Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrätin Leuthard: «Entlassung von Post-Chefin Susanne Ruoff ist hart, aber richtig»



Was bisher geschah:

Ticker: Bundesrätin Leuthard zum Post-Skandal

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Rockband-Gründer Spencer Davis gestorben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

So sind die selbstfahrenden Postauto-Busse angekommen

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sheez Gagoo 11.06.2018 16:37
    Highlight Highlight Wurde Ruoff jetzt gefeuert oder ist sie zurückgetreten? Oder gegangen worden?
  • Hans Jürg 11.06.2018 16:35
    Highlight Highlight Erst hören/lesen wir, dass Susanne Ruoff per sofort zurück tritt.

    Und nun sagt BR Leuthard:

    «Entlassung von Post-Chefin Susanne Ruoff ist hart, aber richtig»

    Was stimmt jetzt? Ist sie mehr oder weniger freiwillig gegangen oder wurde sie gespickt?
  • el heinzo 11.06.2018 16:31
    Highlight Highlight Würde die Kernaussage folgendermassen anpassen: „Entlassung von PostChefin Susanne Ruoff ist spät, aber richtig.“ Ich habe fertig.
  • Ferienpraktiker 11.06.2018 16:02
    Highlight Highlight Mal sollte das emotionsloser sehen. Das jemand "verdankt" in die Wüste geschickt wird ist allg. üblich und kann man unter Anstand im Umgang untereinander sehen (oder soll man sie teeren und federn ?). Ist wie das Schlusszeugnis, dort kann man ja auch nicht (arbeitsrechtlich verboten) hinschreiben, was für ein Vollpfosten jemand war.
    Lohn: Wer von euch würde freiwillig auf 6 Mt. Saläre verzichten, wenn er im Vertrag diese Kündigungsfrist hat ?
    Wohlverstanden - ich hab mit der Frau gar kein Bedauern, aber Arbeitsrecht und Anstand sind halt auch zu berücksichtigen bei einer Trennung.
    • Ferienpraktiker 12.06.2018 08:46
      Highlight Highlight @Astrogator: keine Chance, das kannst du mir glauben ! (30 Jahre HR Praxis und Arbeitsrecht).
  • nass 11.06.2018 15:13
    Highlight Highlight Hart?
    Hart ist in meinen Augen solch eine Fehlleistung und dann auch noch mit Dank verabschiedet zu werden... Unglaublich...
  • Samurai Gra 11.06.2018 14:55
    Highlight Highlight Ist die Ex Postchefin nun Entlassen worden, trat sie zurück oder wurde sie zurückgetreten?

    Irgendwie liesst man da Widersprüchliches
    • Samurai Gra 12.06.2018 06:32
      Highlight Highlight @Astrogator: Dann müsste es Ehrlicherweise stehen: "Wurde zur Verantwortung gezogen"
  • philosophund 11.06.2018 14:48
    Highlight Highlight CVP-laundry & cleaning services
    :-)
    • philosophund 11.06.2018 15:52
      Highlight Highlight Will dies ja nicht verneinen, aber in der Regel rutschen die Roten da etwas seltener durch als deine Dunkelgrün- und vor allem Dunkelblauen.
    • FrancoL 11.06.2018 19:47
      Highlight Highlight Naja zumindest die Nichtfarbe hast Du ja schon mal gewählt und ehrlich was Duauf dem Häuschen machst interessiert wohl kaum jemanden.
  • Carlitos Fauxpas 11.06.2018 14:37
    Highlight Highlight Da laust mich der Affe.

    Frau Ruoff wird gelobt und mit den besten Wünschen verabschiedet.

    Werden dann mal wieder 400 Büezer abgebaut spricht man schlicht von notwendigen Korrekturen.

    • chäsli 12.06.2018 08:29
      Highlight Highlight Richtig Carlitos, sie war 6 Jahre CO der Post und BR Leuthard sagt, die Betrügereien hätten schon vorher begonnen, sie habe nichts davon gewusst. Es geht hier um fast 100 Millionen Franken, ich bin sicher, dass niemand verurteilt wird, oder findet man noch eine Putzfrau die man einsperren kann ?
  • andrew1 11.06.2018 14:27
    Highlight Highlight Mit verlaub bei mir wäre eine kündigung hart denn ich habe noch nicht ausgesorgt. Wenn jemand im oberen management gekündigt wird hällt sich jeweils mein mitleid in grenzen. Vorallem wenn es zu einem skandal gekommen ist.
  • Makatitom 11.06.2018 14:13
    Highlight Highlight Dank für die geleistete Arbeit? was, bitteschön, für Arbeit? Die Führungsunterstützungstussen wurden unter ihrer Führung gewaltig aufgestockt, sie hat also höchstens Arbeit delegiert. dafür wurden die Stellen abgebaut, die wirklich arbeiten
    • FrancoL 11.06.2018 14:53
      Highlight Highlight Welche zB?
    • Makatitom 11.06.2018 15:53
      Highlight Highlight Postboten, Stellen in den Verpackungszentren, in der IT wurde Abgänge nicht mehr ersetzt etc. pp, die Arbeitszeiten und der Lohn wurden auch "optimiert" ersteres nach oben und letzteres nach unten
    • FrancoL 11.06.2018 18:37
      Highlight Highlight Also hast Du etwas gegen eine Optimierung und gehörst zu denen die sicherlich mitte Jahr wenn die Steuerrechnung kommt dem Amt schreiben, ob sie gerne noch etwas mehr bezahlen würden, denn die Post könnte bestens das Geld für einige weitere Stellen gebrauchen.

      Nun so ist es eben nicht, die meisten Steuerzahler sind nicht bereit mehr zu bezahlen. Die grösseren Kunden der Post sind ebenfalls nicht bereit mehr Porto zu bezahlen, aber die Makatitom dieser Welt würde da das nötige Kleingeld ohne Murren bezahlen oder doch nicht?
    Weitere Antworten anzeigen

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel