DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rekordquote – diese SRF-Sendung lockte am meisten Zuschauer vor den TV



Grosse Sportereignisse locken immer viele Menschen vor den Bildschirm. So hat Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) 2016 dank Fussball-EM und Olympischen Spielen den Marktanteil sogar steigern können. Erneut lagen die SRF-Sender in der Gunst der Zuschauer ganz oben.

SRF bleibt mit allen drei Kanälen SRF 1, SRF 2 und SRF info Marktführer in der Deutschschweiz. Der durchschnittliche Marktanteil lag über den ganzen Tag bei 31.8 Prozent. 2015 waren es noch 30.3 Prozent. «Wichtige Sportanlässe führen immer zu guten Zahlen», sagte SRF-Direktor Ruedi Matter am Dienstag vor den Medien. 

Ruedi Matter, Direktor Schweizer Radio und Fernsehen spricht an der Jahresmedienkonferenz im Studio Zuerich Leutschenbach am Dienstag, 24. Januar 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Ruedi Matter, Direktor SRF. Bild: KEYSTONE

So führte das Spiel zwischen der Schweiz und Frankreich an der Fussball-EM am 19. Juni auch zu den höchsten Einschaltquoten seit der Einführung des neuen Messsystems: Mehr als 1.5 Millionen Menschen sahen sich den Match an. Der Marktanteil lag an diesem Abend bei 64.8 Prozent.

FranceÕs midfielder Paul Pogba, left, reacts next to Swiss forward Breel Embolo, right, during the UEFA EURO 2016 group A preliminary round soccer match between Switzerland and France, at the Pierre Mauroy stadium, in Villeneuve-d'Ascq near Lille, France, Sunday, June 19, 2016. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Pogba klatscht Embolo ab. Bild: KEYSTONE

Er sei auch stolz auf den Erfolg jener Programme, welche den Kern von SRF ausmachten, sagte Matter. «Die Tagesschau ist unverzichtbar.» Am meisten Leute schauen dabei die Hauptausgabe. Fast jeder zweite Deutschschweizer Fernsehzuschauer sah im vergangenen Jahr die Ausgabe um 19.30 Uhr.

US-Wahlen als Magnet 

Die sechs Radioprogramme von SRF erreichten 2016 einen Marktanteil von 58.3 Prozent, das sind 0.8 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr. Am Morgen nach den Wahlen in den USA schalteten fast 1.5 Millionen Personen Radio SRF 1 ein, 30 Prozent mehr als an einem durchschnittlichen Tag.

Das grösste Wachstum verzeichnet SRF im Bereich Multimedia. «Wir registrieren jede Sekunde sechs Zugriffe auf unsere Livestream- oder On-Demand-Angebote», sagte Matter. Monatlich erreicht das Webangebot fast 2.5 Millionen Menschen.

Auf Migration sensibilisieren 

Nach dem Erfolg von «Der Bestatter» und «Gotthard» produziert SRF auch 2017 weitere Serien und Eventfilme mit typisch schweizerischen Geschichten. In der fünfteiligen Samstagabend-Show «Ich schänke dir es Lied» überraschen Menschen eine ihnen wichtige Person mit der Live-Perfomance eines speziellen Liedes.

«SRF HE!MATLAND» heisst zudem ein neues Format, das von verschiedenen Redaktionen produziert wird und gesellschaftlich relevante und kontroverse Geschichten erzählt. Gezeigt werden dort etwa eine Politiker-Doku oder eine Serie über das Pendeln. Mona Vetsch führt als Reporterin durch einzelne Sendereihen.

Die EM 2016 in einem Bild

1 / 109
Die EM 2016 in einem Bild
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Einen Schwerpunkt setzt SRF 2017 auch auf Sendungen rund um Migration und Integration. Menschen mit Migrationshintergrund sollen eine noch aktivere Rolle erhalten und selbst zu Wort kommen. In einer Reality-Reihe, die im Februar startet, reisen Menschen mit Migrationshintergrund zum ersten Mal oder seit Längerem wieder in ihr Herkunftsland. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel