DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The view of the display panel at Bern Airport shows that all SkyWork flights have been canceled on Thursday, August 30, 2018, Bern, Switzerland. SkyWork Airlines ceased operations on Wednesday evening after the last scheduled flight landed. After failed negotiations with a possible partner, the company had to file for bankruptcy. (KEYSTONE/Anthony Anex)  

Der Blick auf die Anzeigetafel am Berner Flughafen zeigt: Alle Skywork-Flüge sind gestrichen, am Donnerstag, 30. August 2018. Nach der Landung der letzten flugplanmässig ankommenden Maschine hat Skywork Airlines am Mittwochabend den Flugbetrieb eingestellt. Nach gescheiterten Verhandlungen mit einem moeglichen Partner koenne der Betrieb nicht weitergeführt werden. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

«Das konnte nicht funktionieren» – was die SkyWork-Pleite für den Flughafen Bern bedeutet

Die Fluggesellschaft SkyWork hat per sofort ihren Betrieb eingestellt. Ein herber Schlag für ihre Heimbasis – den Flughafen Bern-Belp. 



2018 schien ein gutes Jahr für den Berner Flughafen zu werden. Im Juli vermeldete die Leitung einen Anstieg bei den Passagierzahlen um sieben Prozent und auch das Ausbauprojekt schien endlich voranzuschreiten. Der Kanton Bern teilte im Frühjahr mit, sich mit zwei Millionen Franken am Projekt zu beteiligen zu wollen.

Doch ...

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Am Mittwochabend verkündete die Fluggesellschaft SkyWork ihr definitives Aus und reisst damit auch den Berner Flughafen mit in die Krise. Denn rund 6 von 10 Passagierflugzeugen, die vom Berner Flughafen abhoben, trugen bis gestern das Logo von SkyWork.

Dass der Flughafen Bern eine Daseinsberechtigung hat, wird von Aviatikexperten nicht bestritten. Doch nicht in der heutigen Form, da sind sich Hansjörg Bürgi und Sepp Moser einig. 

Das Ende der Linienflüge?

«Es war seit langem klar, dass das nicht funktionieren kann», sagt Sepp Moser zum Aus von SkyWork. Die Nachfrage in der Hauptstadt sei schlicht zu klein, um von Bern aus Linienflüge anzubieten. «Doch viele Berner wollen dies bis heute nicht wahrhaben und möchten auch einen Flughafen, wie ihn Genf oder Zürich haben.» 

Sepp Moser

Aviatikexperte und Publizist Sepp Moser posiert am Dienstag, 4. Dezember 2001, in Winkel ZH mit seinem Buch

Bild: KEYSTONE

Dass sich trotz der wirtschaftlich schwierigen Aussichten immer wieder eine Fluggesellschaft fand, die Linienflüge von Bern aus anbot, bezeichnet Moser als reinen Lokalpatriotismus. «Der Flughafen Bern ist für Passagiere schlicht zu wenig attraktiv. Denn als Berner ist man in 70 Minuten am Zürcher Flughafen und hat Anschlüsse in die ganze Welt.» Damit könne Bern nicht mithalten.

Moser geht davon aus, dass sich keine Fluggesellschaft finden lässt, die Bern zukünftig als Heimbasis nützt. Aber sicherlich würden auch zukünftig Fluggesellschaften Bern von einzelnen Destinationen aus anfliegen  – «einfach jene Strecken, die sich wirtschaftlich lohnen».

«Wenn es SkyWork nicht gelingt, weiss ich nicht, wem es sonst gelingen soll, eine Airline ab Bern zu betreiben.»

Alec von Grafenried, Stadtpräsident Bern

Weiterhin nicht Bern anfliegen, wird die Fluggesellschaft Swiss. Auf Anfrage von watson teilt die Airline mit, dass man sich in der Schweiz weiterhin auf die Flughäfen Zürich, Genf und Lugano konzentriere. 

Die Meinung von Moser teilt der Berner Stadtpräsident, Alec von Graffenried. «Wenn es SkyWork nicht gelingt, weiss ich nicht, wem es sonst gelingen soll, eine Airline ab Bern zu betreiben», sagte er zu Radio Energy.

