DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Viele Schweizerinnen und Schweizer erledigen die Wocheneinkäufe im nahen Ausland.
Viele Schweizerinnen und Schweizer erledigen die Wocheneinkäufe im nahen Ausland.
Bild: sda

Ist Einkaufstourismus asozial? Wirtschaftsverbände weibeln für Shopping in der Schweiz

«Shopp Schwiiz» sagt, wer statt im Ausland im Inland einkaufe, der tue Gutes, der handle solidarisch und zeige, dass ihm oder ihr etwas an der Schweiz liegt – tun Einkaufstouristen also Böses?
28.08.2021, 11:1828.08.2021, 11:25
Niklaus Vontobel / ch media

Einkaufstouristen tun Schlechtes. Diese Botschaft scheinen die Macher einer neuen Kampagne übermitteln zu wollen, mit dem Slogan «Shopp Schwiiz - hier lebe ich, hier kaufe ich». Dahinter stehen drei grosse Wirtschaftsverbände: Gewerbeverband, Swiss Retail Federation und Agro-Marketing Suisse. An das «Gemeinschaftsgefühl» wollen sie appellieren und an die «Solidarität». Hans-Ulrich Bigler, Direktor des Gewerbeverbands, sagte zum Kampagnenstart: «Wer statt im Ausland im Inland einkauft, der tut Gutes.»

Im Umkehrschluss bedeutet das: Wer lieber im Ausland einkauft, der tut das Gegenteil von etwas Gutem, etwas Schlechtes, ist das Gegenteil von solidarisch. Und Gemeinschaftsgefühl zeigt man damit auch nicht.

«Wer in der Schweiz einkauft, der sichert Arbeitsplätze sowie Lehrstellen», heisst es im Argumentarium von Shopp Schwiiz. Einkaufstouristen sind also schuld daran, dass hierzulande Jobs und Lehrstellen verschwinden. Und weiter ist da zu lesen, wer nicht in der Schweiz einkaufe, der setze die hohen schweizerischen Löhne unter Druck.

Und auch für die Umwelt sei es schlecht. Einkaufstouristen würden typischerweise 60 Kilometer abspulen, um ins Ausland zu gelangen. Eine «immense Umweltbelastung» sei dies. Und zusammenfassend steht da: «Es gilt, das Richtige zu tun.» Der Status quo lasse sich nur halten, wenn die Schweiz unterstützt werde. Dessen sollten sich all jene bewusst sein, denen «etwas an der Schweiz liegt».

Hochpreisinsel Schweiz

Bei der Stiftung für Konsumentenschutz sieht man hinter dem Einkaufstourismus ein echtes Problem, nämlich die Hochpreisinsel Schweiz. Laut Sara Stalder, der Geschäftsleiterin, verlangen internationale Grossunternehmen ungerechtfertigte «Schweiz-Zuschläge», wenn sie ihre Güter und Services hierzulande verkauften. Damit werde das gesamte schweizerische Preisniveau in die Höhe getrieben - und damit die Konsumenten ins nahe Ausland. Darum hält Stalder nichts davon, wenn Solidarität gefordert wird. Stalder sagt:

«Das greift viel zu kurz. Warum sollten sich die Konsumentinnen und Konsumenten melken lassen?»

Besserung verspricht sie sich vielmehr davon, dass die Schweizer Gesetze bald umgeschrieben werden. Der Gegenvorschlag zur Initiative für «faire Preise» trete in absehbarer Zeit in Kraft. Unter anderem sollen dann ausländische Onlinehändler nicht länger in der Schweiz höhere Preise verlangen können, als sie es im Ausland tun.

Und die Löhne in der Schweiz?

Von der KOF Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich heisst es, der Einkaufstourismus gefährde im Handel tatsächlich Arbeitsplätze und Lehrstellen. Nur sei das nicht das Ende der Geschichte, sagt Ökonom Yngve Abrahamsen. Sondern erfahrungsgemäss entstehen dafür in anderen Branchen in der Schweiz neue Arbeitsplätze und Lehrstellen.

Unter dem Strich werden keine Arbeitsplätze vernichtet, ihre Zahl bleibt gleich - es sind nur andere Arbeitsplätze. Im Idealfall sind es gar solche, an denen die betroffenen Menschen produktiver sind - und mehr Lohn verdienen als im Detailhandel mit seinen eher tiefen Löhnen. Darum glaubt Abrahamsen nicht, dass der Einkaufstourismus auf das allgemeine Lohnniveau drückt. «Eher das Gegenteil ist richtig: Das Lohnniveau steigt.»

Hans-Ulrich Bigler, Direktor des Gewerbeverbands, sagte zum Kampagnenstart: «Wer statt im Ausland im Inland einkauft, der tut Gutes.»
Hans-Ulrich Bigler, Direktor des Gewerbeverbands, sagte zum Kampagnenstart: «Wer statt im Ausland im Inland einkauft, der tut Gutes.»
Bild: keystone

Vom Handel in Konstanz kommen klare Worte. Es sei absurd, Einkaufstouristen moralische Vorwürfe zu machen, so Claudius Marx, Geschäftsführer der Handelskammer Hochrhein-Bodensee. Dann müssten sich auch die 40000 deutschen Arbeitskräfte schämen, die täglich in die Schweiz pendelten, weil sie dort mehr verdienen, aber der heimischen Wirtschaft fehlen und mit ihren langen Arbeitswegen die Umwelt belasten. Oder die deutschen Skifahrer, die Arosa oder Laax dem heimischen Schwarzwald vorziehen. Marx:

«Von ihnen müsste man konsequenterweise verlangen, nur im Heimatland zu reisen oder einzukaufen - als patriotische Pflicht.»

Und was sagen die Shopp-Schwiiz-Initianten? Man habe nicht die Absicht, den Einkaufstouristen ein schlechtes Gewissen einzujagen, heisst es beim Gewerbeverband. Man weise auf simple Tatsachen hin. Eine Sprecherin sagt dazu:

«Wir appellieren an die Solidarität der Bevölkerung. Solidarität wird in der Schweiz grossgeschrieben, das zeigt zum Beispiel unsere Alters- und Hinterbliebenenversicherung, AHV.»

Man wolle nicht den moralischen Mahnfinger erheben, ergänzt Dagmar Jenni, Direktorin der Swiss Retail Federation. Doch wolle man einige Fakten aufzeigen. Einkaufstourismus hat laut Jenni viele schädlichen Folgen, das inländische Einkaufen viele Vorzüge. Auch seien die Preise im hiesigen Detailhandel viel tiefer als oft geglaubt.

Man wolle den Schub aus der Pandemie mitnehmen, als der Schweizer Detailhandel wieder entdeckt wurde. In Umfragen in grenznahen Regionen hätten 20 Prozent angegeben, sie wollten künftig wieder mehr in der Schweiz einkaufen. Sie wolle man ansprechen. Jenni: «Wir haben nicht die Illusion, alle Einkaufstouristen gewinnen zu können.» (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 Dinge, die in Übergrösse irgendwie unheimlich sind

1 / 54
23 Dinge, die in Übergrösse irgendwie unheimlich sind
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du Leistungsdruck beim Sex? – Hier kommen 4 Experten-Tipps

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Application Error 503 Service Unavailable

BOOOM!!
Unsere Server sind leider nicht erreichbar
XID: 1055283958 Error 503 Service Unavailable

Offen gesagt

«Lieber Herr Maurer, wer nicht hören will, muss impfen …»

Der Bundesrat weitet die Zertifikatspflicht auf weite Teile des öffentlichen Lebens aus und führt damit die Impfpflicht durch die Hintertür ein. Das ist nötigend und bedauerlich. Aber ohne Alternative.

Lieber Herr Maurer

Nun ist es entgegen Ihrer Skepsis doch soweit. Die Covid-Zertifikatspflicht wird landesweit massiv ausgeweitet, um die Impfquote raufzubringen.

Da am 1. Oktober Schluss ist mit Gratis-Tests, wird ab dann vom gesellschaftlichen Leben weitgehend ausgeschlossen, wer nicht entweder reich, geimpft oder genesen ist.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Diese – nennen wir sie – Impfnötigung kommt auch wegen Äusserungen, wie Sie sie gemacht haben. Sie seien zäh, sagten …

Artikel lesen
Link zum Artikel