Hochnebel-1°
DE | FR
26
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wissen

Sonnenfinsternis im Oktober 2022: So siehst du in der Schweiz das Phänomen

Mach's nicht wie Donald Trump: So siehst du heute die Sonnenfinsternis

25.10.2022, 06:19

Stimmt das Wetter, können wir heute Dienstag um die Mittagszeit in der Schweiz eine Sonnenfinsternis beobachten. Zwar handelt es sich lediglich um eine partielle Finsternis – der Blick in den Himmel könnte sich aber trotzdem lohnen: Die nächste richtige (totale) Sonnenfinsternis werden wir in der Schweiz nämlich erst 2081 wieder bestaunen können. Aber: Auch dieses Jahrzehnt hält einige Sonnen-Spektakel bereit.

Was gibt es über diese Sonnenfinsternis zu wissen?

Die letzte Sonnenfinsternis, die man in der Schweiz beobachten konnte, ist noch gar nicht so lange her: Im Juni 2021 warf der Mond einen sichtbaren Schatten auf die Erde. Allerdings war das Spektakel in der Schweiz halb so wild, denn es wurden höchstens sieben Prozent der Sonne durch den Mond bedeckt.

Mindestens 16 Prozent Bedeckung in der Schweiz

Das wird bei der – ebenfalls partiellen – Sonnenfinsternis heute Dienstag etwas mehr sein: im Minimum 16 Prozent (in Zermatt), im Maximum fast 18 Prozent (im Norden der Schweiz). Zumindest, was die Schweiz betrifft. Die maximale Bedeckung gibt es mit rund 80 Prozent über Westsibirien. Ausserdem sichtbar wird die Sonnenfinsternis in Europa, Süd-/Westasien und in Teilen Nord-/Ostafrikas sein.

10.06.2021, Nordrhein-Westfalen, Köln: Nur ein kleiner Teil der Sonne wird bei einer Partiellen Sonnenfinsternis vom Mond verdeckt. Das Bild wurde mit einem Teleskop mit 2000mm Brennweite und einer Ni ...
Die letzte partielle Sonnenfinsternis über Europa am 10. Juni 2021, aufgenommen in Köln, Deutschland. Bild: DPA

Höhepunkt am Mittag

Der Mond nimmt um 11.14 Uhr das erste Mal mit der Sonne «Kontakt auf». Der Höhepunkt wird um 12.11 Uhr zu erwarten sein und kurz nach 13.00 Uhr ist die partielle Finsternis bereits wieder vorbei. Da die Bedeckung nicht mehr als 18 Prozent beträgt, wird es keine für uns wahrnehmbare Abdunklung geben. Man muss also schon direkt in die Sonne schauen, um die Bedeckung der Sonne durch den Mond erkennen zu können. Aber Achtung: Niemals ohne Brille zur Sonne schauen!

Was du auf keinen Fall tun solltest:

Sonnenfinsternis Donald Trump
Während Melania bei der Sonnenfinsternis 2017 vorbildlich eine Schutzbrille trug, starrte Donald Trump direkt in die Sonne – obwohl ihm ein Mitarbeiter noch «Nicht in die Sonne schauen!» zurief. Bild: imgur

Wetter wahrscheinlich gut

Die Zeichen auf eine gute Sichtbarkeit stehen indes gar nicht schlecht: Heute soll es ziemlich sonnig werden und der Hochnebel sollte sich im Verlaufe des Morgens auflösen.

Was ist eine partielle Sonnenfinsternis?

Damit es zu einer Sonnenfinsternis kommt, muss der Mond auf der – mehr oder weniger – selben Achse zwischen der Sonne und der Erde stehen. Es wird unterschieden zwischen einer totalen und einer partiellen Sonnenfinsternis.

Bei der partiellen Sonnenfinsternis wird die Erde nur vom Halbschatten des Mondes getroffen. Das bedeutet, dass der Mond die Achse zwischen Erde und Sonne nur teilweise, nicht aber mit seiner Gänze überschreitet. Das trifft natürlich auch ein bei einer totalen Finsternis: Nur der Teil der Erde, der im ganzen Mondschatten steht, befindet sich in der sogenannten Totalitätszone – im Rest herrscht dann lediglich eine partielle Sonnenfinsternis.

191226 -- BATAM, Dec. 26, 2019 -- An annular solar eclipse is seen at Engku Putri Island in Batam, Indonesia, Dec. 26, 2019. Photo by /Xinhua INDONESIA-BATAM-ANNULAR SOLAR ECLIPSE TeguhxPriatna PUBLIC ...
Ringförmige (totale) Sonnenfinsternis über Indonesien, 26. Dezember 2019. Bild: imago

Je nachdem, wie gross die Distanzen zwischen Mond und Erde sowie Mond und Sonne sind, bedeckt der Mond bei einer totalen Sonnenfinsternis die Sonne nicht zu 100 Prozent: Es besteht dann noch immer ein heller Ring rund um den Mond. Diese Art von totaler Finsternis nennt man ringförmige Sonnenfinsternis.

Wie oft gibt es eine Sonnenfinsternis?

Pro Jahrhundert kommt es im langjährigen Schnitt zu etwa 230 Sonnenfinsternissen irgendwo auf der Erde – partielle mitgerechnet. Das heisst, mindestens zweimal, maximal aber fünfmal im Jahr ist das Phänomen beobachtbar. Allerdings sind die Finsternisse jeweils nicht von überall auf der Welt zu beobachten. Die letzte totale Sonnenfinsternis erlebte die Schweiz vor 22 Jahren: Damals kam es im August 1999 zu einer solchen über Süddeutschland.

Bildnummer: 60635916 Datum: 21.02.2006 Copyright: imago/blickwinkel
Totale Sonnenfinsternis am 11.08.1999, Protuberanzen sichtbar, Deutschland, Bayern, Muenchen totale solar eclipse at 11.08.1999, Ger ...
So sah die totale Sonnenfinsternis 1999 aus, aufgenommen in Süddeutschland. Bild: imago

Totale Sonnenfinsternisse sind für einen bestimmten Ort auf der Welt weit seltener als partielle. So gibt es im 21. Jahrhundert lediglich eine einzige totale Sonnenfinsternis in der Schweiz zu sehen: am 3. September 2081.

Trotzdem geht es nicht mehr allzu lange, bis wir wieder ein grösseres Spektakel beobachten können: Am 12. August 2026 kommt es zu einer partiellen Finsternis, bei der die Sonne über der Schweiz zu mehr als 90 Prozent vom Mond bedeckt sein wird. Und wer dann per Zufall in Spanien seine Sommerferien verbringt, wird sogar eine totale Sonnenfinsternis erleben können.

Noch spektakulärer wird es aber gleich ein Jahr später, am 2. August 2027. Dann nämlich kommt es ebenfalls zu einer totalen Finsternis, unter anderem erneut über Spanien. Deren Maximum beträgt ganze sechs Minuten und 23 Sekunden – es wird somit die längste totale Sonnenfinsternis im 21. Jahrhundert sein.

(lak)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sonnenfinsternis 1999: Grosses Spektakel am Boden

1 / 17
Sonnenfinsternis 1999: Grosses Spektakel am Boden
quelle: ap / christof stache
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lienat
20.10.2022 20:03registriert November 2017
"Im Juni 2021 warf der Mond einen sichtbaren Schatten auf die Sonne."

Da habe ich jetzt irgendwie meine Zweifel...
923
Melden
Zum Kommentar
avatar
D.Enk-Zettel
20.10.2022 19:36registriert Oktober 2021
D.T macht es richtig ohne Schutzbrille...er ist ja im äussersten Mass unterbelichtet.
612
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chalbsbratwurst
20.10.2022 18:21registriert Juli 2020
Schade... die letzte totale Sonnenfinsternis im Jahr 1999 konnte ich wegen straker Bewölkung nicht richtig sehen und bis im Jahr 2081 werde ich ziemlich sicher tot sein... ausser die Lebenserwartung steigt noch markant an... aber das hoffe ich zum Wohle der Erde nicht ;-)
522
Melden
Zum Kommentar
26
Regisseur Marc Forster: «Ich würde gerne einmal etwas in der Schweiz drehen»
Der Regisseur erzählt im Gespräch, warum er in seinem neuen Film ausgerechnet den netten Tom Hanks als Grantler besetzt hat. Und er sagt, was es bräuchte, um einen Blockbuster wie «The Lord of the Rings» in den Schweizer Bergen zu drehen.

Sie sind in Deutschland geboren, als Kind in die Schweiz gezogen, dort im Internat gewesen und mit Anfang 20 in die USA ausgewandert. Was bedeutet Heimat für Sie? Wo fühlen Sie sich zu Hause?
Marc Forster: Meine ursprüngliche Heimat war Davos. Dort bin ich zur Grundschule gegangen, dort habe ich mich in die Berge und die Natur verliebt, dort aufzuwachsen, war ein Traum. Nach der Matura bin ich in die USA ausgewandert, war zuerst in New York, dann in Los Angeles. Ich habe Kalifornien wahnsinnig gerne, aber ich würde nicht sagen, dass das meine Heimat ist. Während ich Filme drehe, bin ich schliesslich meist woanders auf der Welt und nur zwei, drei Monate hier. Insofern sehe ich in meinem Herzen immer noch die Schweiz als Heimat an.​

Zur Story