Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rekordquote – diese SRF-Sendung lockte am meisten Zuschauer vor den TV



Grosse Sportereignisse locken immer viele Menschen vor den Bildschirm. So hat Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) 2016 dank Fussball-EM und Olympischen Spielen den Marktanteil sogar steigern können. Erneut lagen die SRF-Sender in der Gunst der Zuschauer ganz oben.

SRF bleibt mit allen drei Kanälen SRF 1, SRF 2 und SRF info Marktführer in der Deutschschweiz. Der durchschnittliche Marktanteil lag über den ganzen Tag bei 31.8 Prozent. 2015 waren es noch 30.3 Prozent. «Wichtige Sportanlässe führen immer zu guten Zahlen», sagte SRF-Direktor Ruedi Matter am Dienstag vor den Medien. 

Ruedi Matter, Direktor Schweizer Radio und Fernsehen spricht an der Jahresmedienkonferenz im Studio Zuerich Leutschenbach am Dienstag, 24. Januar 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Ruedi Matter, Direktor SRF. Bild: KEYSTONE

So führte das Spiel zwischen der Schweiz und Frankreich an der Fussball-EM am 19. Juni auch zu den höchsten Einschaltquoten seit der Einführung des neuen Messsystems: Mehr als 1.5 Millionen Menschen sahen sich den Match an. Der Marktanteil lag an diesem Abend bei 64.8 Prozent.

FranceÕs midfielder Paul Pogba, left, reacts next to Swiss forward Breel Embolo, right, during the UEFA EURO 2016 group A preliminary round soccer match between Switzerland and France, at the Pierre Mauroy stadium, in Villeneuve-d'Ascq near Lille, France, Sunday, June 19, 2016. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Pogba klatscht Embolo ab. Bild: KEYSTONE

Er sei auch stolz auf den Erfolg jener Programme, welche den Kern von SRF ausmachten, sagte Matter. «Die Tagesschau ist unverzichtbar.» Am meisten Leute schauen dabei die Hauptausgabe. Fast jeder zweite Deutschschweizer Fernsehzuschauer sah im vergangenen Jahr die Ausgabe um 19.30 Uhr.

US-Wahlen als Magnet 

Die sechs Radioprogramme von SRF erreichten 2016 einen Marktanteil von 58.3 Prozent, das sind 0.8 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr. Am Morgen nach den Wahlen in den USA schalteten fast 1.5 Millionen Personen Radio SRF 1 ein, 30 Prozent mehr als an einem durchschnittlichen Tag.

Das grösste Wachstum verzeichnet SRF im Bereich Multimedia. «Wir registrieren jede Sekunde sechs Zugriffe auf unsere Livestream- oder On-Demand-Angebote», sagte Matter. Monatlich erreicht das Webangebot fast 2.5 Millionen Menschen.

Auf Migration sensibilisieren 

Nach dem Erfolg von «Der Bestatter» und «Gotthard» produziert SRF auch 2017 weitere Serien und Eventfilme mit typisch schweizerischen Geschichten. In der fünfteiligen Samstagabend-Show «Ich schänke dir es Lied» überraschen Menschen eine ihnen wichtige Person mit der Live-Perfomance eines speziellen Liedes.

«SRF HE!MATLAND» heisst zudem ein neues Format, das von verschiedenen Redaktionen produziert wird und gesellschaftlich relevante und kontroverse Geschichten erzählt. Gezeigt werden dort etwa eine Politiker-Doku oder eine Serie über das Pendeln. Mona Vetsch führt als Reporterin durch einzelne Sendereihen.

Die EM 2016 in einem Bild

Einen Schwerpunkt setzt SRF 2017 auch auf Sendungen rund um Migration und Integration. Menschen mit Migrationshintergrund sollen eine noch aktivere Rolle erhalten und selbst zu Wort kommen. In einer Reality-Reihe, die im Februar startet, reisen Menschen mit Migrationshintergrund zum ersten Mal oder seit Längerem wieder in ihr Herkunftsland. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Majoras Maske 24.01.2017 17:05
    Highlight Highlight Wie kann man eine Sendung nur "SRF HE!MATLAND" nennen...?
    Aber ich finde es gut, wenn SRF wieder mehr filmische Ambitionen hat. Den Gotthard-Zweiteiler fand ich für schweizer Verhältnisse sogar gut.
  • Timiböög 24.01.2017 16:45
    Highlight Highlight Danke SRF für die Übertragungen der Champions League-Spiele! (Auch wenn manchmal die falschen Spiele gezeigt werden...) :]
  • henkos 24.01.2017 16:06
    Highlight Highlight Typische SRF-Auswertung. Warum werden die Sender zusammengezählt? Klar hat man so den grössten Marktanteil. Dividiert man SRF 1, 2 und Info auseinander, ergibt sich ein anderes Bild. In der relevanten Zielgruppe ist RTL dicht an SRF2 und liegt auf dem 3. Platz. Bei den unter-30-jährigen liegen RTL und Pro 7 sogar vor dem SRF.
    • Pointer 24.01.2017 18:46
      Highlight Highlight Unter 30-Jährige schauen noch TV?
    • Pius C. Bünzli 24.01.2017 22:28
      Highlight Highlight RTL und PRO7 sind Armutszeugnisse der Gesellschaft..
    • henkos 25.01.2017 12:56
      Highlight Highlight RTL, RTL2, Vox, Super RTL, ntv und weitere gehören auch alle zur RTL Gruppe. Soll man die Quoten hier auch zusammenzählen?

Wer lügt – die EU oder die Schweiz?

Viereinhalb Jahre und 32 Verhandlungsrunden lang diskutierten die EU und die Schweiz das Rahmenabkommen. Und doch ist völlig unklar, ob das Protokoll 1 zum Lohnschutz verhandelt wurde oder nicht. Ja, sagt die EU. Nein, die Schweiz.

Die EU-Kommission hat sehr genau Buch geführt über die Treffen, Telefongespräche und Verhandlungsrunden mit der Schweiz. So sprach EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker 23mal mit diversen Präsidenten der Schweiz, darunter in acht offiziellen Treffen. EU-Kommissar Johannes Hahn traf Aussenminister Ignazio Cassis siebenmal. Total kamen die EU und die Schweiz in den letzten viereinhalb Jahren auf 32 Verhandlungsrunden. Eine «unglaubliche Intensität», wie Kommissar Hahn im Dezember 2018 sagte.

Artikel lesen
Link zum Artikel