Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CAPTION CORRECTION - POSITION OF URS ROHNER - Urs Rohner, Chairman of the Board of Directors of Swiss Bank Credit Suisse, participates in a panel session during the Swiss International Finance Forum, in Bern, Switzerland, Tuesday, May 20, 2014. Politicians, supervisory authorities and scientists engage in an active dialogue on the future of the Swiss financial centre during the forum. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Credit-Suisse-Verwaltungsratspräsident Urs Rohner an einer Finanzveranstaltung im Bern im Mai 2014. Bild: KEYSTONE

Aus 66 mach 82 Millionen – Als CS-Boss Rohner ins Cheflohn-Problem lief

Der Verwaltungsratspräsident der Credit Suisse winkte trotz hohen Verlusten hohe Boni durch. Damit gefährdet er seinen Ruf bei Aktionären.

roman seiler / Aargauer Zeitung



Morgen ab 10.30 Uhr kommt's in der Generalversammlung der Grossbank Credit Suisse (CS) zum Showdown. Im Zürcher Hallenstadion wird Verwaltungsratspräsident Urs Rohner (58) jede Menge Kritik von verärgerten Aktionären schlucken müssen.

Den Unmut hat er sich erarbeitet: Rohner ist zwar ebenso ehrgeizig wie ausdauernd. Der einstige Schweizer Meister im Hürdenlauf geriet zuletzt ins Stolpern. Sein Image ist angeschlagen. Ihm fehle das «Gschpüri» für das gesellschaftspolitische Umfeld, wird moniert. Weil er trotz Milliardenverlusten die Boni erhöhen liess, fordert der Aktionärsschützer Vincent Kaufmann von der Anlagestiftung Ethos nun seine Abwahl.

«Triple A»-Mann für die CS

Rückblick: Im Frühjahr 2004 übernahm der Anwalt die Funktion des Chefjuristen bei der CS. Ihn dem TV-Sender ProSiebenSat1 abzuwerben, galt als cleverer Schachzug. Der Medienrechts- und Kapitalmarktexperte sei ein «Triple-A»-Mann, «blitzgescheit», verfüge «über grosse internationale Erfahrung» und sei ein «hervorragender Prozessanwalt», lobten Experten.

2009 wechselte Rohner von der Konzernleitung in den Verwaltungsrat. Als er im April 2011 vom Vize- zum Präsidenten aufstieg, sagte er, die Grossbank befinde sich «in einer hervorragenden Ausgangslage». Sie verfüge über eine «starke Strategie» und ein «zukunftsgerichtetes Geschäftsmodell». Die Aktie kostete 37 Franken.

Hans-Ulrich Doerig, links, abtretender Verwaltungsratspraesident der Schweizer Grossbank Credit Suisse, und sein Nachfolger Urs Rohner, rechts, reichen sich die Haende, anlaesslich der Generalversammlung am Freitag, 29. April 2011, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Urs Rohner übernimmt im April 2011 das Amt des Verwaltungsratspräsidenten von Hans-Ulrich Dörig. Bild: KEYSTONE

Seinem CEO liess der von Rohner geführte Verwaltungsrat mehr oder weniger freie Bahn. Der Investmentbanker Brady Dougan hatte die CS vergleichsweise gut durch die globale Finanzkrise gesteuert. Danach verpasste er es aber, dieses Geschäft mit dem Wertschriftenhandel sowie der Beratung und Finanzierung von Fusionen und Übernahmen konsequent zurückzufahren.

Im Frühjahr 2015 gab Rohner bekannt, dass er den Versicherungsmanager Tidjane Thiam zum neuen CS-Chef auserkoren habe. Die CS-Aktie legte um acht Prozent auf Fr. 24.35 zu. Der Ivorer erhielt Aktien im Wert von 14,3 Millionen Franken als Entschädigung für gesperrte Boni-Anteile, die wegen seines Stellenwechsels bei seinem Arbeitgeber Prudential verfielen.

Mit dem Amtsantritt von Thiam vollzog Rohner eine schnelle Pirouette: Das von ihm einst gelobte Geschäftsmodell war im Oktober 2015 nur noch eine Altlast, die es rasch zu entsorgen galt. Das Investmentbanking wollten Rohner und Thiam nun redimensionieren. Die CS sollte wie die UBS ein führender Vermögensverwalter sein.

Insbesondere in Asien und dort im pazifischen Raum orteten die CS-Chefs Wachstumspotenzial. Das zuvor stets knappe Aktienkapital erhöhten sie um 6 Milliarden Franken. Obendrein war geplant, einen Teil des Schweizer Geschäfts bis Ende 2017 an die Börse zu bringen. Die Erträge des Beteiligungsverkaufs von zwei bis vier Milliarden sollten zur weiteren Stärkung des Eigenkapitals eingesetzt werden.

Teure Fehler der Nullerjahre

Thiam machte sich daran, die Kosten bis 2018 um Milliarden runterzufahren und Altlasten aus der Finanzkrise rabiat auszumisten. Das führte 2015 und 2016 zu Verlusten von 2,9 respektive 2,7 Milliarden Franken. Der Aktienkurs sackte im letzten Juli kurzzeitig unter die 10- Franken-Grenze. Teure Fehler also, die wie der kostspielige Steuerstreit mit den USA weitgehend in den Nullerjahren gemacht worden sind.

Also dann, als auch Rohner Mitglied der Geschäftsleitung (GL) war und Saläre in Millionenhöhe kassierte. 34 Millionen Franken bezog er als VR-Vize und -Präsident. Immerhin verzichtete er ab 2014 wegen der schlechten Resultate freiwillig auf die Auszahlung von 2,25 Millionen Franken. Für 2016 schliesslich erhielt auch er 0,75 Millionen mehr als im Vorjahr. Er liess sich sein halbes Vorsitzhonorar in Form von Aktien zuteilen.

Tidjane Thiam, current head of British insurer Prudential, left, and Urs Rohner, Chairman Credit Suisse, right, arrive for a press conference of Swiss Bank Credit Suisse in Zurich, Switzerland, Tuesday, 10 March 2015. The Board of Directors of Credit Suisse Group AG today has appointed Tidjane Thiam, current head of British insurer Prudential, as the new CEO. He will take over this position from Brady W. Dougan, who will step down at the end of June 2015 after eight years as CEO of Credit Suisse Group. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Tidjane Thiam und Urs Rohner: Teure Fehler hatten kaum Konsequenzen für die Boni. Bild: KEYSTONE

Gleichzeitig erhöhte der Verwaltungsrat die Vergütung der GL um 16 auf 82 Millionen Franken. Thiam bekam 11,9 Millionen Franken zugesprochen. Der CS-Chef sagte dazu, die Zeche für die Aufräumarbeiten dürfe nicht dem aktuellen Management belastet werden.

Nun ist zwar richtig, dass Thiam und seine GL viel bewegt haben. Doch angesichts der Milliardenverluste wirkte es für Aussenstehende weltfremd, dass der Verwaltungsrat seinen Top-Managern einen solchen Lohnsprung bewilligt und die gesamte Boni-Summe von 2,9 auf 3,1 Milliarden erhöht hat. Zum Vergleich: Bei der ebenfalls mit verlustreichen Altlasten kämpfenden Deutschen Bank lehnte der 2015 angetretene Aufräumer John Cryan Boni ab – wie alle GL-Mitglieder.

Rohner hingegen hat wohl nicht gespürt, dass hohe Boni bei hohen Verlusten nicht mehr goutiert werden. Der freisinnige Bundesrat Johann Schneider-Ammann sagte, dies sei «eine Rücksichtslosigkeit, die sich rächen wird». Stimmrechtsvertreter wie ISS und Glass Lewis empfahlen die Ablehnung des Vergütungsberichts. Ethos gar zusätzlich die Abwahl Rohners.

Der Jurist liess sich dann noch von seiner Geschäftsleitung überrumpeln, die vor dem Osterwochenende überraschend auf einen Teil der Boni verzichtete. Umstimmen liessen sich deswegen aber nur wenige Kritiker. «Zu spät und zu wenig», polterte Glass Lewis. Mittlerweile räumte selbst Rohner gegenüber der Wirtschaftszeitung «Financial Times» ein, die Sensibilität des Themas unterschätzt zu haben. Dass ihm dies passiert ist, hat seinen Ruf als zögerlicher Zauderer gefestigt. Das ist für ihn selbst dann eine Niederlage, wenn die Generalversammlung die Vergütungsanträge durchwinkt.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Premier Conte erzielt Etappensieg

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29,8 Milliarden Franken Umsatz: Migros kann trotz Corona erneut zulegen

Die Migros hat auch während der Coronapandemie ihre Rekordjagd fortgesetzt. Hamsterkäufe und Onlineboom verhalfen dem «orangen Riesen» zu einem Umsatzplus von 4 Prozent auf 29,8 Milliarden Franken.

Damit hat die Migros ihren Rekord von 28,7 Milliarden Franken aus dem Jahr 2019 nochmals verbessert. Und die Migros kratzt erstmals an der Marke von 30 Milliarden.

Diese Grenze hatte Konkurrentin Coop im 2018 dank des damals in mehreren europäischen Ländern florierenden Grosshandels überschritten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel