DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, noch nie waren Sie so ausgeliefert ...»

Der Bund schliesst die Restaurants, dünnt die Shopping-Massen aus und lässt öffentliche Betriebe aller Art geschlossen. In Deutschland und Österreich haben ähnliche Programme nicht funktioniert. Es hängt alles von der Bevölkerung ab.



Lieber Herr Berset

Das muss eine ziemlich absurde Woche gewesen sein für Sie.

Breite Kreise haben plötzlich öffentlich und lautstark nach einem schärferen Anti-Corona-Kurs gerufen. Allen voran das medizinische Personal, aber auch die verzweifelten Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren, die in ihren Regierungsräten nie genügend wirksame Massnahmen durchgekriegt haben. Als ob es Ihnen im Bundesrat anders ergangen wäre ...

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am Schluss hat sogar der Wirtschaftsverband und grosse Einschränkungs-Skeptiker Economiesuisse sein Placet zum Runterfahren gegeben. Und jetzt, wo Sie das mit dem Bundesrat endlich in eine neue Verordnung giessen konnten, ist es schon reichlich spät.

Zwar gibt es ein paar wenige Faktoren, die für eine Besserung sprechen:

Die Schulferien werden eine massive Kontaktreduktion bewirken. Der Anteil der Infizierten in den Risiko-Altersgruppen stagniert. Die Hospitalisierungszahlen sinken bereits seit Anfang November und der R-Wert sinkt ja jeweils bereits während der Lockdown-Debatten, weil die Leute vorsichtiger werden. Das heisst, auch die Fallzahlen dürften kurzfristig bis Anfang Januar wieder runtergehen.

Allerdings spricht auch viel dagegen, dass die heute beschlossenen Massnahmen mittelfristig die Überlastung des Gesundheitssystems verhindern:

Quasi deckungsgleiche Massnahmenpakete in Deutschland und Österreich Anfang November haben nicht gefruchtet. In Deutschland sind die Fall- und Todeszahlen nach dem «Lockdown Light» sofort wieder angestiegen, in Österreich sind die Fallzahlen stagniert, die Todeszahlen in die Höhe geschossen. Beide Länder brauch(t)en deswegen bereits den dritten Shutdown.

In der Schweiz sind die Fallzahlen im Verhältnis zur Bevölkerung derweil um ein Mehrfaches höher als in den beiden Nachbarländern, und die hiesigen Spitalkapazitäten bereits zu 75 Prozent ausgeschöpft.

Wie sich generationenübergreifenden Treffen an Weihnachten auf die Lage auswirken, kann mangels Erfahrungswerten niemand voraussagen. Aber günstig eher nicht.

Kurz: Noch nie waren eine Landesregierung und ihr Gesundheitsminister dermassen dem Goodwill und der Disziplin ihrer Bevölkerung ausgeliefert, wie Sie und der Bundesrat jetzt.

Dafür können Sie persönlich nicht viel, und die politische Geschichte, die das Land an diesen Punkt gebracht hat, kann man später noch aufarbeiten.

Zuerst sollten Sie sich jetzt einem Projekt widmen, das produktiverer und auch widerstandsärmerer Art ist, als teure Lockdowns zu implementieren: Der Impf-Kampagne.

Die kann gar nicht früh genug beginnen. Und sie kann logistisch gar nicht überwältigend genug sein.

Viel Erfolg!

Hochachtungsvoll

Maurice Thiriet

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Corona-Verordnung vom 18.12.2020

Highlight Bundesrats-PK 18.12.2020

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Smart Farming

Die «Pestizid-Hölle Schweiz» ist nur ein Furz im Wasserglas

Du musst jetzt stark sein. Denn unser Agrarjournalist widerlegt deine Vorurteile über die «Pestizid-Hölle Schweiz»: Die Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil und Glyphosat sind weniger gesundheitsgefährdend als ein Glas Whisky oder eine Portion Erdbeeren.

«Im ganzen Kanton Bern gibt es keine einzige Wasserfassung, bei der man von einem ernsthaften Gesundheitsrisiko sprechen müsste!» Das erklärt der Berner Regierungspräsident Christoph Ammann kategorisch.

«Bei uns kann man bedenkenlos in jeder Gemeinde das Wasser aus jedem Wasserhahn trinken», erklärt auch Alda Breitenmoser, Leiterin des Amtes für Verbraucherschutz im Kanton Aargau, dessen Grundwasser am stärksten belastet ist: «Die Schlagzeilen von der Pestizid-Hölle sind reine Hysterie!»

Wer hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel