Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darunter leiden Schweizer am meisten bei der Arbeit



Arbeitnehmende stellen den Arbeitsbedingungen in der Schweiz erneut ein gutes Zeugnis aus. Beim genaueren Betrachten gibt es jedoch negative Trends, beispielsweise bei der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben oder beim Stress.

Gemäss der am Freitag veröffentlichten Studie «Barometer Gute Arbeit» des Arbeitnehmerverbands Travail.Suisse ist die Motivation der Arbeitnehmenden seit mindestens vier Jahren auf hohem Niveau stabil. Gemessen wird dies etwa mit Fragen darüber, wie die Wertschätzung und Unterstützung durch Arbeitgeber wahrgenommen werden, welchen Sinn die Arbeit für die Gesellschaft hat oder wie stark sich die Beschäftigten mit dem Arbeitgeber identifizieren.

Eine negative Tendenz zeigt sich jedoch bei der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben – wenngleich auf hohem Niveau, wie der Arbeitnehmerverband einräumt. Der Anteil derjenigen, welche Probleme mit der Vereinbarkeit haben, hat demnach um drei Prozentpunkte zugenommen auf 21,6 Prozent in vier Jahren, wie Gabriel Fischer von Travail.Suisse vor den Medien in Bern ausführte.

Nationalrat Adrian Wuethrich, SP-BE, Praesident Travail.Suisse, mitte, spricht an der Seite von Nationalrat Jacques-Andre Maire, SP-NE, Vize-Praesident Travail.Suisse, links, und Gabriel Fischer, Leiter Wirtschaftspolitik, Travail.Suisse, rechts, waehrend einer Medienkonferenz von Travail Suisse zum Thema:

Jacques-André Maire, Adrian Wüthrich und Gabriel Fischer (r.). Bild: KEYSTONE

Fazit der Studie

Mehr Investitionen in Mitarbeitende nötig

Gut die Hälfte der Arbeitnehmenden glaubt indes nicht oder kaum daran, dass sie eine vergleichbare Stelle mit vergleichbarem Einkommen fänden, wenn sie ihren Job verlieren würden. Gleich viele erleben zudem keine oder nur eine unzureichende Förderung durch ihren Arbeitgeber. Travail.Suisse fordert daher mehr Investitionen in die Arbeitnehmenden in Form von Aus- und Weiterbildungen.

Bild

Die Hälfte glaubt nicht, dass sie bei einem Stellenverlust einen gleich guten Job bekämen. syna

Die Arbeitnehmenden schätzen zudem ihren Einfluss auf die Gestaltung der Arbeitsmengen und der Arbeitszeiten geringer ein als noch vor vier Jahren. Damit setzt sich der Trend aus dem Vorjahr fort.

Bild

Wenig Flexibilisierung zugunsten der Arbeitnehmenden. syna

Der Anteil derjenigen ohne Einfluss auf ihre Arbeitszeiten ist in den vergangenen vier Jahren von 13,1 auf 17,8 Prozent gestiegen. Umgekehrt hat sich der Anteil der Personen mit grosser Gestaltungsmöglichkeit von 29 auf 24,5 Prozent reduziert. (sda)

55 Perfektionisten bei der Arbeit: Besser geht nicht

Ab wann gilt man in der Schweiz eigentlich als arm?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump verlässt Pressekonferenz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ThatsWhatSheSaid 12.10.2018 16:06
    Highlight Highlight Wie sagt mein Vater immer, es hat noch niemand auf dem Sterbebett gesagt er habe zu wenig gearbeitet.

    Nehmt euch mal ne spontante Auszeit, für etwas gibt es Überstunden :)
  • ChiliForever 12.10.2018 14:03
    Highlight Highlight Ist das in der Schweiz eigentlich auch so wie in Deutschland, daß die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben immer mehr abnimmt je mehr Freizeit die Arbeitnehmer haben?

    Vielleicht sollte man sich darüber mal Gedanken machen und so manch' einen "gestressten" Arbeitnehmer mal fragen, ob seine Prioritäten nicht doch irgendwie falsch liegen...
    • RatioRegat 12.10.2018 15:36
      Highlight Highlight Selbst wenn es so wäre, dass zwischen dem Arbeitspensum und der Wahrnehmung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie eine negative Korrelation besteht, so bedeutet dies nicht, dass in diesem Bereich kein Handlungsbedarf besteht.

      Zu beachten ist nämlich, dass die Kinderbetreuung wahrscheinlich überwiegend von Personen übernommen wird, die nicht in einem vollen Pensum arbeiten. Von denjenigen die ein volles Pensum haben, dürfte die Mehrheit entweder keine Kinder haben oder ein klassisches Rollenmodell leben, in dem der andere Partner die Kinderbetreuung übernimmt.
    • RatioRegat 12.10.2018 15:44
      Highlight Highlight Soweit die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei Personen, die sich nicht oder nur in untergeordnetem Mass an der Kinderbetreuung beteiligen, positiver beurteilt wird, erstaunt dies nicht.

      Bei Arbeitnehmern die tatsächlich einen wesentlichen Beitrag zur Kinderbetreuung leisten, denke ich nicht, dass die Wahrnehmung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie mit zunehmendem Pensum besser wird.
  • Clife 12.10.2018 11:52
    Highlight Highlight Wie kann man unter Stress motiviert sein, Überstunden zu machen und unter Termindruck zu arbeiten? Darunter verstehe ich genau das Gegenteil von Motivation
  • N. Y. P. 12.10.2018 11:24
    Highlight Highlight 40 Prozent der Befragten fühlen sich gemäss der Studie oft oder sehr oft gestresst.

    Und dann dieser :

    Gemäss Studie des Arbeitnehmerverbands Travail.Suisse ist die Motivation der Arbeitnehmenden seit mindestens vier Jahren auf hohem Niveau stabil.

    Passt irgendwie nicht zusammen. Also wie Travail Suisse die Studie interpretiert, ist doch sehr sonderbar..

Wenn das Fehlen eines Hochschulabschlusses tödlich wird

Das Ökonomen-Ehepaar Anne Case und Angus Deaton zeigt in seinem Buch «Death of Despair» auf, weshalb weisse Männer ohne ausreichende Schulbildung Opfer von Selbstmord, Alkohol und Drogen werden.

In Zürich sei es für Kinder aus weniger privilegierten Familien «praktisch unmöglich, die begehrten Plätze an den Gymis zu ergattern», meldete kürzlich der «Tages-Anzeiger» und stützte sich dabei auf eine Studie über die Zulassungsquote für Langzeitgymnasien.

Dass hierzulande vor allem Akademiker ihren Nachwuchs notfalls mit Lernstudios und Privatlehrern zur mittleren Reife prügeln, ist bekannt. Doch dank der Kombination von Lehre und Fachhochschulen ist in der Schweiz ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel