DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Credit Suisse hat in diesem Jahr bereits 4800 Jobs gestrichen, 1200 weitere sollen noch folgen

27.09.2016, 12:0727.09.2016, 12:23

Die Credit Suisse sieht sich mit ihren Bemühungen, die Kosten zu reduzieren, auf Kurs. So sei man etwa auf dem richtigen Weg, die Mitarbeiterzahl 2016 wie gewollt zu reduzieren, sagte CEO Tidjane Thiam an einer Finanzkonferenz der Bank of America Merrill Lynch in London am Dienstag laut Präsentationsunterlagen.

Per heute, Dienstag, sei der Personalbestand um 4800 von den angepeilten 6'000 Stellen weltweit abgebaut worden. Damit will die Bank in diesem Jahr noch weitere 1200 abbauen.

Geldabflüsse

Darüber hinaus hat die Grossbank die Anleger auf Geldabflüsse im Schweizer Geschäft im dritten Quartal eingestimmt. Die Credit Suisse beende die Zusammenarbeit mit einer Reihe von externen Vermögensverwaltern, sagte Konzernchef Tidjane Thiam an der Investorenkonferenz.

    Credit Suisse
    AbonnierenAbonnieren

«Ich glaube, dass das Risiko-Reduktion ist.» Externe Vermögensverwalter sind selbstständige Firmen, die Kunden betreuen, die Vermögen aber bei Banken wie der Credit Suisse gebucht haben. Nicht alle Vermögensverwalter haben dieselben hohen Standards bezüglich der Herkunft der Gelder wie die grossen Institute.

Grundlegender Umbau der Bank

Seit einem Jahr befindet sich die Grossbank in einem grundlegenden Umbau. Nachdem Thiam im Juli 2015 den Chefposten übernommen hatte, wurde im Oktober vergangenen Jahres eine neue Strategie kommuniziert – inklusive Sparmassnahmen und Stellenabbau.

Im März 2016 wurde dann eine beschleunigte Restrukturierung angekündigt, mit der erstmals der Abbau von 6000 Stellen im laufenden 2016 als neue Zielmarke genannt wurde. (whr/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Raiffeisen macht im ersten Halbjahr satten Gewinn

Die Raiffeisen-Gruppe hat im ersten Halbjahr 2021 operativ klar zugelegt und unter dem Strich deutlich mehr verdient. Alle Kernbereiche der Bank konnten sich steigern, wobei der Marktanteil im Hypothekargeschäft - von hohem Niveau aus - leicht sank.

Wie die drittgrösste Bankengruppe der Schweiz am Mittwoch mitteilte, stieg der Reingewinn um 46 Prozent auf 505 Millionen Franken. Dass der Anstieg so stark war, hat vor allem mit der Corona-Pandemie zu tun. So hatte die Genossenschaftsbank im ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel