Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Snus

Meine Lieblingsmarke: Bereits jetzt knapp geworden.

Kommentar

«Snus-Verbot? Liebes Bundesamt für Gesundheit, das kannst du nicht machen. Nicht jetzt!» 

Des Bundesamt für Gesundheit will die Schlaumeiereien der Grossimporteure von snusartigem Kautabak unterbinden. Das ist nicht fair für all diejenigen, die bereits süchtig geworden sind. Ein offener Brief. 



Liebes Bundesamt für Gesundheit 

Erst war ich skeptisch, ich gebe es zu: Die komische braune Masse namens «Thunder» in den roten und blauen Plastikrollen, die es an den Kiosken der Valora plötzlich zu kaufen gab, stiess mich ab. Gut portionierbar war die lose, unverbeutelte Tabakknete zwar, aber sie schmeckte nicht wie feines schwedisches Snus, sondern grässlich parfümiert. Und das Zeug saftete in den Hals, dass es nicht schön war. 

Aber es fuhr ein und machte den Beschaffungsstress des schwedischen Zeugs mit den Internetbestellungen, Paketsendungen und Zollformalitäten plötzlich obsolet. Und es war günstig. Günstiger als jede andere Form von Tabak.  

Also blieb ich dabei. Roter «Thunder» wurde meine Stammmarke, die braunen Nikotinbömblein beruhigten mich beim Pendeln, bei der Arbeit, beim Kochen, beim Netflix-Krimi, bei einfach allem. Dass ich fortan aus dem Maul stank wie der Hund des Büro-Kollegen, nahm ich billigend in Kauf. 

Alles war gut.

Dann vor zwei Wochen der Schock: Es gab kein loses Valora-Snus mehr. Nur noch gebeutelt. Zellulose als Barriere zwischen meinem Snus und meinem Tabak? Undenkbar: Wann denn die nächste Ladung ungebeutelten «Thunders» ankomme? «Gar nicht mehr», antwortete die Kioskfrau und versaute mir den Tag. Und alle künftigen. 

Denn beim Snus ist es wie mit Zigaretten und allen anderen Tabakwaren auch: Die Markentreue liegt bei nahezu 100 Prozent, umgewöhnen auf etwas anderes ist schwer. Sehr schwer. 

So machte ich mich also auf die Suche nach den letzten Rollen meines unportionierten roten «Thunders» und ich fand nirgends mehr etwas, bis ich zufälligerweise an einer Tankstelle in Silvaplana auf zehn Rollen davon stiess. Ich kaufte sie sicherheitshalber alle und schöpfte neue Hoffnung, dass mein Zeug auch in Zürich bald wieder an den Kiosken zu kaufen sei. 

Und dann kommt die Meldung, dass ihr, das BAG, den Hahn komplett abdreht. Kein Snus mehr in der Schweiz, weder in der gebeutelten noch ungebeutelten Form. Aus, Schluss, finito. Warum tut ihr das? Nachdem ihr unbescholtene Bürgerinnen und Bürger zwei Jahre lang habt in Ruhe süchtig werden lassen?  

Ihr hättet es, wenn schon, von Anfang an unterbinden sollen. Jeder wusste doch, dass das Zeug Snus aus Dänemark war, einfach grad exakt so verschnitten, dass es mit Mühe und Not noch unter eure Definition des erlaubten Kautabaks fiel.

Was dachtet ihr denn? Dass schon nichts passieren wird? Dass schon niemand das Zeug kaufen würde? Nun, da habt ihr falsch gedacht. Mittlerweile konsumieren wir jedes Jahr tonnenweise dieses dänischen Kautabaks. Und wir werden nicht so leicht davon loskommen. Ich bin nicht der Einzige, der rumrennt und noch versucht, seine Marke irgendwo zu bekommen. 

Das generelle Verbot mag präventiv sinnvoll sein für nachfolgende Generationen potentieller Snus-Süchtiger. Aber für uns, die ihr uns zwei Jahre lang in Ruhe habt süchtig werden lassen, ist wieder Beschaffungsstress angesagt. 

Und der ist ganz sicher ungesund. 

Mit freundlichen Grüssen 

Maurice Thiriet 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Berset: «Impfaktion muss rascher vorwärts gehen»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das logische Ende der Trump-Präsidentschaft

Demonstranten stürmen das Kapitol in Washington D.C. – Senatoren und Abgeordneten mussten evakuiert werden. Klingt unvorstellbar, ist aber die logische Folge von vier Jahren «Alternative Facts» und der Wahlbetrugs-Legende.

Die etwas Älteren unter uns können sich an die rumänische Revolution im Winter 1989 erinnern. Ausser Panzer und Scharfschützen erinnern die Bilder, die uns derzeit aus Washington erreichen, an die damalige Situation. Bilder, von denen man nie gedacht hätte, dass man sie in der Hauptstadt der USA sehen würde.

Doch der Trump-Wahnsinn hat Amerika letzten Endes doch noch eingeholt.

Das Kapitol, das amerikanische Pendant zu unserem Bundeshaus, ist von einem Trump-Mob gestürmt worden. Senatoren und …

Artikel lesen
Link zum Artikel