Wissen
Astronomie

Totale Sonnenfinsternis: Was es mit dem Phänomen auf sich hat

Seltenes Spektakel über Nordamerika: Am Montag kommt es zur totalen Sonnenfinsternis

08.04.2024, 10:3311.07.2024, 11:29
Mehr «Wissen»
21.01.2019, Nordrhein-Westfalen, Duisburg: Als roter, sogenannter «Blutmond» praesentiert sich der Vollmond ueber einem angestrahlten Schornstein eines Hochofens im Landschaftspark Duisburg, waehrend  ...
Am 8. April gibt es über Mexiko, den USA und Kanada eine totale Mondfinsternis zu beobachten. (Archivbild: Totale Sonnenfinsternis über Kentucky im August 2017.) Bild: dpa

Am 8. April gibt es wieder eine totale Sonnenfinsternis zu bestaunen. Die schlechte Nachricht für uns: Sie wird in der Schweiz nicht zu sehen sein. Die gute: Wer das Glück hat, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, kriegt ein seltenes Spektakel zu sehen. Und: Immerhin dürften uns hierzulande wieder eindrucksvolle Bilder der totalen Sonnenfinsternis erreichen.

Was gibt es über diese Sonnenfinsternis zu wissen?

Am 8. April 2024 wird eine totale Sonnenfinsternis über Nordamerika, Mexiko, die USA und Kanada «hinwegziehen». Eine totale Sonnenfinsternis findet statt, wenn sich der Mond, dessen Umlaufbahn sich zwischen Erde und Sonne befindet, genau zwischen Sonne und Erde schiebt und damit einen grossen Schatten auf unseren Planeten wirft.

The 2024 Total Solar Eclipse, Sonnenfinsternis 8. April 2024
Die Wege des Mondschattens über die USA bei der kommenden Sonnenfinsternis am 8. April 2024.Bild: NASA's Scientific Visualization Studio

Totale Mondfinsternis über Mexiko, USA und Kanada

Die totale Sonnenfinsternis wird auf einem 197 Kilometer breiten Streifen zu sehen sein. Dieser Streifen erstreckt sich vom Zentralpazifik über Mexiko, die östliche Hälfte der USA, Teile von Kanada bis hin zum offenen Nordatlantik. Auf diesem Band kann man die Sonnenfinsternis demnach als totale, also die ganze Sonne abdeckende, Finsternis beobachten. Der Kernschatten des Mondes bewegt sich dabei über grosse Städte wie Dallas (Texas) oder das kanadische Montreal hinweg. Auch die Touristenstadt Mazatlán an der mexikanischen Pazifikküste und die bekannten Niagarafälle an der Grenze zwischen USA und Kanada liegen innerhalb des Totalitätsstreifens.

Was man dabei auf keinen Fall tun sollte:

Sonnenfinsternis Donald Trump
Während Melania bei der Sonnenfinsternis im August 2017 vorbildlich eine Schutzbrille trug, starrte Donald Trump direkt in die Sonne – obwohl ihm ein Mitarbeiter noch «Nicht in die Sonne schauen!» zurief. Bild: imgur

Die Sonnenfinsternis, oder die sogenannte «Totalität», beginnt um 18.38 Uhr Schweizer Zeit über dem Pazifik. Kurz vor 20 Uhr trifft der Mondschatten in Mexiko an Land, bevor er rund zwei Stunden später in Neufundland (Kanada) dieses wieder verlässt. Gegen elf Uhr und mitten im Nordatlantik verlässt der Kernschatten schliesslich die Erde wieder.

An allen Orten, über welche die Sonnenfinsternis durchzieht, ist sie lediglich wenige Minuten zu beobachten. Am längsten kann sie mit fast viereinhalb Minuten über dem nördlichen Mexiko beobachtet werden.

Partielle Sonnenfinsternis bis zum Nordpol

Allerdings ist die Sonnenfinsternis nicht nur auf dem beschriebenen 197-Kilometer-Streifen zu sehen: Als partielle Sonnenfinsternis kann man das Spektakel auch nordöstlich und südwestlich davon betrachten, dies sogar bis zum Nordpol. In diesen Gebieten ist die Sonne dann nur teilweise durch den Mond bedeckt.

Was passiert bei einer Sonnenfinsternis?

Damit es zu einer Sonnenfinsternis kommt, muss der Mond auf der – mehr oder weniger – selben Achse zwischen der Sonne und der Erde stehen. Es wird unterschieden zwischen einer totalen und einer partiellen Sonnenfinsternis.

epa10264970 A view of a partial solar eclipse seen over Male Zlievce, Slovakia, 25 October 2022. EPA/PETER KOMKA HUNGARY OUT
Die letzte in Mitteleuropa sichtbare Sonnenfinsternis fand am 25. Oktober 2022 statt, hier aufgenommen in Male Zlievce, Slowakei. In der Schweiz wurde die Sonne zu knapp 18 Prozent durch den Mond bedeckt. Bild: keystone

Bei der partiellen Sonnenfinsternis wird die Erde nur vom Halbschatten des Mondes getroffen. Das bedeutet, dass der Mond die Achse zwischen Erde und Sonne nur teilweise, nicht aber mit seiner Gänze überschreitet. Das trifft natürlich auch ein bei einer totalen Finsternis: Nur der Teil der Erde, der im ganzen Mondschatten steht, befindet sich in der sogenannten Totalitätszone – im Rest herrscht dann lediglich eine partielle Sonnenfinsternis.

Je nachdem, wie gross die Distanzen zwischen Mond und Erde sowie Mond und Sonne sind, bedeckt der Mond bei einer totalen Sonnenfinsternis die Sonne nicht zu 100 Prozent: Es besteht dann noch immer ein heller Ring rund um den Mond. Diese Art von totaler Finsternis nennt man ringförmige Sonnenfinsternis.

191226 -- BATAM, Dec. 26, 2019 -- An annular solar eclipse is seen at Engku Putri Island in Batam, Indonesia, Dec. 26, 2019. Photo by /Xinhua INDONESIA-BATAM-ANNULAR SOLAR ECLIPSE TeguhxPriatna PUBLIC ...
Ringförmige (totale) Sonnenfinsternis über Indonesien, 26. Dezember 2019. Bild: imago

Wie oft gibt es eine Sonnenfinsternis?

Pro Jahrhundert kommt es im langjährigen Schnitt zu etwa 230 Sonnenfinsternissen irgendwo auf der Erde – partielle mitgerechnet. Das heisst, mindestens zweimal, maximal aber fünfmal im Jahr ist das Phänomen beobachtbar. Allerdings sind die Finsternisse jeweils nicht von überall auf der Welt zu beobachten. Die letzte totale Sonnenfinsternis erlebte die Schweiz vor 22 Jahren: Damals kam es im August 1999 zu einer solchen über Süddeutschland.

Bildnummer: 60635916 Datum: 21.02.2006 Copyright: imago/blickwinkel
Totale Sonnenfinsternis am 11.08.1999, Protuberanzen sichtbar, Deutschland, Bayern, Muenchen totale solar eclipse at 11.08.1999, Ger ...
So sah die totale Sonnenfinsternis 1999 aus, aufgenommen in Süddeutschland. Bild: imago

Wann gibt es die nächste Sonnenfinsternis in der Schweiz?

Es geht nicht mehr allzu lange, bis wir wieder ein grösseres Spektakel beobachten können: Am 12. August 2026 kommt es zu einer partiellen Finsternis, bei der die Sonne über der Schweiz zu mehr als 90 Prozent vom Mond bedeckt sein wird. Und wer dann per Zufall in Spanien seine Sommerferien verbringt, wird sogar eine totale Sonnenfinsternis erleben können.

Noch spektakulärer wird es aber gleich ein Jahr später, am 2. August 2027. Dann nämlich kommt es ebenfalls zu einer totalen Finsternis, unter anderem erneut über Spanien. Deren Maximum beträgt ganze sechs Minuten und 23 Sekunden – es wird somit die längste totale Sonnenfinsternis im 21. Jahrhundert sein.

Totale Sonnenfinsternisse sind für einen bestimmten Ort auf der Welt weit seltener als partielle. So gibt es im 21. Jahrhundert lediglich eine einzige totale Sonnenfinsternis in der Schweiz zu sehen: am 3. September 2081.

(lak)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Sonnenfinsternis 1999: Grosses Spektakel am Boden
1 / 17
Sonnenfinsternis 1999: Grosses Spektakel am Boden
Am 11. August 1999 schaut ein halber Planet mit komischen Dingen vor den Augen komisch in den Himmel. Hier zum Beispiel in Hamburg.
quelle: ap / christof stache
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lienat
20.10.2022 20:03registriert November 2017
"Im Juni 2021 warf der Mond einen sichtbaren Schatten auf die Sonne."

Da habe ich jetzt irgendwie meine Zweifel...
1343
Melden
Zum Kommentar
avatar
D.Enk-Zettel
20.10.2022 19:36registriert Oktober 2021
D.T macht es richtig ohne Schutzbrille...er ist ja im äussersten Mass unterbelichtet.
1016
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chalbsbratwurst
20.10.2022 18:21registriert Juli 2020
Schade... die letzte totale Sonnenfinsternis im Jahr 1999 konnte ich wegen straker Bewölkung nicht richtig sehen und bis im Jahr 2081 werde ich ziemlich sicher tot sein... ausser die Lebenserwartung steigt noch markant an... aber das hoffe ich zum Wohle der Erde nicht ;-)
675
Melden
Zum Kommentar
37
Wärmster Tag seit 1940: Rekord vom Sonntag schon am Montag gebrochen
Laut dem EU-Klimawandeldienst Copernicus war der vergangene Sonntag, der 21. Juli, der wärmste Tag seit mindestens 1940. Vorläufigen Daten zufolge erreichte die globale Tagesdurchschnittstemperatur 17,09 Grad Celsius. Am darauffolgenden Tag wurde der Rekord bereits wieder gebrochen.

Am vergangenen Sonntag wurde der bisherige Rekord von 17,08 Grad Celsius vom 6. Juli 2023 gebrochen. Davor lag der Rekord für die globale Tagesdurchschnittstemperatur bei 16,8 Grad Celsius am 13. August 2016.

Zur Story