DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2,44 Milliarden Verlust: Credit Suisse will 5500 Stellen abbauen

14.02.2017, 07:1314.02.2017, 09:14

Die Credit Suisse (CS) weist für das Jahr 2016 einen Verlust von 2,44 Mrd. Franken aus. Hauptgrund für die erneut tiefroten Jahreszahlen sind Sonderkosten wie die Milliardenbusse im US-Hypothekenstreit, wie die CS am Dienstag mitteilte. Aber auch geschäftlich lief es bei der Grossbank nicht rund.

Die Grossbank hat im letzten Jahr 7250 Vollzeitstellen abgebaut. In diesem Jahr sollen weitere 5500 folgen. Abgebaut werden die Stellen jedoch nicht primär in der Bank selbst, sondern, indem die Bank die Zusammenarbeit mit externen Firmen und Mitarbeitern aufkündigt.

Der US-Hypothekenstreit hat dabei das Jahresergebnis am stärksten belastet. So musste die Grossbank im vierten Quartal rund 2 Milliarden Dollar für ihre Tricksereien mit US-Hypotheken zurückstellen. Aber auch der Umbau der Bank hat zusätzliche Kosten im Umfang von 540 Millionen Franken verursacht, wie die Bank am Dienstag mitteilte.

Auch 2015 gab es grossen Verlust

2015 hatte die Credit Suisse mit einem Minus von 2.94 Milliarden Franken einen noch höheren Verlust geschrieben. Damals war es vor allem eine Wertberichtigung, die der Grossbank das Ergebnis verhagelt hatte. Geschäftlich war die Bank 2015 jedoch besser unterwegs.

So wies die Credit Suisse für 2015 einen bereinigten Vorsteuergewinn von 4.2 Milliarden Franken aus. Für 2016 fällt er mit 615 Millionen Franken deutlich tiefer aus. Schlechter abgeschnitten als im Vorjahr haben dabei vor allem die Investmentbank und das Vermögensverwaltungsgeschäft in der Region Asien/Pazifik.

Zulegen konnte dagegen die Credit Suisse im Geschäft in der Schweiz und in der Internationalen Vermögensverwaltung.

(whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechte Prognose: Vergewaltiger wird definitiv verwahrt

Rund 20 Monate nach dem Ende einer achteinhalb-jährigen Freiheitsstrafe steht fest, dass ein Vergewaltiger verwahrt wird. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde der Zürcher Staatsanwaltschaft gutgeheissen. Der Fall des 40-jährigen Verurteilten hat das Ober- und Bundesgericht mehrmals beschäftigt.

Zur Story