Das sagt der SkyWork-Gründer Alex Gribi

Alex Gribi gründete SkyWork vor 35 Jahren als Taxi- und VIP-Airline. Gribi ist aus allen Wolken gefallen, als er am Donnerstagmorgen vom Grounding erfahren hat. «Das ist ein schwerer Schlag für Bern. Die Pleite tut mir vor allem für die Mitarbeiter leid.» Der Niedergang von SkyWork begann mit einer Expansion: 2008 kaufte Gribi eine 72-plätzige Dash-8. Nach einem Unfall musste das Flugzeug lange am Boden bleiben. Die Folgekosten trieben Gribi fast in den Ruin. 2011 übernahm Investor Daniel Borer die Airline und rettete SkyWork – zumindest vorübergehend – vor der Pleite. «Wir hätten sonst schon damals Konkurs anmelden müssen», so Gribi zu watson. 2015 übernahm die heutige SkyWork-Führung das Zepter, nachdem die Airline mit einer grössenwahnsinnigen Expansion über 50 Millionen Franken verbrannt hatte. Doch der Turnaround gelang nicht. Im Herbst 2017 musste SkyWork wegen Finanzproblemen die Flotte bereits während mehrerer Tage grounden. Nun erfolgt nach einem letzten Aufbäumen das definitive Aus. (amü)

Das Ende der Ausbau-Pläne?

Für 17,7 Millionen Franken sollte der Flughafen Bern ausgebaut werden. Geplant sind vier Hangars für Kleinfliegerei, ein Grosshangar, Abstellflächen und Rollwege. Das Projekt wird unterstützt vom Kanton Bern, der sich mit zwei Millionen Franken beteiligen will.

Nach dem Aus von SkyWork stellt sich jetzt aber die Frage, ob es jemals so weit kommt. Aviatikjournalist Hansjörg Bürgi hat Zweifel. «Ich gehe davon aus, dass das Bauprojekt jetzt einmal sistiert wird.»

Der Chef des Flughafens Bern, Mathias Gantenbein, will zum jetzigen Zeitpunkt keine Stellung dazu nehmen. Zuerst müsse man Verhandlungen mit anderen Fluggesellschaften abwarten.

Mehr Privatflugzeuge?

Für den SkyNews.ch-Chefredaktor Hansjörg Bürgi könnte der Berner Flughafen zukünftig noch stärker auf ihr Standbein Business Aviation setzen. «Die Geschäftsfliegerei wird immer stärker von den Flughäfen Genf und Zürich weggedrängt. Dabei ist das Marktpotenzial gross.»

«Business Aviation ist bereits heute sehr wichtig für uns», sagt Mathias Gantenbein, Chef des Berner Flughafens zu watson. «Und wir hoffen in diesem Segment zukünftig weiter zu wachsen.» Doch letztlich sei dies vor allem vom Markt abhängig.

Fachkräftemangel über den Wolken wird zum Problem

Video: srf

Willkommen zuhause, Darth! Die besten Flughafen-Empfänge

1 / 27
Willkommen zuhause, Darth! Die besten Flughafen-Empfänge
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Weisst du was? Staatliche Hilfsprogramme funktionieren!

Die amerikanische Wirtschaft hat bereits wieder das Niveau vor der Coronakrise erreicht – dank dem 1,9-Billionen-Dollar-Hilfsprogramm

Die Lösung für die Coronakrise aus ökonomischer Sicht lernt jeder Wirtschaftsstudent bereits im ersten Semester: Ein externer Schock hat die Wirtschaft lahmgelegt. Um zu verhindern, dass sie nicht absäuft, muss der Staat eingreifen und die Lücken schliessen. «Man muss dafür sorgen, dass nicht auch noch die Nachfrage einbricht – und genau das hat man getan», erklärte kürzlich Marc Brütsch, Chefökonom der Swiss Life in einem Interview mit watson.

Was offensichtlich scheint, ist unter Ökonomen …

Artikel lesen
Link zum Artikel