Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum sind wir Recycling-Weltmeister: Die Schweizer Abfallstatistik in 9 Grafiken

Bild: KEYSTONE

Die Schweiz wird gerne als Recycling-Weltmeister betitelt. Zu Recht: Rund die Hälfte der Siedlungsabfälle wird in der Schweiz wiederverwertet. Hier ein Überblick, wie viele Dosen, Flaschen und Zeitungen jeder von uns an einer Sammelstelle deponiert hat.



Ende 2015 lebten 8'364'748 Menschen in der Schweiz. Diese produzieren eine Menge Abfall, nämlich rund sechs Millionen Tonnen. Das macht etwas mehr als 700 Kilogramm pro Person. Doch mehr als die Hälfte davon wird recycelt. Damit ist die Schweiz weltweit führend. Hier das Abfallwunder Schweiz in Zahlen:

1. Glasflaschen

2. Alu-Dosen

Recycling Abfälle Schweiz

daten: bafu

3. Konservendosen

Recycling Abfälle Schweiz

daten: bafu

4. PET-Flaschen*

Bild

daten: bafu

* Korrigendum:
Bei der Grafik zu den PET-Flaschen ist uns leider ein Fehler unterlaufen. In einer früheren Version des Artikels stand, dass 3,8 Kilogramm 10 PET-Flaschen entsprechen. Eine PET-Flasche wiegt aber ungefähr 38 Gramm, 3,8 Kilogramm entsprechen also 100 Flaschen.

5. Altpapier

Recycling Abfälle Schweiz

daten: bafu

6. Batterien

Recycling Abfälle Schweiz

daten: bafu

7. Grünabfall

Recycling Abfälle Schweiz

daten: bafu

8. Textilien

Recycling Abfälle Schweiz

daten: bafu

9. Elektrogeräte

Recycling Abfälle Schweiz

daten: bafu

Recycling Abfälle Schweiz

daten: bafu

Passend dazu: «Wein doch » mit Ralph Steiner

abspielen

Video: watson/Ralph Steiner, Emily Engkent

Der erste Zero-Waste-Laden in Zürich:

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

63
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
63Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 23.08.2017 07:03
    Highlight Highlight Mit weniger Abfall kaufen tragen wir am meisten zu einer intakten Umwelt bei.
  • jruf 21.08.2017 08:53
    Highlight Highlight Ist der Schweizer wirklich so Umweltbewusst oder gehts ihm hier um etwas anderes? Währen wir auch so fleissige Recycler, wenn es keine Apfallgebühren gäbe?
  • Damogles 21.08.2017 07:56
    Highlight Highlight Aber KeyKegs können in der Schweiz nicht recycled werden - da stellt sich der Verein quer.
  • El Vals del Obrero 20.08.2017 12:13
    Highlight Highlight Was ich in der Schweiz verbesserungswürdig finde, ist dass für jede neue Abfallart das Rad neu erfunden und ein neues System aufgebaut wird, statt Synergien zu nutzen, indem bestehende ergänzt werden.

    Beispiel Flaschen:
    Es gab schon lange Container für weisse, grüne und braune Flaschen.
    Als dann noch die PET-Flaschen aufkamen hätte man doch einfach an den bestehenden Sammelstellen noch einen vierten Container für PET-Flaschen hinstellen können. Stattdessen hat man für PET-Flaschen ein komplett neues System aufgebaut und man muss PET-Flaschen an einem anderen Ort als Glasflaschen entsorgen.
    • pamayer 21.08.2017 05:08
      Highlight Highlight Gesetzliche Vorschriften, dass wer PET verkauft, auch zurück nehmen muss...

      Finde die verschiedenen Rücknahmestellen auch einen Stuss.
  • Christian Gerber 20.08.2017 08:56
    Highlight Highlight 33% der Altbatterien landen im Abfall, in der Verbrennung oder irgendwo? Das ist nicht weltmeisterlich.
  • henkos 20.08.2017 08:27
    Highlight Highlight Die Schweiz ist nicht Recycling-Weltmeister. Das lässt sich in 2 Minuten googlen. Wieso wird dieser Müll (hihi) immer wieder behauptet?

    • El Vals del Obrero 20.08.2017 12:03
      Highlight Highlight Ist halt so bequem ... Befriedigt National-Emotionen, man kann auf die anderen herabsehen und man muss sicher selber nicht mehr anstrengen, sollen doch zuerst die anderen besser werden.

      Schätze mal, solche "wir-sind-Weltmeister-Schlagzeilen" findet man im jeden Land.
    • undduso 20.08.2017 17:41
      Highlight Highlight Dann hat man das Gefühl sich ausruhen zu können. Jedoch finde ich das Recyclingsystem in der Schweiz eine Katastrophe. Papier in die Sammlung, Glas in die Sammelstelle, PET irgendwo, Milchflaschen (Plastik) nur in grösseren Läden und und und.
      Ausserdem ist die Rücklaufquote beim giftigsten Gut, den Batterien, am niedrigsten. Vielleicht auch, weil man die wieder woanders recyceln muss.
    • AnnaX 22.08.2017 20:51
      Highlight Highlight Danke henkos. Vor allem erwartete ich von watson denn nun eine wirkliche Begründung inkl Vergleich warum wir den recycling Weltmeister sind anstelle dessen sehe ich hier nur zahlen die allein für sich noch nicht viel aussagen. Zb in nachbarlandern wird auch plastik recycled. Gut wäre auch eine kritische Auseinandersetzung mit recycelten Produkten - sind sie auch marktfähig? Das sind noch längst nicht alle
    Weitere Antworten anzeigen
  • tinu32 20.08.2017 07:54
    Highlight Highlight Wer im Einzugsgebiet wohnt, dem sei https://www.draeckjob.ch empfohlen! :)
  • MartyKay 20.08.2017 04:50
    Highlight Highlight 700kg Abfall pro Peron pro Jahr. Das ist doch das krasse. Dass wir etwas mehr als die Hälfte davon rezyklieren ist ja nett aber uns weltmeisterlich dafür auf die eigene Schulter klopfen um das eigene Gewissen zu beruhigen?
    Abfall vermeiden! Dort ist des Pudels Kern. Dort müssen wir anpacken. Alle zusammen.
    Refuse, reuse, recycle. In der Reihenfolge.
  • oli4 20.08.2017 03:37
    Highlight Highlight Ich lebe seit einem Jahr in Australien und mein Herz blutet wenn ich sehe wie hier recyclet wird. Die Möglichkeit Recycling zu betreiben wäre vorhanden aber leider ist dies den Meisten zu wenig bewusst.
    Habe mir zum Ziel gesetz meine Mitarbeiter zu sensiblisieren... One world, one climate
    • ch.maverick 20.08.2017 07:42
