DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Snus – das bessere Übel der Tabakindustrie?

Snus ist um 95 Prozent weniger gefährlich bezüglich Krebs als Rauchen. Das zeigen Studien aus Norwegen. Doch dass der Oraltabak die Zigarette auch in der Schweiz ersetzen würde, ist umstritten.
03.08.2017, 06:4103.08.2017, 08:15
Riccardo Castellano 

Tabaksäckchen sind weniger schädlich als Glimmstängel. Das ist bekannt. Die neusten Zahlen, die am Meeting des Globalen Forums für Nikotin (GFN) in Warschau präsentiert wurden, bestärken nun das Argument für Snus als Nikotin-Alternative.

Rein damit: Snus ist unter anderem bei Eishockey-Spielern beliebt.
Rein damit: Snus ist unter anderem bei Eishockey-Spielern beliebt.Bild: shutterstock

Snus ist ein Oraltabak, der vor allem in Norwegen und Schweden verbreitet ist. Die kleinen Beutel mit Tabak und Salz werden in Dosen verkauft und hinter Ober- oder Unterlippe platziert.

Jetzt auf

Dort bleibt der Snus je nach Sorte bis zu einer Stunde. In der Eishockeyszene ist er sehr verbreitet – die Mehrheit der Spieler braucht den Tabak als stimulierendes Aufputschmittel. Über die Mundschleimhaut gelangt das Nikotin direkt in die Blutbahn, es erhöht den Puls, baut Stress ab und macht wach – aber auch süchtig, was nicht unbedingt dem Sportsgeist entspricht.

Die Forscher und Analysten des Globalen Forums für Nikotin hingegen finden fast nur positive Worte rund ums Thema Snus. Peter Lee, Epidemiologe und medizinischer Statistiker, lieferte am GFN Zahlen: Laut ihm ist Snus bezüglich Krebsrisiko zu 95% sicherer als die Zigarette.

Der schwedische Snus-Forscher Lars Ramstäm hat analysiert, was passieren würde, wenn Snus in ganz Europa erhältlich wäre. Snus hat es momentan schwer in Europa, der Verkauf ist überall verboten – ausser in Schweden. Trotzdem konsumieren laut dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) 0,5 Prozent der Bevölkerung den Oraltabak. Ramstäm findet, es sollten mehr sein. Er hat berechnet, dass rund 320'000 Tode verhindert werden könnten, falls ganz Europa einen ähnlichen Snus-Konsum wie Schweden hätte, und wichtiger: einen so tiefen Zigaretten-Konsum.

Lange Tradition in Schweden

In Schweden ist der Oraltabak populärer als die Zigarette. Es gibt dort viel weniger Raucher und weniger damit verbundene Krankheiten. Laut dem Eurobarometer, einer öffentlichen Meinungsumfrage in Europa, rauchen nur 5 Prozent aller Schweden täglich. Bei den durchschnittlichen Europäern sind es 24 Prozent, in der Schweiz rauchen 23,1 Prozent der Männer und 17,9 Prozent der Frauen täglich. Laut dem GFN sterben schwedische Männer daher im Vergleich zu Europa nur halb so oft an den Folgen von Tabak.

Das BAG aber glaubt nicht an das Potenzial der Alternative. Der hohe Snus-Konsum habe mit Schwedens Tradition zu tun: «In Schweden wird Snus vor allem aus historischen Gründen konsumiert und die Preise für Zigaretten sind hoch», sagt Sprecher Adrien Kay. Ausserdem liesse sich in anderen Ländern, wo Snus legal sei, nicht beobachten, dass die Menschen von Zigaretten auf Snus umstiegen.

Doch die Befürworter preisen weiter die Vorteile: Snus habe auch unter allen rauchlosen Tabaksorten (wie Kautabak, Schnupftabak) das kleinste oder gar kein Risiko bezüglich Lungen- und Herz-Kreislauf-Krankheiten. Ein weiterer Vorteil sei, dass Snus die Rauchgewohnheit abgewöhnen könne, heisst es seitens des GFN.

7 Millionen Rauchertote pro Jahr
Die «Tabak-Epidemie» ist eine der grössten Gefahren für die öffentliche Gesundheit. Weltweit mehr als 7 Millionen Menschen pro Jahr sterben an den Folgen des Tabakkonsums. Derzeit gibt es ungefähr 1 Milliarde Raucher, 80 Prozent davon leben in Ländern mit niedrigem oder mittlerem Einkommen, wo die Last von tabakbezogenen Krankheiten am grössten ist.

Das BAG ist auch vom gesundheitlichen Aspekt nicht überzeugt: «Snus enthält eine grosse Zahl von Schadstoffen, darunter 28 krebserregende Substanzen. Es ist nachgewiesen, dass Snus Speisenröhrenkrebs verursachen kann und die Mortalität nach Herzkreislauferkrankungen erhöht», so Kay. Es sei irreführend von Vorteilen zu sprechen. Dieser Meinung ist auch Markus Meury, Mediensprecher bei Sucht Schweiz: «Es besteht nachweislich ein Krebsrisiko, vor allem bei der Bauchspeicheldrüse und je nach Studie auch der Mundhöhle.» Ausserdem entstehe bei der Mehrheit der Konsumenten eine Nikotinabhängigkeit.

Fällt das Verbot in Europa?

Doch das europaweite Verbot ist unter Beschuss. Die Neue Nikotin Allianz NNA beantragt die Legalisierung, da sie Snus für eine lebensrettende Alternative zur Zigarette hält. Die NNA ist eine britische Verbrauchergruppe, die weniger gefährliche Nikotinprodukte unterstützt. Sie geht in einem Verfahren am Europäischen Gerichtshof gegen das Verbot vor. Gerry Stimson, Vorsitzender der NNA, sagt: «Ein Verbot gibt Rauchern weniger Möglichkeiten für gesündere Alternativen.»

Sucht Schweiz würde eine Legalisierung weder befürworten noch ablehnen. Meury hält es zwar für empfehlenswert, wenn Raucher auf Snus umsteigen. Doch er sieht bei einer Legalisierung eine Gefahr für die Jugendlichen – die der Einstiegsdroge: «Viele junge Leute fangen zuerst mit Snus oder der E-Zigarette an und steigen dann auf die konventionelle Zigarette um», sagt er. Der Jugendschutz sei kaum gewährleistet, denn in einigen Kantonen gebe es für solche Nikotinprodukte kein Abgabealter.

Das Parlament wird 2019 im Rahmen des Tabakproduktegesetzes über die Zulassung von Snus entscheiden. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tobi23
03.08.2017 07:40registriert November 2015
Ich "snuse" nun seit mittlerweile 6 Jahren und kann mir beim besten Willen nicht vorstellen jemals beginnen zu rauchen. Die Vorteile des Snus' überwiegen dafür einfach viel zu sehr. Ich verstehe bis heute nicht warum der Verkauf in der Schweiz so limitiert wird, das was am Kiosk als snus (offiz. Lutschtabak in Beuteln) verkauft wird, konsumiert niemand der richtigen Snus mag. So generiere ich halt alle 2 Monate die Wertschöpfung in Schweden, ist besser und trotz Express Shiping massiv günstiger..
543
Melden
Zum Kommentar
avatar
saukaibli
03.08.2017 07:28registriert Februar 2014
«Viele junge Leute fangen zuerst mit Snus oder der E-Zigarette an und steigen dann auf die konventionelle Zigarette um» So eine beschissene Lüge von einem, der es ganz sicher besser weiss, ich kotze gleich. JEDE Studie die genau das untersucht hat, kam zum Schluss dass E-Zigaretten eben NICHT zum Konsum von Tabak führen. Genau das Gegenteil ist der Fall, in den Ländern wo E-Zigaretten liberal geregelt werden nimmt die Zahl der jugendlichen Raucher massiv ab. Und Meury lügt uns hier einfach an. Wird Meury von der Tabak- oder der Pharmaindustrie bezahlt? Eine von beiden muss es wohl tun.
486
Melden
Zum Kommentar
avatar
Colluci5
03.08.2017 07:58registriert August 2017
Also ich muss ehrlich sagen, ich habe nie geraucht und habe auch nie vor damit anzufangen! aber ich snuse jetzt schon seit einem knappen jahr. Und muss Tobi23 vollkommen recht geben, das was am Kiosk momentan verkauft wird, kann man nicht als snus bezeichnen, bestelle auch immer von schweden jetzt und gebe mein geld halt dort aus.
Die aussage mit der "Einstiegsdroge" ist lächerlich. Zu meiner Zeit haben auch die Jungen schon mit 14/15 begonne zu rauchen und wir haben dann weder Snus gekannt sonst noch was...
424
Melden
Zum Kommentar
23
Krankenkassenprämien steigen 2023 laut einer Studie stark an

Die Krankenkassenprämien könnten 2023 stark ansteigen. Laut einer neuen Studie muss in einzelnen Kantonen mit Prämienerhöhungen von bis zu fast 10 Prozent gerechnet werden.

Zur Story