Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Airbus A380 bei Kaltwetter-Tests am Flughafen Iqaluit (07.02.2007). bild: northern pix/flickr

Swiss-LX40 in Arktis gelandet: Passagiere harrten 11 Stunden in Kabine aus



Swiss-Flug LX40 von Zürich nach Los Angeles musste gestern wegen technischen Problemen in Iqaluit in der Arktis landen. Aufgrund einer Störungsmeldung hatte sich das linke Triebwerk automatisch abgeschaltet, wie die Schweizer Airline mitteilt.

Um die gestrandeten Passagiere und Besatzung abzuholen, wurde Swiss-Flug LX15 von New York nach Zürich am Donnerstag Morgen gestrichen und stattdessen nach Iqaluit geschickt. Die Landung erfolgte in den frühen Morgenstunden. Der Abflug nach New York, wo die Passagiere nach Los Angeles umsteigen können, ist inzwischen erfolgt.

Passagiere ärgern sich auf Twitter

Auf Twitter ärgerte sich ein Mann über diese Vorgehensweise: Sämtliche Passagiere hätten ja an die Westküste nach LA fliegen wollen. Die Swiss hat sich jedoch für New York entschieden, «da wir von dort die besten und flexibelsten Anschluss- und Umbuchungsmöglichkeiten haben», wie eine Mediensprecherin auf Anfrage von watson sagte.

Der You-Tube-Star und Sänger Leroy Sanchez, der am Dienstag in Zürich aufgetreten war, kritisierte ebenfalls auf Twitter, dass alles nur langsam vorangehe: Die Ersatzmaschine sei bereits eine Stunde da, doch noch sässen sie alle in der abgestellten Maschine. Er musste sich dann noch zwei Stunden länger gedulden - der Abflug der Ersatzmaschine erfolge erst kurz nach 11 Uhr Schweizer Zeit.

Mit dem Ersatzflugzeug sind auch zwei Techniker nach Iqaluit entsandt worden, um das fehlerhafte Triebwerk der Boeing 777-300ER zu überprüfen. Wie es mit dem Flieger weitergeht, kann die Swiss derzeit noch nicht sagen.

LX40 landet in Iqaluit

abspielen

Video: YouTube/Teodor Stefan

Insgesamt mussten Passagiere und Crew 11,5 Stunden in der Kabine ausharren. «Wir haben uns um Übernachtungsmöglichkeiten in Iqaluit bemüht, diese standen aber nicht im uns erhofften Ausmass zur Verfügung», sagt Swiss-Sprecherin Meike Fuhlrott auf Anfrage. Um den Betroffenen die extreme Kälte beim Aussteigen (-30 Grad!) zu ersparen, entschied man sich auch gegen einen Aufenthaltsraum im Terminal.

Wie lange mit nur einem Triebwerk?

Mehrere watson-User wunderten sich über die Landung in der Arktis, da die Boeing 777-300ER über eine sogenannte ETOPS-Zertifizierung verfügt. ETOPS steht für Extended-range Twin-engine Operational Performance Standards und regelt, wie lange eine zweimotorige Maschine nach dem Ausfall eines Triebwerks weiterfliegen darf.

Hierzu die Swiss:

«Swiss hat eine 180 Minuten ETOPS-Zulassung, aber wenn bei einem zweimotorigen Flugzeug ein Triebwerk ausfällt, ist keine Redundanz mehr vorhanden. Daher ist empfohlen, solche ETOPS-Limiten nicht auszureizen und den nächsten vernünftigen Flughafen anzusteuern.»

Meike Fuhlrott, Sprecherin Swiss International Airlines

Iqaluit ist ein Ausweichflugplatz, auf dem Flugzeuge wegen unvorhergesehener Probleme landen können. Bei LX40 handelte es sich laut Swiss um eine Sicherheitslandung. Eine solche liegt vor, wenn sich der Pilot für eine Landung entscheidet, um eine drohende Notlage zu vermeiden. Die drohende Notlage wäre im vorliegenden Fall da, wenn auch das zweite Triebwerk ausfällt. Dann käme es zur Notlandung.

Wenn der Flughafen das Reise-Highlight ist – die schönsten Airports der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

US-Waffenlobby NRA meldet aus Kalkül Insolvenz an

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie die Schweiz eigene Kampfjets baute – ein dramatisches Kapitel Luftfahrtgeschichte

Die politischen Debatten drehen sich heute um die Beschaffung ausländischer Kampfjets. Dabei ist fast in Vergessenheit geraten, dass die Schweiz einst alle Voraussetzungen hatte, um diese Kampfflugzeuge im eigenen Land zu bauen. Und zwar hochmoderne, den meisten ausländischen Modellen der Zeit überlegene Maschinen. Vor 70 Jahren ist die riesige Chance zum Aufbau einer Flugindustrie verpasst worden.

Immer wieder in seiner Geschichte ist unser kleines Land zu erstaunlich Grossem fähig. Aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel