DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweizerkarte der Unternehmen. Wer ist die grösste Firma im Kanton?



Bild

Um das Bild zu vergrössern, einfach draufklicken (mobile). bild: watson.ch

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die grösste im ganzen ... Kanton? In Zürich ist es die ABB, in Graubünden die EMS Chemie und in Genf eine Firma namens Vitol. Die Daten unserer Karte der umsatzstärksten Firmen pro Kanton stammen vom August 2016 und wurden von der Handelszeitung erhoben. 

Weil die Kantone Jura und Appenzell Innerrhoden keine Vertreterin in den 500 grössten Unternehmungen des Landes stellen, gehen sie auf der Karte leer aus. Alle anderen sind mit von der Partie – wenn auch in einigen Fällen nur mit einem Ableger eines ausländischen Unternehmens.

(tog)

Wenn wir schon dabei sind: Ehrliche Kantonswappen

1 / 22
Wenn Kantonswappen ehrlich wären ...
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Weitere Klischeekanonen

Europa aus Schweizer Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

Link zum Artikel

Die Schweizkarte des Grauens: Wo die Dicken, die Armen und die Kiffer wohnen

Link zum Artikel

Die Schweiz aus Basler Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

Link zum Artikel

Die Schweiz aus Zürcher Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Die Ökonomie-Zombies steigen wieder aus dem Grab

Fitnesskur, Sparkonzepte, Inflationshysterie: Das gesamte neoliberale Gruselprogramm wird wieder aufgelegt.

Die FDP versteht sich als die Partei der Wirtschaft. Was die Schweizer Wirtschaft nach dem gescheiterten Rahmenabkommen am dringendsten braucht, ist ein geregeltes Verhältnis zu ihrem bei weitem wichtigsten Handelspartner, der EU.

Dazu bräuchte es eine Koalition der Vernunft, so wie beispielsweise in den 90er-Jahren in Zürich, als Freisinnige und Sozialdemokraten eine verfehlte Drogenpolitik wieder in die richtigen Bahnen lenkten und sich auf eine gemeinsame Verkehrspolitik einigten. Mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel