Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2,44 Milliarden Verlust: Credit Suisse will 5500 Stellen abbauen



Die Credit Suisse (CS) weist für das Jahr 2016 einen Verlust von 2,44 Mrd. Franken aus. Hauptgrund für die erneut tiefroten Jahreszahlen sind Sonderkosten wie die Milliardenbusse im US-Hypothekenstreit, wie die CS am Dienstag mitteilte. Aber auch geschäftlich lief es bei der Grossbank nicht rund.

Die Grossbank hat im letzten Jahr 7250 Vollzeitstellen abgebaut. In diesem Jahr sollen weitere 5500 folgen. Abgebaut werden die Stellen jedoch nicht primär in der Bank selbst, sondern, indem die Bank die Zusammenarbeit mit externen Firmen und Mitarbeitern aufkündigt.

Der US-Hypothekenstreit hat dabei das Jahresergebnis am stärksten belastet. So musste die Grossbank im vierten Quartal rund 2 Milliarden Dollar für ihre Tricksereien mit US-Hypotheken zurückstellen. Aber auch der Umbau der Bank hat zusätzliche Kosten im Umfang von 540 Millionen Franken verursacht, wie die Bank am Dienstag mitteilte.

Auch 2015 gab es grossen Verlust

2015 hatte die Credit Suisse mit einem Minus von 2.94 Milliarden Franken einen noch höheren Verlust geschrieben. Damals war es vor allem eine Wertberichtigung, die der Grossbank das Ergebnis verhagelt hatte. Geschäftlich war die Bank 2015 jedoch besser unterwegs.

So wies die Credit Suisse für 2015 einen bereinigten Vorsteuergewinn von 4.2 Milliarden Franken aus. Für 2016 fällt er mit 615 Millionen Franken deutlich tiefer aus. Schlechter abgeschnitten als im Vorjahr haben dabei vor allem die Investmentbank und das Vermögensverwaltungsgeschäft in der Region Asien/Pazifik.

Zulegen konnte dagegen die Credit Suisse im Geschäft in der Schweiz und in der Internationalen Vermögensverwaltung.

(whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe ++ So bereitet sich die Armee auf die Hitze vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Boris Beckers Tennis-Trophäen zwangsversteigert

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Coop schliesst das Tropenhaus Wolhusen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • http://bit.ly/2mQDTjX 15.02.2017 16:11
    Highlight Highlight Milliarden-Verlute. Milliarden-Bussen. Egal. Die Aktionäre freut's.

    "Credit Suisse Group Dividendenrendite 2016:

    Die aktuelle Credit Suisse Group Dividendenrendite beträgt 4.55 %, bezogen auf den letzten Aktienkurs."

    http://www.svvk.ch/credit-suisse-group-dividende/#HV

    Irgendwie seltsam, dass das Unternehmen mit kriminellem Verhalten Verluste macht, und am Ende trotzallem die Aktionäre grosszügig entlöhnen kann.

    Es müsste verboten sein, bei Verlusten Dividenden auszuschütten, und gleichzeitig null Steuern zahlen. Zuerst Steuern, dann Gewinn, dann Dividende. Bei CS läufts verkehrt rum.
  • eleven86 14.02.2017 09:32
    Highlight Highlight Haben die überhaupt noch soviele Mitarbeiter die auch arbeiten und nicht nur managen;)
  • Daniel Martinelli 14.02.2017 09:27
    Highlight Highlight Seit der Chef dort ein Afrikaner ist gehts der Bank nur schlechter und schlechter. Er lässt es sich gut gehn und schmeisst tausende Leute raus. Wann zieht der VR endlich konsequenzen und schickt den wieder in seine Bananenrepublik?
  • klugundweise 14.02.2017 09:22
    Highlight Highlight CS kann Verluste von den Steuern abziehen. Ersatz für entgangene USR Geschenkli?
    Und wer in Abstimmungen mit Abbau von Arbeitsplätzen droht: die werden so oder so abgebaut (CS, Swisscom usw usf).
  • Skater88 14.02.2017 09:19
    Highlight Highlight Milliardenverlust aufgrund Bussen und andere müssen dafür büssen mit Stellenabbau. Doch...
  • Matthias Studer 14.02.2017 07:43
    Highlight Highlight Sind die auch too big to fail?
    • Madison Pierce 14.02.2017 09:36
      Highlight Highlight Seit letztem Jahr läuft das Schweizer Geschäft über die "Credit Suisse (Schweiz) AG". Damit wurde die "too big to fail"-Problematik insofern gelöst, als dass Probleme im Ausland das Schweizer Geschäft nicht in den Abgrund reissen können.

      Ich denke aber, auch international wird es bald wieder besser aussehen. Die Verluste waren ja hauptsächlich "Altlasten" geschuldet. Und Sparprogramme wirken auch erst verzögert. Von daher könnte man jetzt fast einsteigen: je tiefer der Kurs, desto höher die Dividendenrendite. :)
    • Cityslicker 14.02.2017 09:37
      Highlight Highlight Anscheinend nicht mehr lange! ;-)
    • Donald 14.02.2017 09:40
      Highlight Highlight Bald nicht mehr xD

«Unerfreuliche Trendwende»: Bankerinnen verdienen im Schnitt 23,6 % weniger als Banker

Bankangestellte verdienen heute mehr als noch vor zwei Jahren. Von Lohn- und Boni-Erhöhungen profitierten Männer allerdings stärker als Frauen. Das verstärkt die ohnehin schon hohe Lohnungleichheit bei den Banken weiter.

Im Median erhielten Bankangestellte 2019 eine Jahresvergütung inklusive Boni von 115'000 Franken. Das sind im Schnitt 3250 Franken mehr als bei der letzten Umfrage 2017.

Seit 2009 bis heute sei ein klarer Aufwärtstrend erkennbar - und das über verschiedene Hierarchiestufen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel