Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Der Ansturm auf Ersatzflüge war gross» – Betroffene des SkyWork-Groundings erzählen



Wegen des Konkurses von SkyWork müssen Tausende Passagiere ihre Reisepläne ändern. Wer über ein Reisebüro gebucht hat, erhält dort Hilfe. Wer den Flug direkt bei der Airline gekauft hat, muss sich selbst um eine Lösung und allfällige Versicherungsbeiträge kümmern.

ARCHIV -- ZUM KONKURS DER SCHWEIZER REGIONALFLUGGESELLSCHAFT SKYWORK AM MITTWOCH, 29. AUGUST 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Ein Flugzeug von SkyWork Airlines steht auf dem Flughafen Bern-Belp, am Mittwoch, 18. Oktober 2017. Die vom Grounding bedrohte Berner Fluggesellschaft SkyWork will auf eigenen Fuessen weitermachen. Das betonte Unternehmenssprecher Max Ungricht in einem am Dienstag publizierten Interview mit dem Branchenportal Travelnews. SkyWork Airlines verfuegt nur noch bis Ende Oktober ueber eine Betriebsbewilligung des Bundes. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Flieger von SkyWork bleiben heute auf dem Boden Bild: KEYSTONE

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) rät Passagieren, die den Flug in einem Reisebüro gebucht haben, sich dort zu melden. Die Veranstalter kümmern sich um Alternativen und haben am Donnerstag bereits begonnen, ihre Gäste zu kontaktieren, wie es beispielsweise bei Tui Suisse und Hotelplan Suisse hiess.

Reisebüros an der Arbeit

Bei Tui Suisse sind rund 150 Personen betroffen, die demnächst mit einem Pauschalarrangement hätten abreisen wollen und etwa zwanzig Gäste, die schon in den Ferien sind. «Wir versuchen, sie auf andere Flüge umzubuchen oder Alternativen für sie zu suchen», sagte Sprecherin Corina Räber zu Keystone-SDA. Dabei werde kulant vorgegangen.

Bei Hotelplan Suisse sind nach Angaben von Prisca Huguenin-dit-Lenoir 690 Kunden vom SkyWork-Konkurs betroffen. Rund zwanzig Gäste wurden bereits oder werden noch am Donnerstag umgebucht. 533 haben Pauschalarrangements der verschiedenen Reisemarken gebucht, die übrigen Flüge oder einzelne Leistungen.

«Es gilt nun, fortlaufend alle Betroffenen zu kontaktieren und mit ihnen Alternativen und Umbuchungen zu besprechen», sagte Huguenin-dit-Lenoir. Die meisten der Betroffenen bei Hotelplan Suisse haben Wien oder die Balearen-Inseln Mallorca und Ibiza als Reiseziele. Auch bei Tui Suisse ist Mallorca das häufigste Flugziel der Betroffenen.

Direktbucher müssen selbst schauen

Wer den Ferienflug direkt bei Skywork gebucht hat, muss sich laut BAZL selbst um die Heimreise kümmern und versuchen, von der Versicherung das Geld für das wertlos gewordene Ticket zurückerstatten zu lassen. Wer seinen Flug mit der Kreditkarte bezahlt hat, sollte sich auch an die Kreditkartenfirma wenden.

Einer von ihnen ist Patrik Hofmann. Er ist zurzeit in Figari auf Korsika in den Ferien. Ein Kollege in der Schweiz habe ihn am Mittwochabend über den Konkurs der SkyWork informiert, sagte er am Donnerstag auf Anfrage.

epa06983057 A grounded SkyWork aircraft is seen at the Bern-Belp Airport in Switzerland, 30 August 2018. Swiss SkyWork Airlines ceased all operations on Wednesday 29 August evening after the last scheduled flight landed. SkyWork AirlinesAfter filed for bankruptcy after failed negotiations with a possible partner.  EPA/ANTHONY ANEX

Die Fluggesellschaft verkündete ihren Konkurs. Bild: EPA/KEYSTONE

Eine Alternative zum Rückflug habe er bereits gebucht, allerdings für etwas mehr Geld und nach Zürich statt nach Bern. Die Suche mit dem Handy auf dem Campingplatz sei etwas umständlich gewesen, erzählt Hofmann. «Der Ansturm auf Ersatzflüge war wohl gross.» Er hofft, dass die Versicherung die Mehrkosten der Reise übernimmt.

Usbekischer Botschafter betroffen

Auch der Botschafter von Usbekistan in Deutschland ist vom Grounding betroffen. Er wollte mit SkyWork nach Berlin fliegen, wie er vor dem Flughafengebäude der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte, und wurde dann vom Flughafenpersonal über das SkyWork-Grounding ins Bild gesetzt. Danach ging die Suche nach Alternativen los.

Ebenfalls noch nichts gewusst von der Betriebseinstellung der Berner Airline hatte ein Teenager, der mit SkyWork nach Amsterdam reisen wollte, um von dort aus nach Hongkong weiter zu fliegen. Eine Flughafenangestellte bat ihn und seine Familie ins Büro und informierte sie dort.

Von der Einstellung des Flugbetriebes bei SkyWork sind unmittelbar rund 11'000 Passagiere betroffen, wie das BAZL am Mittwoch mitteilte. Die Passagiere sind demnach im Besitz von Tickets für Flüge, die für die Zukunft geplant gewesen waren. (sda)

Ferienzeit ist Vielfliegerzeit

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

59 Leichen in Massengräbern in Mexiko gefunden

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mann durch Stichwaffe in Zürich lebensgefährlich verletzt

Ein Mann ist bei einem Streit in der Stadt Zürich am frühen Samstagmorgen mit einer Stichwaffe lebensgefährlich verletzt worden. Zwei mutmassliche Täter flüchteten. Diese hatten zuvor laut Polizei von dem Opfer sowie dessen Begleiter Geld gefordert.

Der Schwerverletzte wurde durch die Sanität in ein Spital gebracht und dort notoperiert, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilte. Diese leitete nach den Tätern eine Fahndung ein.

Zum Vorfall kam es kurz vor 02.30 Uhr an der Zollstrasse unweit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel