ging.

Schauspielerin Nicole Kidman wurde von Balenciaga ebenfalls unter Vertrag genommen.
Schauspielerin Nicole Kidman wurde von Balenciaga ebenfalls unter Vertrag genommen.Bild: Jacopo M. Raule / Getty

Balenciaga sah sich massiver öffentlicher Kritik ausgesetzt. Die Marke zog beide Kampagnen zurück, entschuldigte sich und klagte gegen die für die Werbung verantwortlichen Künstler. Das Verfahren wurde allerdings wieder eingestellt. Wie das Branchenportal TFL kürzlich berichtete, litten die Verkäufe des Labels insbesondere in den USA und Europa unter dem Skandal.

In den vergangenen Monaten sei es ihr aber wieder gelungen, das Negativ-Image abzuschütteln. Die Marke macht wieder mit Mode Schlagzeilen – etwa einem Handtuch-Rock, den die Firma für 900 Franken verkaufen will – und mit Prominenz. So wurde die Schauspielerin Michelle Yeoh unter Vertrag genommen, die erste Asiatin, die einen Oscar als beste Hauptdarstellerin gewonnen hat.

Wird Bahnhofstrasse unattraktiver?

Dass Balenciaga auf der Suche nach einem Ladenlokal an der Zürcher Bahnhofstrasse ist, wurde in der Branche schon lange vermutet. Die Neueröffnung zeigt, dass die Einkaufsmeile bei internationalen Marken weiterhin gefragt ist.

Kritiker mahnen aber, dass mit dem Wegzug des Warenhauses Manor im Jahr 2020 und der Ende Jahr bevorstehenden Schliessung von Jelmoli Läden für eine breitere Kundschaft fehlen, die Frequenzen bringen. Dafür gibt es bereits Indizien. Im Gebäude, in dem früher Manor eingemietet war, buhlen nun unter anderen Cadillac oder die H&M-Luxusmarke «& Other Stories» um Kundschaft. Beide Läden haben vor kurzem die Öffnungszeiten verkürzt – ein mögliches Zeichen dafür, dass weniger Kunden kommen als erwartet. Eine weitere Fläche im Gebäude steht leer. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
73 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
PetNat
20.05.2024 20:52registriert März 2014
Wer Balenciaga kauft outet sich meiner Meinung als geschmacksarm und mit (zu) viel Geld zum verschwenden … viel Spass allen Fashion Victims!
1717
Melden
Zum Kommentar
avatar
so wie so
20.05.2024 21:17registriert Juli 2015
Diese Marke ist für mich der Inbegriff von "Trash". Eine Marke, die von Menschen getragen wird, die einfach keinen Stil, dafür aber Geld haben. Die Produkte sind jenseits von hässlich z.B. die 3XL Sneakers. Die bisherigen Werbeträger wie Kim K. passten perfekt dazu. Nicole Kidman passt irgendwie gar nicht zu diesem Image. Offenbar möchte die Marke einen anderen Kundenkreis erschliessen oder Nicole möchte sich bei den Balenciaga Zielgruppe anbiedern.
1093
Melden
Zum Kommentar
avatar
Frank Kraschinsky-Rickenbacker
20.05.2024 20:52registriert Mai 2024
Dieses Unternehmen ist also dadurch bekannt, dass ihre Produkte teuer und von Stars beworben werden, die mit dem Unternehmen im Vertrag stehen. Kim Kardashian ist wiederum berühmt, weil sie bekannt ist. Ist denn die Qualität der Kleidung gut, nachhaltig und langlebig? Wie und von wem werden die Produkte produziert? CO2 Bilanz? Welche Parteien werden finanziell von diesem Unternehmen unterstützt? Das hätte mich interessiert, gelesen habe ich darüber nichts.
718
Melden
Zum Kommentar
73
Novartis mit 4 Milliarden Gewinn im zweiten Quartal
Der Pharmakonzern Novartis hat einen guten Lauf. Zum zweiten Mal in diesem Jahr heben die Basler nach guten Quartalszahlen ihre Prognose für den Jahresgewinn an. Und auch mittelfristig sieht sich der Konzern auf Kurs.

Die Wandlung in ein fokussiertes Pharmaunternehmen zahlt sich zunehmend aus, wie das Umsatzplus von 9 Prozent auf 12,5 Milliarden US-Dollar im zweiten Quartal zeigt. Zu konstanten Wechselkursen (kWk) lag der Zuwachs bei 11 Prozent, wie Novartis am Donnerstag mitteilte.

Zur Story