Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM GEPLANTEN STELLENABBAU BEI BOMBARDIER --- Des ouvriers de Bombardier travaillent dans les wagons des futures train a deux niveaux TwinDexx Express destines au trafic grandes lignes des Chemins de Fer Federaux, CFF, lors de l'assemblage des premieres rames sur le site de Bombardier Transportation Switzerland ce vendredi 7 mars 2014 a Villeneuve. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bombardier-Werk in Villeneuve. Bild: KEYSTONE

Schwerer Schlag für den Werkplatz Schweiz: Bombardier baut 650 Jobs ab 

Der kanadische Konzern Bombardier baut in der Schweiz etwa 650 Arbeitsplätze ab. Davon entfallen rund Dreiviertel auf temporäre Stellen. Der Abbau soll schrittweise in den Jahren 2017 und 2018 erfolgen.



Durch den Abbau sollen administrative und nicht produktionsbezogene Bereiche verschlankt werden, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Zudem will Bombardier seine Standorte spezialisieren, um Kosten zu senken und die Produktivität zu steigern. Betroffen seien alle Standorte in der Schweiz.

Die Standorte Zürich und Villeneuve VD bleiben als Entwicklungs- bzw. Produktionsstandorte erhalten, werden aber neu ausgerichtet und künftigen Marktbedürfnissen angepasst, wie Bombardier weiter schreibt.

Villeneuve laut Unia besonders betroffen

Laut Unia ist der Standort Villeneuve VD besonders vom Stellenabbau betroffen. Die Gewerkschaft bezieht sich dabei auf Informationen, die Bombardier am Donnerstag seinen Sozialpartnern gegeben hat. In Villeneuve seien rund 30 feste Stellen betroffen, sagte die Gewerkschaftssekretärin der Unia Waadt, Isabelle Smekens, der Nachrichtenagentur sda. Am waadtländischen Standort gingen zudem zahlreiche Temporär-Stellen verloren.

Die Unia sieht ausserdem einen Zusammenhang zwischen dem Grossauftrag der SBB, welcher Bombardier kürzlich abgeschlossen hat. Bombardier baue jetzt all diese Stellen ab, sagt Lorenz Keller, Mediensprecher der Unia: «Es liegt auf der Hand, dass sie hier hauptsächlich auf Temporäre gesetzt haben. Jetzt stehen sie in der Pflicht auch für diese Mitarbeitenden eine Lösung zu finden.»

Syna forderte, die Vergabepraxis für öffentliche Grossaufträge in der Schweiz zu ändern: Ohne nachhaltige Standort- und Arbeitsplatzgarantien sollten «rücksichtslose» Unternehmen wie Bombardier nicht mehr berücksichtigt werden, teilte die Gewerkschaft mit.

Die Unia, der Verband Angestellte Schweiz und Syna kündigten an, sich für den Erhalt möglichst vieler Arbeitsplätze einzusetzen. Die Konsultationsphase von Bombardier mit seinen Sozialpartnern beginnt am Freitag.

ARCHIVBILD ZUM GEPLANTEN STELLENABBAU BEI BOMBARDIER --- Des ouvriers de Bombardier travaillent dans les wagons des futures train a deux niveaux TwinDexx Express destines au trafic grandes lignes des Chemins de Fer Federaux, CFF, lors de l'assemblage des premieres rames sur le site de Bombardier Transportation Switzerland ce vendredi 7 mars 2014 a Villeneuve. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bombardier-Arbeiter in Villeneuve. Bild: KEYSTONE

Wirtschaftsdirektor will Gespräch suchen

Als «sehr schlechte Nachricht» nahm der Waadtländer Wirtschaftsdirektor Philippe Leuba (FDP) die Ankündigung von Bombardier auf. Er will demnächst mit der Unternehmensleitung das Gespräch suchen.

Der grösste Teil der betroffenen Angestellten im Werk von Villeneuve VD sei befristet angestellt. «Wir bedauern den Verlust der Stellen», sagte Leuba. Die Unterstützung der Waadtländer Regierung für Bombardier gegen die Konkurrenten Stadler Rail und Siemens bedaure er hingegen nicht. Ohne den Auftrag gäbe es heute gar kein Werk mehr in Villeneuve.

Weltweite Umstrukturierung

Der kanadische Flugzeug- und Zughersteller Bombardier führt derzeit eine weltweite Umstrukturierung durch. Im letzten Jahr kündigte der Konzern einen Abbau von weltweit 7500 Stellen bis Ende 2018 an. In der Schweiz kündigte der Konzern die Streichung von 68 Stellen in der Zugsparte an.

In der Schweiz arbeiten bei Bombardier rund 1000 Mitarbeitende an den Standorten Zürich, Villeneuve VD, Winterthur und Oberwil BL. (sda)

400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erste Frau pfeift Champions-League-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz bleibt das attraktivste Land für Fachkräfte aus der ganzen Welt

Die Schweiz ist zum fünften Mal in Folge das attraktivste Land für Fachkräfte aus der ganzen Welt – auch in Zeiten von Corona. Aber es studieren noch zu wenige hierzulande mathematisch-naturwissenschaftliche Fächer.

Laut der Vergleichsstudie World Talent Ranking der Businessschule IMD Lausanne behauptete sich die Schweiz auch in der Ausgabe 2020 auf dem Spitzenplatz, gefolgt von Dänemark und Luxemburg. Die Schweiz schafft es, die einheimischen Talente am besten zu fördern und ist für …

Artikel lesen
Link zum Artikel