Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andreas Meyer, CEO SBB, links, und Laurent Troger, Praesident Bombardier, waehrend einer Medienkonferenz nach einer Sitzung mit der Kommission fuer Verkehr und Fernmeldewesen des Nationalrats KVF-N, am Montag, 11. Februar 2019 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

SBB CEO Andreas Meyer (links) und Bombardier-Präsident Laurent Troger Bild: KEYSTONE

«Reine PR-Aktion»: SBB und Bombardier machen gute Miene zum bösen Spiel

SVEN ALTERMATT / ch media



Das erste Friedenssignal kam am frühen Morgen: Die SBB und Bombardier luden zu einer gemeinsamen Medienkonferenz am Montagnachmittag. Die beiden Unternehmen kündigten an, über das Debakel rund um die neuen Fernverkehrszüge informieren zu wollen. Eine überraschende Einladung. Denn noch vor wenigen Wochen giftelten die SBB öffentlich über Bombardier.

ZUM KADERLOHNBERICHT DES BUNDESRATS UND DEN BESTVERDIENER ANDREAS MEYER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Andreas Meyer, CEO SBB, spricht anlaesslich der Bilanzmedienkonferenz der SBB AG am Dienstag, 25. Maerz 2014 im Bahnhof in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Andreas Meyer Bild: KEYSTONE

59 Züge des Modells FV-Dosto bestellten die Bundesbahnen im Jahr 2010 für 1,9 Milliarden Franken beim kanadischen Bahnbauer. Doch die Auslieferung der vermeintlichen Prestigezüge verzögert sich seit fünf Jahren. Erst seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 verkehren die ersten zwölf FV-Dosto im fahrplanmässigen Betrieb, wegen technischer Probleme sind sie aber nur eingeschränkt einsetzbar. In einem Interview mit dieser Zeitung fuhr SBB-Chef Andreas Meyer dem Hersteller der Züge kürzlich an den Karren. Und der Schweiz-Chef von Bombardier, Stéphane Wettstein, äusserte seinerseits Unverständnis über die Kommunikation der SBB.

Und nun ist also wieder Frieden eingekehrt? Daran bestehen Zweifel. Dass Bombardier und die SBB ausgerechnet gestern an die Öffentlichkeit traten, war kein Zufall. Denn am Vormittag mussten ihre Spitzen vor der Verkehrskommission des Nationalrats antraben und kritische Fragen beantworten. Wie kam es zu dem Debakel? Wer muss für die Verzögerungen zahlen? Und wann rollen alle bestellten Züge durch die Schweiz?

Manager gar nicht mehr im Amt

Nur wenig davon, was hinter den Türen des Zimmers 287 im Bundeshaus diskutiert worden war, drang offiziell nach aussen. Nach der Anhörung gab die Kommissionspräsidentin, SP-Nationalrätin Edith Graf-Litscher, vor den Medien ein knappes Statement ab. Man gehe davon aus, dass die Kinderkrankheiten bei den Zügen deshalb auftreten, weil wegen der Verspätungen bei der Auslieferung zu wenige Tests durchgeführt werden konnten – an sich keine neue Erkenntnis.

Edith Graf-Litscher, SP-Nationalraetin und Praesidentin der Kommission fuer Verkehr und Fernmeldewesen, bei der Einreichung der Petition

Edith Graf-Litscher Bild: KEYSTONE

Die beteiligten Unternehmen forderte Graf-Litscher dazu auf, «Schuldzuweisungen und Prestigefragen hinten anzustellen». Selbst kann die Verkehrskommission freilich wenig ausrichten. Deshalb hat sie die Geschäftsprüfungskommission gebeten, die Beschaffungen und damit die Schuldfrage zu untersuchen. Über den genauen Inhalt der Sitzung schwieg sich Graf-Litscher aus.

Toni Haene, Mitglied der Konzernleitung SBB und Leiter SBB Personenverkehr, spricht bei der Praesentation des ersten rundum erneuerten IC2000-Intercity-Zugs, am Donnerstag, 31. Januar 2019 in Olten. Einige der IC2000-Zuege der SBB sind seit 20 Jahren im Einsatz. Zwischen 2019 und 2024 modernisieren die SBB die 341 Fahrzeuge ihrer IC2000-Flotte in den Werkstaetten in Olten komplett. Die SBB investiert dafuer 300 Millionen Franken, und die Fahrzeugflotte wird dann 20 Jahre lang wieder einsatzbereit sein. (KEYSTONE/Adrien Perritaz)

Toni Häne Bild: KEYSTONE

Konkreter wurde etwa SVP-Nationalrat Ulrich Giezendanner. «Mein Eindruck hat sich nach der Anhörung nur noch verschlechtert», erklärte er. Viel mehr als luftige Absichtserklärungen seien nicht aufgetischt worden. Besonders Bombardier habe keinen besonders kompetenten Auftritt hingelegt. Zufrieden zeigte sich Giezendanner nur mit Toni Häne, dem Chef der SBB-Division Personenverkehr. «Er versteht was von der Sache und ist seit Wochen um Lösungen bemüht.» Das Fazit von Giezendanner: «Um die Öffentlichkeit zu besänftigen, machen die Unternehmen nun gute Miene zum bösen Spiel.»

Kommissionsmitglieder kritisierten den Medienauftritt unmittelbar nach der Anhörung. Von einer «reinen PR-Aktion» sprach ein bürgerlicher Politiker, der nicht namentlich zitiert werden will. Für Unmut sorgte in der Kommission ein SBB-Lobbyist, der an der Medienkonferenz von Graf-Litscher teilnahm und ihren Auftritt auf Tonband aufzeichnete. Und dass Bombardier mit Laurent Troger den weltweiten Chef der Eisenbahn-Sparte einfliegen liess, wurde zwar ursprünglich positiv gewertet. Doch just vor dem Wochenende gab der Konzern bekannt: Troger verlässt seinen Posten mit sofortiger Wirkung. «Man hat uns eine lahme Ente vorgesetzt», monierte ein weiteres Kommissionsmitglied.

SP-Nationalrat Philipp Hadorn, Delegationsleiter FK-N, waehrend der oeffentlichen Anhoerung zum Stabilisierungsprogramm 2017-2019, am Dienstag, 1. November 2016, in Bern. Als Reaktion auf die beschlossenen Sparmassnahmen der Finanzkommission will die SP betroffene Menschen und Organisationen anhoeren. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Philipp Hadorn Bild: KEYSTONE

Bloss mässig zufrieden äusserte sich auch SP-Nationalrat Philipp Hadorn, der den «Zweckoptimismus auf dem Buckel von Bahnpassagieren und Beschäftigten» kritisierte. «Ich nehme den SBB und Bombardier den plötzlichen Schulterschluss nicht ganz ab.» Die entscheidende Frage, wer denn nun die Verantwortung übernehme, sei nach wie vor völlig offen. Der Bahngewerkschafter ortet grundsätzlichen Handlungsbedarf. Der Bund müsse in Zukunft «solche enorme Investitionen im Interesse von Service public und haushälterischem Umgang enger begleiten», findet Hadorn, «wenn nicht gar als Eigner die Beschaffungen selbst vornehmen».

Die SBB renoviert die Züge aus den 90ern:

Video: srf/SDA SRF

SBB bleiben skeptischer

Vorerst jedenfalls geben sich Bombardier und die SBB einträchtig. Man wolle alles dafür tun, damit die Pannen beim FV-Dosto bald der Vergangenheit angehören, erklärten SBB-CEO Andreas Meyer und Bombardier-Manager Laurent Troger am Nachmittag im Berner Hotel «Bellevue». Beide bedauerten die aktuelle Situation und entschuldigten sich bei den Fahrgästen. Allerdings verhehlten sie nicht, dass sie sich in zentralen Punkten nicht einig sind. Ihre Botschaft lautet nun aber: Über Finanzielles wird erst geredet, wenn die Züge pünktlich unterwegs sind. Ohnehin wollen sich die Parteien grundsätzlich nicht zu den vertraglich vereinbarten Konventionalstrafen äussern – Geschäftsgeheimnis, heisst es. Bombardier immerhin sicherte bereits zu, 62 statt der bestellten 59 Züge zu liefern.

Im Sommer könnte der FV-Dosto erstmals auf der Paradestrecke St. Gallen–Genf eingesetzt werden. Und wann werden die SBB endlich über alle bestellten 59 Züge verfügen? Laut dem jüngsten Lieferplan vom Bombardier dürfte es im Juli 2020 so weit sein. Die Bundesbahnen jedoch sind da skeptischer. Man halte das Ziel für «ambitioniert», sagte SBB-Manager Toni Häne am Rande der Medienkonferenz und ergänzte auf Rückfrage: «Ich selbst wage lieber keine Prognose.» (aargauerzeitung.ch)

SBB SwissPass:

So stellt sich SBB-Präsident Gygi die Zukunft des Generalabonnements vor

Link zum Artikel

SBB verpassen Mitarbeitern einen Maulkorb zur Pannen-Karte: «Bitte äussern Sie sich nicht negativ zum SwissPass» 

Link zum Artikel

Ärger mit der SBB-Karte: SwissPass blockiert Kreditkarten und erschwert Bezahlung

Link zum Artikel

SBB-Personenverkehr-Chefin: «SwissPass ist bloss eine ‹dumme Karte›, sie kann nicht viel.»

Link zum Artikel

Tschüss blaues GA, ciao blaues Halbtax: Ab morgen gibts nur noch den roten «SwissPass» 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung – der neue Intercity der SBB ist da:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • inmi 12.02.2019 11:29
    Highlight Highlight Wenn Andreas Meyer irgendwelchen Anstand hätte, würde er zurücktreten. Zuerst sind die Schlüsselmetriken der SBB immer weite gefallen: Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit usw.. (Und ich will nicht hören: "anderen Orten ists noch schlimmer". Was soll das für eine Einstellung sein?) Dann hat die SBB die Ziele des Bundesrats komplett verfehlt. Dann dieses Debakel.

    Das einzige, was unter ihm besser wurde, ist die CEO-Entlöhnung.
  • Gubbe 12.02.2019 09:47
    Highlight Highlight Ein Witz. Da kommt der Herr Meyer mit einem entlassenen Mitarbeiter des Zugherstellers. Ist dieser der Einzige, der den Durchblick hat? Was für eine schräge Aktion.
    • MrNiceGuy 12.02.2019 11:17
      Highlight Highlight Lesen sollte man können. Konzernchef Troger hat die Firma verlassen, nicht der Chef von Bombardier Schweiz (Wettstein)
    • Gubbe 12.02.2019 17:04
      Highlight Highlight Guy: Hatte ich Namen genannt?
  • Absintenzler 12.02.2019 08:48
    Highlight Highlight Es wird ein Fest für die Basler Schnitzelbängg.
  • Der Rückbauer 12.02.2019 08:34
    Highlight Highlight Remember Cis(Schiss-)alpino. Die SBB wussten, dass der vorwiegend durch Fiat in Süditalien gebaute Zug für die Durchquerung der Alpen (Gotthard) vorgesehen war. Dieser "Zug" war untauglich, es wurde eine Katastrophe ohne Ende. Die Leidtragenden waren die Passagiere. Und der Steuerzahler blechte.
    Und jetzt das mit Bombardier. Streicht den verantwortlichen SBB-Managern die Boni. Auf Null. Andreas Meyer (seit 2007) im Amt, muss der Fixlohn von etwa 0.6 Mio. genügen. Der Bund hat es in der Hand, er ist Alleinaktionär.
    • Fabio74 12.02.2019 10:49
      Highlight Highlight Remember dass der Zug ETR470 hiess und eine Dreistrom-Variante des in Italien benutzten ETR460 war und dass das Tochterunternehmen von SBB und Trenitalia cisalpino hiess
  • bcZcity 12.02.2019 08:27
    Highlight Highlight Alles Wasser auf die Mühlen der "Schweiz zuerst" Leute, Peter Spuhler Fanboys und heile SVP Schweiz Anhänger am Stammtisch.

    Finde es ja auch ärgerlich, aber Bombardier stellt grundsätzlich gute Produkte her. Dass nun eine Serie nicht fehlerfrei zu sein scheint, könnte jeder Firma passieren. Das Image ist natürlich dann angekratzt.

    Wichtig ist dass die SBB hier entsprechend entschädigt wird und der Service bei den Problemen stimmt. Ist ja nicht einfach ein neues Auto.
    • Fabio74 12.02.2019 10:50
      Highlight Highlight Nun kann man auch alle Stadler Projekte auflisten mit ihren Problemen etc
    • bcZcity 12.02.2019 10:51
      Highlight Highlight @Astrogator

      Bei den Subway Zügen gab es Probleme mit der Software für die Türmechanik.

      Und in Deutschland scheint man auch Probleme wie wir hier zu haben. Software.

      Also, die Firma gibt es nicht erst seit gestern und die können schon Transportmittel bauen:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Bombardier

      Und die Probleme werden sich lösen lassen. Die Frage ist wie lange das geht. Dann eben bei der nächsten Ausschreibung wieder einen anderen Anbieter bevorzugen, ganz einfach.

  • En Espresso bitte 12.02.2019 08:10
    Highlight Highlight Das war ein ziemlicher Schuss in den Ofen, Herr Meyer. Schade, denn eine gute Kommunikation wäre in dem Fall immens wichtig.

«Masken dringend empfohlen»: So sieht das Schutzkonzept für den ÖV aus

Wie viele Pendler dürfen in einem Abteil sitzen? Gilt jetzt Maskenpflicht im ÖV? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Nein. Aber Kundinnen und Kunden des ÖV wird dringend das Tragen von Masken empfohlen, falls der Abstand von zwei Metern nicht eingehalten werden kann. Dies ist der Fall, wenn die Züge oder Trams gut frequentiert sind.

Pendlerzeiten morgens und abends sollen laut SBB wenn möglich umgangen und schwächer frequentierte Verbindungen genutzt werden.

Nein. Kunden müssen Masken selbst mitbringen. Auch wenn das für regelmässige Pendler schnell ins Geld geht. «Es gibt keine Möglichkeit für uns, …

Artikel lesen
Link zum Artikel