DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Der Ansturm auf Ersatzflüge war gross» – Betroffene des SkyWork-Groundings erzählen

30.08.2018, 11:5630.08.2018, 14:43

Wegen des Konkurses von SkyWork müssen Tausende Passagiere ihre Reisepläne ändern. Wer über ein Reisebüro gebucht hat, erhält dort Hilfe. Wer den Flug direkt bei der Airline gekauft hat, muss sich selbst um eine Lösung und allfällige Versicherungsbeiträge kümmern.

Die Flieger von SkyWork bleiben heute auf dem Boden
Die Flieger von SkyWork bleiben heute auf dem BodenBild: KEYSTONE

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) rät Passagieren, die den Flug in einem Reisebüro gebucht haben, sich dort zu melden. Die Veranstalter kümmern sich um Alternativen und haben am Donnerstag bereits begonnen, ihre Gäste zu kontaktieren, wie es beispielsweise bei Tui Suisse und Hotelplan Suisse hiess.

Reisebüros an der Arbeit

Bei Tui Suisse sind rund 150 Personen betroffen, die demnächst mit einem Pauschalarrangement hätten abreisen wollen und etwa zwanzig Gäste, die schon in den Ferien sind. «Wir versuchen, sie auf andere Flüge umzubuchen oder Alternativen für sie zu suchen», sagte Sprecherin Corina Räber zu Keystone-SDA. Dabei werde kulant vorgegangen.

Bei Hotelplan Suisse sind nach Angaben von Prisca Huguenin-dit-Lenoir 690 Kunden vom SkyWork-Konkurs betroffen. Rund zwanzig Gäste wurden bereits oder werden noch am Donnerstag umgebucht. 533 haben Pauschalarrangements der verschiedenen Reisemarken gebucht, die übrigen Flüge oder einzelne Leistungen.

«Es gilt nun, fortlaufend alle Betroffenen zu kontaktieren und mit ihnen Alternativen und Umbuchungen zu besprechen», sagte Huguenin-dit-Lenoir. Die meisten der Betroffenen bei Hotelplan Suisse haben Wien oder die Balearen-Inseln Mallorca und Ibiza als Reiseziele. Auch bei Tui Suisse ist Mallorca das häufigste Flugziel der Betroffenen.

Direktbucher müssen selbst schauen

Wer den Ferienflug direkt bei Skywork gebucht hat, muss sich laut BAZL selbst um die Heimreise kümmern und versuchen, von der Versicherung das Geld für das wertlos gewordene Ticket zurückerstatten zu lassen. Wer seinen Flug mit der Kreditkarte bezahlt hat, sollte sich auch an die Kreditkartenfirma wenden.

Einer von ihnen ist Patrik Hofmann. Er ist zurzeit in Figari auf Korsika in den Ferien. Ein Kollege in der Schweiz habe ihn am Mittwochabend über den Konkurs der SkyWork informiert, sagte er am Donnerstag auf Anfrage.

Die Fluggesellschaft verkündete ihren Konkurs.
Die Fluggesellschaft verkündete ihren Konkurs.Bild: EPA/KEYSTONE

Eine Alternative zum Rückflug habe er bereits gebucht, allerdings für etwas mehr Geld und nach Zürich statt nach Bern. Die Suche mit dem Handy auf dem Campingplatz sei etwas umständlich gewesen, erzählt Hofmann. «Der Ansturm auf Ersatzflüge war wohl gross.» Er hofft, dass die Versicherung die Mehrkosten der Reise übernimmt.

Usbekischer Botschafter betroffen

Auch der Botschafter von Usbekistan in Deutschland ist vom Grounding betroffen. Er wollte mit SkyWork nach Berlin fliegen, wie er vor dem Flughafengebäude der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte, und wurde dann vom Flughafenpersonal über das SkyWork-Grounding ins Bild gesetzt. Danach ging die Suche nach Alternativen los.

Ebenfalls noch nichts gewusst von der Betriebseinstellung der Berner Airline hatte ein Teenager, der mit SkyWork nach Amsterdam reisen wollte, um von dort aus nach Hongkong weiter zu fliegen. Eine Flughafenangestellte bat ihn und seine Familie ins Büro und informierte sie dort.

Von der Einstellung des Flugbetriebes bei SkyWork sind unmittelbar rund 11'000 Passagiere betroffen, wie das BAZL am Mittwoch mitteilte. Die Passagiere sind demnach im Besitz von Tickets für Flüge, die für die Zukunft geplant gewesen waren. (sda)

Ferienzeit ist Vielfliegerzeit

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz weniger Patienten: Warum die Spitäler bereits jetzt zum Bersten voll sind
Spitäler aus allen Ecken des Landes schlagen Alarm. Dabei hat es im Vergleich zum letzten Jahr substanziell weniger Covid-Fälle auf den Intensivstationen. Wie ist das möglich?

Man wähnt sich derzeit in einem Déjà-vu. Die Schlagzeilen wiederholen sich, die Appelle der Politik wiederholen sich, die Warnrufe aus den Intensivstationen wiederholen sich. Alles erinnert an die Herbstwelle letzten Jahres.

Zur Story