      Highlight Highlight Ging mir auch so alles in einen Eimer, ich war auch geschockt.
  • Trooper87 20.08.2017 03:12
    Highlight Highlight Gemäss OECD Studie vom letzten Jahr. Belegt die Schweiz nur Rang 6 und wird vermutlich in denn nächsten Jahren weiter abrutschen. In der Schweiz wird 51% Recycled während bei den Top 5: Deutschlang (65%), Südkorea (59%), Österreich und Slowenien (58%) und in Belgien (55%) recycled wird. Wir Schweeizer meinen immer wir sind die besten, aber sollten mal über den Teller rand schauen, denn sonst sind wir Plötzlich nicht mehr in den Top 10...
    • henkos 20.08.2017 08:28
      Highlight Highlight Schweizer nehmen immer und von allem an, dass sie die besten sind. Deshalb sind sie im Ausland auch so beliebt.
    • trio 20.08.2017 10:18
      Highlight Highlight In Deutschland wird aber auch geschummelt mit der Recyclingsquote. War mal eine Doku auf Arte. Die sammeln ja jeglichen Verpackungsmüll, auch wenn davon schlussendlich nur etwa 5% effektiv recycelt wird, der Rest wird thermisch "wiederverwertet", also verbrannt.
    • Trooper87 20.08.2017 12:27
      Highlight Highlight In der Statistik ist auch die Menge angegeben die thermisch wiederverwertet ist...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Trooper87 20.08.2017 01:37
    Highlight Highlight Gemäss Statistik aus dem letzten Jahr, befindet sich die Schweiz nicht einmal unter den Top 5 Nationen Weltweit. Wir meinen wir sind immer die besten, aber es fehlt schon noch ein ganzes Stück. In der Schweiz werden 51% (6ter Platz) Recycled, während in Deutschland (65%), Südkorea (59%), Österreich und Slowenien(58%), Belgien (55%). Und viele Länder die im Jahr 2000 noch weit hinter der Schweiz lagen, haben zu uns aufgeschlossen und werden uns in den nächsten Jahren auch überholen.
  • o*l*i 20.08.2017 01:00
    Highlight Highlight Die Rücklaufquote bei den Battetien ist schlicht beschämend!
    • moedesty 20.08.2017 17:46
      Highlight Highlight ich denke viele luegen zuause rum. besser als im wald :)
    • NotWhatYouExpect 23.08.2017 11:02
      Highlight Highlight Ich hab glaube ich auch noch Batterien von 2009 rumliegen :) es sind einfach zu weniger um die mal in den Batterybag zu tun.

      Pro Jahr verbrauch ich glaube ich so an die 2 AAA Batterien.
  • Paraflüger 20.08.2017 00:45
    Highlight Highlight Wie wurden die Zahlen ermittelt?
    • AskLee 21.08.2017 17:48
      Highlight Highlight Ich nehme mal an:

      Gewicht des Abfalls (Gesamtgewicht-Schweiz)
      durch
      Bevölkerung Schweiz

      Lasse mich aber gerne belehren.
  • NoBrainer 20.08.2017 00:39
    Highlight Highlight Hmmm... alles schön und gut so die Abfallwunder und Weltmeister im Recyclen zu sein - heisst aber im gleichen Atemzug, dass wir unglaubliche Mengen an Abfall / Material / Verpackung / Kleider etc. generieren und konsumieren.

    Weniger von allem könnte mehr zu einem umweltbewussten Alltag führen?
  • JackMac 20.08.2017 00:39
    Highlight Highlight Dafür verbrennen wir 650'000 Tonnen Kunststoff, welche zu ca. 65% Wiederverwertbar wären. In der Beziehung sind wir Hinterwäldler!
    • 7immi 20.08.2017 09:38
      Highlight Highlight bei vielen kunststoffen macht nur das thermische recycling sinn (=verbrennung). der kunststoff hat denselben heizwert wie öl. während sich das qualitativ hochwertige pet relativ gut recyclen lässt, sind da andere kunststoffe und kunststoffgemische nur "downcyclebar". man kann also minderwertige produkte herstellen. das problem hier sind kunststoffgemische die sich nicht trennen lassen und verschiedene qualitäten. so einfach ist das ganze nicht und das thermische recycling ist nicht viel schlechter als "richtiges" recycling.
    • JackMac 20.08.2017 20:24
      Highlight Highlight 7immi, die Pyromanen bekommen noch immer 35% des Kunststoffabfalls. Thermisches Recycling ist ein komplett falsches und veschönigendes Wort. Was soll daran Recycling sein?
      Die Verbund, Fleisch und andere Verpackungsfolien gehören in den Abfall, alles andere nicht!
      Und ja, das "thermische Recycling" z.B ist bezüglich CO2 Kompensation erbärmlich schlechter!
    • 7immi 20.08.2017 22:24
      Highlight Highlight @JackMac
      ich nutze das wort, weil es fachlich korrekt ist. es ist nunmal so, dass die endstation die verbrennung ist. egal welcher kunststoff. zuvor soll er aber so viel wie möglich und sinnvoll (und sicher!) recycelt werden.
      es gehört so einiges in die verbrennung: verbunde, chemische verpackungen (zb entkalker), ölflaschen, duromere, elastomoere, ...) in vielen fällen lohnt sich die aufwändige abfolge transport, reinigung, aufschmelzung, repolymerisation, ... nicht. thermisches recycling heisst übrigens einfach zurückgewinnung des heizwertes. nicht perfekt, aber besser als das meer/deponie.
  • 3klang 20.08.2017 00:26
    Highlight Highlight Wieso reden wir Schweizer uns immer selber schlecht auch wenn wir mal grund zum ein bisschen stolz sein hätten..? Klar kann man sich immer verbessern aber freuen wir uns doch auch mal über kleine erfolge...
    • henkos 20.08.2017 08:29
      Highlight Highlight Weil ausgerechnet in diesem Fall die Schweiz eben nicht Weltmeister ist.
  • 7immi 19.08.2017 23:52
    Highlight Highlight wie sieht es beim pet recycling aus? ist da auch das thermische recycling (=verbrennung) mitgerechnet? dies wäre dann etwas missverständlich da recycling im volksmund mindestens stoffrecycling (aus flache wird zb faserpelz) heisst.
    • JackMac 20.08.2017 20:28
      Highlight Highlight Hör doch auf mit dem Thermischen Recycling!
      85% der PET Flasche. gehen in den stofflichen Recyclingkreislauf. Ein Teil landet im Abfall, 1 Teil im Export und ein kleiner Teil im Littering.
      Von den gesammelten und recyclierten PET-Flaschen gehen ein grosser Teil wieder zur Flasche (Bottle to Bottle) und der Rest in die Faser oder Bändchen.
    • 7immi 20.08.2017 22:16
      Highlight Highlight @jack mac
      daher will ich es ja wissen. wenn es bereits eingerechnet wäre ist es verwirrend. die zahlen gehen nämlich auseinander. je nach "bewertungsinstitut" wird auch das thermische recycling eingerechnet, was ich falsch finde, da es nicht wirklich ein recycling ist.
  • Hugeyun 19.08.2017 23:25
    Highlight Highlight Darum sind wir Recycling Weltmeister...

    ...und tragen trotzdem unseren Abfall jede Woche zu deutschen Recyclinghöfen, um selber nicht für die Entsorgung zahlen zu müssen, während die Deutschen dies über gesetzliche Steuern finanzieren und nachher für das Transportieren des Abfalls in die Schweiz und das dortige Endrecycling selber noch Abgaben zahlen.

    TL;DR:
    Gut gemacht, lassen die reicheren Schweizer lieber die ärmeren Deutschen dafür zahlen sich Recycling Weltmeister zu schimpfen.
  • dmark 19.08.2017 23:23
    Highlight Highlight Ich möchte ja jetzt nicht irgendwie irgend jemandem zu nahe treten oder gar das Schweizer Recycling schlecht machen, aber...hier vom 28. November 2016
    https://www.globalcitizen.org/de/content/best-and-worst-recyclers-in-the-world/
    Da besteht doch eher noch etwas Nachholbedarf bis zum Weltmeister, meine lieben Schweizer. ;)
  • G.G. 19.08.2017 22:37
    Highlight Highlight Ups. Nochmal vollständig:
    Wenn jeder Schweizer im Jahr 16 Kilogramm Elekrtomaterialien entsorgen kann, besitzen wir definitiv zu viele Elektromaterialien.
    • atomschlaf 20.08.2017 09:14
      Highlight Highlight Sagt wer? Du?
  • G.G. 19.08.2017 22:34
    Highlight Highlight Wenn jeder Schweizer
  • Der Rückbauer 19.08.2017 21:38
    Highlight Highlight 51 Weinflaschen pro Person! Wie mir das gefällt. Wenn ich das nur an mir messe, müssten 6 Personen abstinent sein. Jeden Tag eine Flasche (äh...7 mal 50 ergibt 350). Prost zäme.
    Goon: Ja, das mit den Petflaschen kann nicht stimmen.
  • Krähenmädchen 19.08.2017 21:33
    Highlight Highlight Bin ich die einzige, die es trotzallem traurig findet, dass wir mit 53% weltweit führend sin? 🙈
    • chrisdea 20.08.2017 01:23
      Highlight Highlight Vor allem bei den Batterien...!
    • henkos 20.08.2017 08:30
      Highlight Highlight Deutschland ist mit 63% weltweit führend.
  • Goon 19.08.2017 21:24
    Highlight Highlight 3,8kg Petflaschen sind doch mehr wie 10 Stück. Sicher das dies stimmt?
    • Leo Helfenberger 19.08.2017 21:59
      Highlight Highlight Sorry da ging eine 0 verloren. 1 PET-Flasche wiegt ungefähr 38g nicht 380g. Ich werde das alsbald als möglich anpassen, danke!
    • JackMac 20.08.2017 20:30
      Highlight Highlight 1 1.5l PET Flasche wiegt ca. 23 Gramm, der Rest ist Etikette und HDPE Deckel
  • HPOfficejet3650 19.08.2017 21:17
    Highlight Highlight Nur 67% aller batterien Recycelt??? Das erscheint mir als extrem wenig. Der Battery Man war nicht fleissig genug 😔 oder Herr und Frau Schweizer einfach zu faul. 😐
    • Palmenwedler 19.08.2017 23:01
      Highlight Highlight Bei den Batterien kann ich mir es nur erklären, dass sie vielleicht noch in den Geräten waren und somit nicht recycelt worden sind? Aber ich war auch erstaunt.
    • Paraflüger 20.08.2017 00:43
      Highlight Highlight Es kommt auch darauf an, wie diese Zahlen zustande kamen. Batterien können auf Vorrat gekauft oder über lange Zeit benutzt werden. So könnte es sein, dass diese Zahl so tief ist, weil die Batterien noch im Umlauf sind. Ansonsten habe Sie natürlich recht.
  • arpa 19.08.2017 21:13
    Highlight Highlight Und wann gibts and den Sammelstellen eine Tonne für Plastik? Also Waschmittel, Seife, eben das Plastik was kein PET ist.. PE oder P?

    Auch wenns gut brennt in der Kehrichtverbrennungsanlage.
    • virus.exe 19.08.2017 21:26
      Highlight Highlight Kannst du bei Coop oder Migros kostenlos entsorgen.
    • capture 19.08.2017 21:57
    • IIBLACKHEARTII 19.08.2017 21:59
      Highlight Highlight Entsorgbar oder Recycling Paradise bieten das an.
    Weitere Antworten anzeigen

Umweltschutz bei der FDP? Von wegen! 7 Beispiele, die das Gegenteil beweisen

Weil die FDP das CO2-Gesetz verwässert hatte, geriet sie in die Kritik. Jetzt betreibt Parteipräsidentin Petra Gössi Schadensbegrenzung: Der Umweltschutz gehöre «zur DNA des Freisinns», liess sie per Interview verlauten. Diese sieben Beispiele zeigen: Davon ist im Parlament kaum etwas zu spüren.

«FDP: Fuck de Planet» – solche Plakate hielten Schülerinnen und Schüler bei den Klimademos der vergangenen Wochen in der ganzen Schweiz in die Höhe. Den Freisinnigen wird vorgeworfen, eine klimafeindliche Politik zu betreiben und sich keinen Deut um die Umwelt zu scheren.

Grund dafür: Das Verhalten der FDP-Fraktion bei der Beratung des CO2-Gesetzes im Nationalrat im Dezember 2018. Sie wollte nichts von einem verbindlichen Reduktionsziel für CO2-Emmissionen im Inland wissen und sprach sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel