DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Post musste 2016 der Nationalbank 24 Millionen Franken Negativzinsen zahlen

09.03.2017, 10:1809.03.2017, 12:33

Gewinneinbruch bei der Post. Der Konzerngewinn ging im vergangenen Jahr von 645 Millionen Franken auf 558 Millionen Franken  zurück. Rückläufige Sendungsmengen, der Margendruck im Logistikgeschäft sowie das Tiefzinsumfeld im Finanzsektor prägten das Ergebnis der Post massgeblich, schreibt sie in einer Medienmitteilung. 

Der Zuwachs an Kundengeldern betrug bei PostFinance rund 4,5 Milliarden Franken. Aufgrund dieses starken Anstiegs hat PostFinance im vergangenen Jahr mit ihren Giroguthaben bei der Schweizerischen Nationalbank (SNB) den Freibetrag von rund 35 Milliarden Franken praktisch durchgehend überschritten. Dies hat sie 24 Millionen Franken an Negativzinsen gekostet.

Mehr Päckli, weniger Ertrag

Postlogistic verarbeitete im letzten Jahr 122 Millionen Pakete, das sind 5,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Trotzdem ging auch hier das Betriebsergebnis um 19 Prozent auf 117 Millionen Franken zurück. Verantwortlich dafür sei der Druck auf die Margen, hiess es.

Auch das Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) ging um 14 Prozent auf 704 Millionen Franken zurück, wie dem am Donnerstag veröffentlichten Finanzbericht der Post zu entnehmen ist. Der Betriebsertrag sank leicht um 0,4 Prozent auf 8,19 Milliarden Franken. Die Schweizerische Post spricht trotzdem von einem «insgesamt guten Resultat» in einem «zunehmend schwierigen Umfeld».

(whr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Teurerer Impfstoff, Triage und Covid-Wut – das schreiben die Sonntagszeitungen
Die Diskussionen über die Einführung von 2G und einer Impfpflicht, die massiv höheren Preise für Impfstoffe und die Forderung der Anti-Raucher-Lobby nach einer Verdoppelung der Zigaretten-Preise: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

SP-Co-Präsident Cédric Wermuth zieht gar ein 2G-Obligatorium in Betracht. Bund und Kantone müssten die Impfkampagne nochmals deutlich verstärken, sagte Wermuth gegenüber der «SonntagsZeitung». Er glaube aber nicht, dass dies reichen werde. Deshalb müssten jetzt Tabus gebrochen werden. Es müsse nun rasch eine offene Diskussion über Massnahmen wie 2G oder eine Impfpflicht geführt werden. SP-Nationalrat Fabian Molina macht seinerseits Druck bei der Impfpflicht. Am Montag muss der Bundesrat im Parlament Fragen dazu beantworten. Molina will wissen, welche Überlegungen die Landesregierung zu einem Impf-Obligatorium angestellt hat und welchen Handlungsspielraum der Bundesrat hat.

Zur Story