DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach der Besetzung des Bundesplatzes im September plant die Klimajugend neue Aktionen.
Nach der Besetzung des Bundesplatzes im September plant die Klimajugend neue Aktionen.Bild: sda

Nach dem Bundesplatz: Die Klimajugend schmiedet neue Besetzungs-Pläne

Die Klimajugend plant für den 19. März eine schweizweite Kundgebung. Bei der einen Aktion soll es allerdings nicht bleiben.
04.03.2021, 10:1604.03.2021, 12:59

Mit dem Frühlingsbeginn will die Klimajugend wieder stärker ins Bewusstsein der Bevölkerung kommen. Zum internationalen Klimastreiktag am 19. März rufen sie schweizweit zu einer Kundgebung auf. «Wir gehen wieder auf die Strasse – auf etwas andere und corona-konforme Art, aber nicht weniger entschlossen», heisst es auf der Website.

Bei diesem Streik soll es nicht bleiben: Mit der «Strike for Future»-Demonstration am 21. Mai will die Klimajugend mit den Arbeiterinnen und Arbeitern auf die Strasse. Dafür hat sie sich mit Gewerkschaften, etwa mit der Unia, verbündet.

«Wir waren nicht mehr sichtbar»

Und: Aktionen zum zivilen Ungehorsam werden bei der Klimajugend künftig zum Kerngeschäft gehören, berichtet der «Blick». Der Zeitung gegenüber sagt ein Aktivist des Klimastreiks: «Wir waren einfach nicht mehr sichtbar.» Nun wolle man wieder für Aufsehen sorgen.

Die illegale Besetzung des Bundesplatzes im September war ein Vorgeschmack. Seither ist wenig passiert. Neben den bereits bekannten Aktionen planen die Aktivistinnen und Aktivisten etwas, das «grösser als der Bundesplatz» werden soll, wie der «Blick» schreibt.

Auf dem Radar des Geheimdienstes

Auch der Staat ist auf die Planerei aufmerksam geworden. Im Extremfall könnten die Aktivistinnen und Aktivisten ausserdem auf dem Radar des Schweizer Geheimdienstes NDB landen. «Falls an Streiks oder durch Aktivisten Gewalt befürwortet, gefördert oder ausgeübt werden sollte, würden wir dies im Rahmen des Themengebiets Gewalttätiger Extremismus behandeln», sagt NDB-Kommunikationschefin Isabelle Graber gegenüber «Blick».

Nebst den persönlichen Konsequenzen könnten illegale Aktionen auch die Mission der Klimajugend gefährden. «Aufmerksamkeitsträchtige Aktionen ändern unser Bewusstsein für ein Thema, aber wenn sie zu radikal oder gar gewalttätig sind, wird das Ziel nicht erreicht», wird die Umweltpsychologin Oriane Sarrasin von der Universität Lausanne zitiert.

Gleichzeitig waren Gruppen wie Greenpeace genau wegen radikaler Aktionen erfolgreich. Ob die Aktivistinnen und Aktivisten ihre Mission politikwirksam weiter vorantreiben können, wird sich zeigen. (van)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Schilder des Klimastreiks

1 / 29
Die besten Schilder des Klimastreiks
quelle: epa/epa / neil hall
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Klimabewegung ruft zu zivilem Ungehorsam auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

70 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Knacker
04.03.2021 10:43registriert Juni 2020
bitte keine Strassen, Kreuzungen oder sonstige wichtige Zu- oder Durchgänge besetzen und blockieren. Damit würdet ihr nur die arbeitenden Normalos verärgern, die einfach nur ihren Job machen wollen oder sonstigen Verpflichtungen nachkommen wollen.
Damit würdet ihr keine Sympathien gewinnen sondern sie verspielen.
17227
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ridcully
04.03.2021 12:55registriert Februar 2014
Einfach bitte schauen, dass aus Klima-Jugend nicht Klima-Faschos werden. Anscheinend setzen sich radikalere Elemente immer mehr innnerhalb der Bewegung durch, was zwar verständlich ist, da coronabedingt nur minimale Fortschritte erzielt wurden. Jedoch wäre eine Radikalisierung fatal und kann schnell zu einer Gegenreaktion des Establishments führen. Dann wäre alles für die Katz.
14829
Melden
Zum Kommentar
avatar
Locutus70
04.03.2021 13:24registriert September 2018
In Asien oder den USA wollen viele Jugendliche Wissenschaftler oder Forscher werden, um Technologien und Innovationen zur Lösung des Klimawandels zu entwickeln - in Europa schwänzen sie Schule, ziehen sich das evangelikale Büßerhemd an und machen Krawall.
14968
Melden
Zum Kommentar
70
Die EU-Volksinitiative der Grünen und der Operation Libero kommt nicht vom Fleck
Die Unterschriftensammlung hätte im Juni beginnen sollen - ist aber abgeblasen worden. Über den Text des Volksbegehrens gibt es keine Einigkeit. Und es fehlt an der Unterstützung anderer Organisationen.

Spätestens im Juni hätte die Unterschriftensammlung starten sollen. So sah es der Zeitplan vor. In einer Woche ist Juni – und es herrscht noch nicht einmal Einigkeit darüber, wie die Volksinitiative ausformuliert sein soll.

Zur Story