Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Migros-Kassiererin stiehlt Cracker: fristlos entlassen (zu Recht, meint das Bundesgericht)

Die Genossenschaft Migros Aare hat eine Kassiererin zu Recht fristlos entlassen, weil sie zwei Packungen Vollkorncracker und zwei Packungen Aufschnitt mitlaufen liess. Der geringfügige Diebstahl stellt einen schweren Verstoss gegen die Treupflicht, meint auch das Bundesgericht.

Urs-Peter Inderbitzin 



Der Vorfall hatte sich im November 2014 zugetragen. Anlässlich einer Mitarbeiterkontrolle am Ausgang einer Filiale wurde festgestellt, dass eine Migros-Kassiererin zwei Packungen Cracker und zwei Packungen Aufschnitt unter einer Zeitung in ihrer Tasche versteckt hatte.

Der Filialleiterin gegenüber erklärte die Frau, die seit zehn Jahren als Kassiererin bei der Migros Aare tätig war, dass sie die Ware eigentlich bezahlen wollte, es aber vergessen habe. Am Folgetag musste die Kassiererin beim Regionalleiter des Sicherheitsdienstes antraben. Nach einem Gespräch erhielt die Frau die Kündigung; am Folgetag wurde ihr die fristlose Kündigung zuerst mündlich und dann schriftlich bestätigt.

The cashier hands over the receipt to the customer, pictured on March 5, 2013, at the Migros branch in Baden, Switzerland. Migros is Switzerland's the largest retail company. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Kassierin haendigt dem Kunden die Kaufquittung aus, aufgenommen am 5. Maerz 2013 in der Migros-Filiale in Baden. (KEYSTONE/Gaetan Bally))

Wenn eine Kassiererin Waren mitgehen lässt, stellt dies laut Bundesgericht einen schweren Verstoss dar und rechtfertigt eine fristlose Kündigung. Bild: KEYSTONE

Ein halbes Jahr später geklagt

Ein halbes Jahr später klagte die Kassiererin beim Bezirksgericht Aarau auf Zahlung von 27'592 Franken. Sie warf der ehemaligen Arbeitgeberin vor, die fristlose Kündigung sei nicht zulässig gewesen. Das Bezirksgericht Aarau wies die Klage ab und kam in seinem Urteil zum Schluss, dass die fristlose Kündigung gerechtfertigt war, obschon der Diebstahl an sich geringfügig war.

Gleich entschied das Aargauer Obergericht und wies eine Berufung der Frau ab. Das Gericht stellte fest, dass die Kassiererin die Vollkorncracker und den Aufschnitt beim Verlassen der Filiale absichtlich nicht bezahlt hatte. Es stufte deshalb den Diebstahl als einen schwerwiegenden Verstoss gegen die Treuepflicht ein. Angesichts des zerrütteten Vertrauensverhältnisses sei deshalb die fristlose Kündigung – auch ohne vorgängige Verwarnung - gerechtfertigt gewesen.

Besondere Vertrauensstelle

Die Kassiererin hielt auch von diesem Entscheid nichts und zog den Streit vors Bundesgericht. Dort ist sie nun ein weiteres Mal abgeblitzt. Entgegen der Auffassung der Frau hat eine Kassiererin eine besondere Vertrauensstelle inne. Eine Kassiererin trägt die Verantwortung für den reibungslosen Verkaufsabschluss und Zahlungsverkehr an der Kasse.

Ein Arbeitgeber vertraut solchen Personen in besonderem Masse. «Der erfolgte Diebstahl», so das Bundesgericht, «bedeutet eine schwere Verfehlung im Kernbereich ihrer Aufgaben und rechtfertigt eine fristlose Entlassung auch ohne vorgängige Verwarnung». Der Genossenschaft Migros Aare war die Fortsetzung des Arbeitsvertrages mit der Kassiererin nicht mehr zuzumuten. Zudem war der Frau bekannt, dass laut internem Betriebsreglement bei Diebstahl fristlos gekündigt wird.

Urteil 4A_177/2017

world of watson_shopping

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Moderna will Zulassung für Impfstoff in EU beantragen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hast du eine Postcard? Dann sind das gute Neuigkeiten für dich

Schweizer Unternehmen können ihren Kunden künftig die Zahlung mit der Postcard ermöglichen, ohne dass die Firma ein Konto bei der PostFinance hat. Bisher waren die Unternehmen gezwungen, ein solches zu haben. Damit dürfte in vielen Geschäften das Bezahlen mit der weit verbreiteten Postcard der Post möglich werden.

Die Änderung gilt auf den 1. Januar, wie der Preisüberwacher am Dienstag mitteilte. Er habe diese Zahlungs-Einschränkung seit Langem kritisiert, schreibt er. So sei das Thema auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel